Tief im Rabenwald

Die Kälte zehrte an Durans Knochen. Der Winter war angebrochen. Seit zwei Tagen schon schleiften die Räuber ihn durch den Rabenwald: Die Hände solide gefesselt, mit einem Sack über dem Kopf und an einem Seil gezogen wie ein Maulesel. Morgens und abends gab es kurz was zu essen und zu trinken. Ansonsten ignorierten die Räuber ihren Gefangenen. Sie machten Spässe und führten sich auf, als würde der Wald ganz allein ihnen gehören. Was wohl letztlich stimmte.

„Gut gemacht Semira, damit sollte Deine Aufnahme nur noch Formsache sein.“ Diese Worte schwirrten immer wieder in Durans Kopf herum, seit er sie halb bewusstlos vernommen hatte. Semira die Schlange hatte sie verraten! Nun schritt sie fröhlich plaudernd mit den anderen Räubern durch den Wald. Doch dann, in der ersten Nacht, war sie lautlos zu ihm geschlichen und hatte ihm ins Ohr geflüstert: „Keine Sorge, Duran, Dir wird nichts passieren.“

Nach gut zwei Tagesmärschen mussten sie plötzlich einen breiten Bach durchschreiten. Duran wurde unsanft in das kalte Wasser gezerrt. Einige Räuber maulten. „Los weiter Jungs, das muss sein“, sprach Frühling, der jungenhafte Anführer der Bande. Gut eine halbe Stunde mussten sie in dem eisigen Wasser waten, wohl um alle Spuren zu verwischen. Dann, ein seltsamer Pfiff, sie traten aus dem Bach, ein paar Schritte noch und plötzlich Geräusche von überall. Das Hämmern von Werkzeugen, schnaubende Tiere, der Duft von gebratenem Fleisch und spielende Kinder – sie waren in ein Dorf gekommen oder ins Lager der Räuber.

Duran wurde in eine Art Blockhaus gebracht. Die Fesseln und der Sack wurden ihm abgenommen. Eine schwere Holztür wurde hinter ihm verriegelt. Und dann war er plötzlich allein mit einer Decke und einem Eimer halb gefrorenem Wasser in einem fensterlosen Raum.

Am nächsten Tag wurde er mit einem Sack über dem Kopf nach draussen geführt, scheinbar auf eine Art Dorfplatz, auf dem sich dem Hören nach Dutzende von Leute herumtrieben. Einer der Räuber, der sich Herbst nannte, befragte ihn: Nach der Lage in Markdorf, den Männern des Grafen und vor allem nach dem Verbleib von Lazarus, Firian, Korim und Maru, die ihn offenbar einmal gedemütigt hatten.

Sie offerierten Duran Bier und heisse Hühnersuppe dafür, dass er sprach. Und was gab es schon gross zu sagen: Zwei seiner einstigen Gefährten waren inzwischen tot, die anderen hängten in der Ostfeste herum, das wussten die Räuber durch Semira ja auch schon. Am Schluss schien dieser Herbst fast etwas ratlos. Sie machten ein paar Witze über ihn und führten ihn wieder ab. „Ryke wird entscheiden, was mit dem Zwerg geschieht“, vernahm er noch.

Dann wieder Stille, Kälte, Einsamkeit. Duran verlor den Überblick, wie viele Tage und Nächte vergangen waren. Niemand schien sich noch um ihn zu kümmern… und seine Gefährten würden sich kaum noch Blicken lassen.

Bis plötzlich sich fast völlig lautlos die Zellentür öffnete. Es war offenbar Nacht. Eine schwarz gekleidete Gestalt huschte hinein und schlug ihre Kapuze zurück: Semira! Grollend wollte Duran aufspringen und sie packen, doch sie huschte behände zur Seite: „Pssst, sei ruhig. Ich helfe Dir hier raus. Ich bin hier, um meine Schwester, Lazarus’ Schwester, zu finden. Mach genau, was ich Dir sage!“

Sie führte den taumelnden Duran in den Vorraum. Dann sprach sie ein paar Worte einer unverständlichen Sprache. Es wurde finster um sie herum. „Halt meine Hand.“ Sie murmelte nochmals etwas und zog ihn nach draussen in die absolute Finsternis. Duran konnte nichts sehen… und nichts hören! Nicht mal seine eigenen schweren Schritte vernahm er. Semira führte ihn gut 100 Schritt weit, dann lichtete sich die Finsternis etwas und Duran konnte die Umrisse eines kleinen Sees in der Dunkelheit erkennen, der von hohen Bäumen umgeben war.

Semira wies auf ein kleines, aus vier Brettern zusammen gezimmertes Floss mit einem schweren Fellbündel darauf. „Ein Pelzmantel, zwei Decken, Feuerstein, Proviant für drei Tage, ein Messer und eine Streitaxt für Dich. Paddle zum Nordende des Sees, folge dem Bach etwas und halte Dich dann immer nach Norden bis zur alten Handelsstrasse. Ich glaube nicht, dass sich die Räuber jetzt im Winter die Mühe machen, Dich zu verfolgen. Wenn Du an den Bären und den Orks vorbei kommst, wirst Du es schaffen.

Duran schaute kurz auf das Bündel und wollte noch etwas sagen, doch Semira war schon in den Schatten der bewaldeten Uferböschung verschwunden. Zwischen den Bäumen konnte er Lagerfeuer ausmachen. Der Weg durch den eisigen See war wohl der sicherste… Grimmig biss Duran auf die Zähne und watete ins Wasser.