(redirected from Ayairdon a.k.a Harald)

Ayairdon von Caryllien

Ayairdon stammt nicht aus Caryllien, aber sein Vater, ein Barde der sich Ayairdon Wohlklang nannte, zog vor nicht ganz zwanzig Jahren durch diese Gegend. kaum ein Jahr später kam eine den Städtern unbekannte Elfe nach Myrdahl, und übergab ein „Findelkind“ an die Kirche der Cerila. Kurze Zeit später entdeckten die Priester einige Kleinigkeiten, die ihnen seltsam vorkamen, und schließlich war klar: Dieses Kind war ein Halbelf.

Die frühe Zeit im Waisenhaus war für Ayairdon schwierig – er war nicht nur von seiner menschlichen Seite aus fremdartig, sondern auch von der elfischen. Und bald wandte er sich den Tieren zu, die ihn als Freund und Gleichgesinnten erkannten. Auch die sehr menschliche Verehrung der Götter schien ihm zuweilen befremdlich bemüht, spürte er doch den Wechsel der Jahreszeiten ganz natürlich.

Schließlich kam vor ein paar Jahren ein Druide zum Tempel Cerilas, und als er ging, nahm er Ayairdon mit sich. Der Abt des Tempels war halb froh, den schwierigen Jungen losgeworden zu sein, halb bereute er, dass er ihm keine Heimat geben konnte. Ayairdon wurde von Parval Eichenlaub in die Geheimnisse der Druiden eingewiesen; doch Ayairdon lag eine gewisse Rastlosigkeit im Blut, die auch in der Lehrzeit unter Parval nicht zur Ruhe kam. Schließlich kehrte Ayairdon nach Myrdahl zurück, geleitet von Tagträumen und dem Wunsch, irgendwann nach Foranmur zu gehen und seine Mutter zu finden.

Rückblick

Das erste Jahr mit den Gefährten aus dem Streitbaren Grenzer hat seine Spuren bei Ayairdon hinterlassen. Die unerbittlichen Kämpfe gegen Goblins, Riesenspinnen, Warge, Frostdrachen und den kriesha-gläubigen Barbaren aus dem hohen Norden haben das vormals schwarze Haar mit silbergrauen Fäden durchsetzt, und wo Ayairdon einst nur die Freude der Natur spürte, durchströmt ihn heute mehr der Wille einer Naturgewalt, die fremden und bösen Mächte in den Grenzmächten zu bekämpfen … Auch Ansjar ist nicht ohne Spuren aus diesen Kämpfen gegangen, und einige böse Narben zeichnen sein Körper, an denen das Fell nicht mehr so recht decken will.

Ayairdon selbst hat seinen einfachen Kampfstab nurmehr als Wanderstab dabei, in letzter Zeit sieht man ihn unweit der Felder Myrdahls oder in der Nähe von Sentheim mit einem Speer jagen, der vormals dem dunklen Druiden Grishak

Ansjar ist bei der Erkundung einer verlassenen Siedlung in den Grenzmarken von einem Basilisken versteinert worden. Sein granitener Körper weilt nun im alten Turm zu Furtwacht.

Neuigkeiten

Bei der Suche nach dem Turm der Sterne ging Ayairdon in den Foranmur, um einen neuen Tiergefährten zu rufen. Ein Puma namens Pranji folgte dem Ruf und begleitet Ayairdon nun.

Ayairdon beschäftigt sich derzeit mit der Aufzucht zweier Greifenbabys, die er Kirland und Rindall getauft hat. Sie sind noch nicht flügge, ihre Schnäbel sind aber trotzdem schon sehr scharf.

Die Gefährten

Seitdem er das erste Mal mit einigen wackeren Streitern auf dem Floß über den Jarig stand, fragt Ayairdon sich immer wieder einmal, was ihn mit diesen Leuten verbindet.

Harddal, der Wolfstöter, ist der treueste Gefährte, fast ein Rudelbruder. Auf ihn konnte Ayairdon sich immer verlassen, und Ayairdon wird versuchen, auch Harddal immer beizustehen.

Pardos, der Thekote – Frauenheld, Schwertjongleur, kräftig wie ein anschwellender Frühlingsbach – er geht jede Gefahr mit einem Lachen an, doch ist er verlässlich, wenn es zum Äußersten kommt? Ayairdon hofft, nicht enttäuscht zu werden. Ayairdon vermutet, dass Pardos hinter seiner groben Art ein empfindliches Wesen verbirgt, doch es steht ihm nicht zu, den Thekoten in Frage zu stellen. Zweimal schon hat Ayairdon Pardos Hilfe und Rat angedeihen lassen, wie keinem anderen der Gefährten – und noch heute wundert sich Ayairdon, wieso er sich so um den Thekoten bemüht.

Bei Gar, dem Zwerg auf der Suche nach dem Urschleim, ist Ayairdon sich sicher, dass sein abstoßendes Äußeres und sein umögliches Auftreten nur ein Schutzmantel ist. Genau wie alle anderen wünscht Ayairdon sich eigentlich nichts sehnlicher, als dass Gar einmal ein Bad nimmt – ansonsten ist er nämlich ein zuverlässiger Gefährte. Nachdem Gar in letzter Zeit versucht, seine Geschäftsbeziehungen mit Reinlichkeit und sauberer Kleidung zu verbessern, ist Ayairdon aufgefallen, dass Gar vielleicht doch einfach nur ein unsympathischer Zeitgenosse ist.

Rindall, von der Muse geleitet, die Ayairdon seinen Namen gegeben hat. Ein netter Bursche, der aber die Qualitäten seiner Begleiter hin und wieder verkennt. Mit etwas mehr Weitblick kann er ein großer Anführer werden. Rindalls Tod im Tempel des Todes bedauert Ayairdon sehr.

Kirland, ein junger Mann, kaum so alt wie Ayairdon selbst, und schon von seinem Herzog mit einem Lehen bedacht. Wenn Kirland alles richtig macht, wird ihm das Leben Glück schenken. Ayairdon hofft nur, dass der ungestüme Pardos und der unerschütterliche Harddal dem jungen Paladin nicht dazu bringen, sich einer Gefahr auszusetzen, die diesem gesegneten Leben allzuschnell ein Ende setzen. Ayairdon hat Schuldgefühle, weil Kirland starb, als er ihn rettete.

Mit Lorcan teilt Ayairdon die Liebe zur Natur; doch sein Haß auf die Orks ist fast so ungerecht wie der Haß von Gnollen auf alles Lebende. Lorcans Prinzipien unterscheiden sich an einigen Stellen doch deutlich von denen, die Ayairdon leiten, und der Halbelf hofft, dass es deswegen nicht irgendwann zum Bruch kommt.

Den Halbling Milvi schätzt Ayairdon, und er hofft, dass die Grenzmarken ihm nicht irgendwann seinen bisher unerschütterten Optismus rauben.

Seit der gemeinsamen Reise zum Turm der Sterne schätzt Ayairdon Bruder Lin als umsichtigen und verläßlichen Gefährten.