(redirected from Lorcan)

Lorcan MacMurdil

Einführung

Sein Blick streift über die Landschaft. Er atmet tief ein und seine Gedanken schweifen über die Hügellandschaft des rauhen Lawkland. Die kühle Brise spornt in wieder an der Fährte zu folgen. Er wird sie finden… wie er sie schon immer fand…

Lorcan ist ein gross gewachsener junger Lawkländer mit braunem schulterlangem Haar. Seine Gesichtszüge sind gezeichnet vom Leben in der Wildnis im rauhen Lawkland. Er stammt vom Clan der MacMurdils ab. Wie Farcor und Yeorwan. In seiner Heimat ist er bekannt dafür, dass er sich hauptsächlich in der Wildnis aufhält und doch ist er gerne unter Menschen. Unter seinem braunen Stoffumhang erkennt man seine Lederrüstung. Der Waffengurt, an dem ein Langschwert und sein Dolch baumeln, ist in den Clan-Stoff der MacMurdils eingenäht. Sein Köcher ist steht’s prall gefüllt mit grün gefiederten Pfeilen.

Zwischenzeitlich

Bhreac MacMurdil, der erst geborene Sohn und Bruder von Farcor, hat Lorcan darum gebeten nach Myrdahl zu gehen und nach Farcor zu suchen, der angeblich im Wald von Foranmur umgekommen sei. „Finde ihn und seine Habseligkeiten damit er ein anständiges Begräbnis erhält, sofern er überhaupt umgekommen ist. Unsere Familie wird dir dankbar sein auch dann, wenn du uns von seinem Tod berichtest.“ so Bhreac. „Ich werde ihn finden!“ antwortete Lorcan und verschwand in die Abenddämmerung.

Monate später im Herbst 1147

Lorcan war sich sicher, dass Farcor bis zu seinem letzten Atemzug keine Angst und Furcht spürte. Diese Worte kannte Farcor nicht. Ruhe er in Frieden. Es war ein harter Kampf, nicht nur körperlich sondern auch in seinem Geiste, den Lorcan in diesen Tagen geführt hatte. Endlich hatte er mit seinen Weggefährten Yeorwan, Nwython und Milvi diesen verdammten Eulenbär zur Strecke gebracht. Denjenigen Eulenbär den Farcor MacMurdill zerfleischt hatte.

Dabei hatte Lorcan aber auch einen Jünger von Reynir töten müssen um nicht selber zu sterben. Dieser fanatische Dyonis lies ihm keine andere Wahl. Lorcan musste ihn zur Strecke bringen, Reynir wird es verstehen. Der Eulenbär soll angeblich der Behüter des Grabes von Lorwyn gewesen sein und Dyonis wollte um jeden Preis verhindern das Lorcan und seine Gefährten diesen Behüter auslöschen würden. Nun, es kam anders, Dyonis Starb und zu dem wurde das Grab von Lorwyn geöffnet und von den Eulenbärtötern leer geräumt, in der Hoffnung die Axt von Farcor dort zu finden. Das bereitete Lorcan grosse Zweifel. War das richtig oder sollte diese Ruhe nie gestört werden. Lorcan wird es nie erfahren obwohl ihm Serilas Eichenlaub der Behüter des Bluteichenhains ihm versichert hat, dass dies in Ordnung gewesen sei. Der Wald von Foranmur vergisst nichts!

Einige Tage später

Die Reise zurück zu Bhreac MacMurdil war geplagt von Gewissensbissen, war es richtig das Grab zu öffnen, hätte es nicht einen andere Möglichkeit gegeben? Zu dem hörte er nachts immer dieses Geflüster von diesem Nebel der sie im Grab angegriffen hatte. „Verdammt!! Es war richtig“: fand Lorcan, den der Clan kommt vor allem! Ohne Zusammenhalt im Clan gäbe es kein Überleben für die Lawkländer. Es war richtig! Ein heulender Schrei riss ihn aus seinen Gedanken. Was war das? Er lauschte und wieder hörte er einen, nein zwei grelle Schreie und ein Jaulen eines Wolfes… Schnell folgte er den Schreien. Beim Näherkommen sah er auch schon die Gestalten, Goblins!! Verdammt diese Missgeburten wollen einfach nicht aussterben und schon flogen zwei Pfeile auf den einen Goblin und rissen ihn zu Boden. Die Goblins kämpften gegen Wölfe oder was davon noch übrig war. „Die Wölfe sollen euch fressen und nicht ihr sie, sterbt ihr verdammten Kreaturen!“ schrie Lorcan und weitere Pfeile durchbohrten die Goblins. Sie hatten keine Chance der Wut des Waldläufers zu widerstehen. Der letzte Goblin starb nicht durch einen Pfeil von Lorcan sonden durch den Biss des einen letzten Wolfes der noch von dem Rudel überlebt hatte. Der Wolf, mit einem schwarzen Fell und blutverschmierter Schnauze stand vor Lorcan. Die beiden starrten sich an, keiner wollte als erster handeln. Plötzlich legte sich der Wolf hin ohne den Blick von Lorcan abzuwenden. Vorsichtig näherte sich der Waldläufer dem Wolf. Irgendwas war anders bei diesem Tier und kaum war er beim Wolf, kraulte er auch schon seinen Kopf als ob der Wolf ihn dazu aufgefordert hätte, als würden sie sich schon seit ewig kennen. Lorcan sah sich die Wunden des Wolfes an, die er mit der Kraft der Naturgeister wieder heilte. Der Waldläufer stand auf und liess den Wolf zurück. Er war geheilt und wird überleben. In Gedanken sagte Lorcan zu sich: “Dein Rudel wurde von diesen teuflischen Goblins ausgelöscht. Du hast Trauriges erlebt wie ich. Komm mit mir, sei mein Begleiter.“ Als hätte der Wolf das verstanden stand er auf und folgte Lorcan. Still folgte der Wolf dem Waldläufer auf Schritt und tritt.

Tief im Geist wusste Lorcan, der Wolf würde ihn nie angreifen oder im Stich lassen und das gleiche würde er auch für den Wolf tun. Es war als würden sie sich schon seit je her kennen… „Möge Reynir uns weiterhin beistehen…..“

Einfluss auf Lorcan

Ayairdon +3.5(Charisma +1, 5x mit Lorcan in den Grenzmarken. +2.5)
Rindall +3(Charisma +2, 2x mit Lorcan in den Grenzmarken. +1)
Kirland +4(Charisma +2, 4x mit Lorcan in den Grenzmarken. +2)
Harddal +4.5(Charisma +1, 7x mit Lorcan in den Grenzmarken. +3.5)
Milvi +1.5(Charsima -1, 5x mit Lorcan in den Grenzmarken. +2.5)
Pardos +4(Charisma +0, 8x mit Lorcan in den Grenzmarken. +4)
Bruder Lin +1(Charisma -1, 4x mit Lorcan in den Grenzmarken. +2)
Yeorwan +7.5(Charisma +2, 3x mit Lorcan in den Grenzmarken. +1.5, Clan Mitglied +4)
Nwython +0.5(Charsima +?, 1x mit Lorcan in den Grenzmarken. +0.5)
Gar -1.5(Charsima -2, 1x mit Lorcan in den Grenzmarken. +0.5)