Converting Sommer_im_Jahre_1155_des_3._Zeitalters

Campaign Wiki Grenzmarken: Editing Sommer im Jahre 1155 des 3. Zeitalters

Editing Sommer im Jahre 1155 des 3. Zeitalters

Preview:

Krämer R. R. Salator, Alchemist von Ostrafon: Der Krämer ist mit seinem Wagen in Markdorf angekommen. R. R. Salator stammt ursprünglich aus dem Kaiserreich Sardan, tätigt aber seine Geschäfte seit längerem in Durenor. Mit seinem Wagen reist er den Abenteurer und Schatzsucher nach und bietet ihnen seine Waren feil. Vom Mithril-Boom angezogen, macht er das erste Mal in Markdorf halt. R. R. Salator reiste vor wenigen Tagen in Richtung Muureth ab. Er versprach aber bei der Rückreise wieder halt in Markdorf zu machen Waren von R. R. Salator

Der Zug der Rjorden: Landvogt Petris Altdorf sucht ein paar Söldner, am besten Rjorden, welche einem Gerücht nachgehen. Diesem Gerücht zu folge soll ein ganzer Stamm Rjorden die Grenzen der Provinz Muuria überschritten haben. Der Landvogt verspricht gute Bezahlung bei diesem Aufklärungsauftrag. (Abenteuer von Päde)

Der Händlerdienst: Neltor Urthaman sucht ein paar Schwerter, die Bezahlung soll gut sein, doch schweigt er sich über den Auftrag aus.(Abenteuer von Päde)

Goldfund: Das Gerücht macht die Runde, dass am Fusse des Schattengebirges Gold gefunden wurde. Jene Glücksritter und Abenteurer sind schon dem Ruf des funkenlden Metalls gefolgt. Es heisst, man könne das Gold einfach vom Boden aufheben. (Abenteuer von Päde)

Die Oger des Markwalds: Eine Bande von Ogern hat sich im Markwald niedergelassen und macht von dort aus des Nachts die Umgebung unsicher. Vor ein paar Monaten haben sie sich sogar bis zum Taubenhof ausserhalb Markdorfs vorgewagt und dort einen Knecht verschleppt.

Schwerter für die Union: Ein Aushang am Seemarkt und in den Gassen des Oberdorfs verkündete, dass die Nordland-Union auf der Suche nach tapferen Söldnern sei für einen gefährlichen Auftrag im Glimmerwald - gute Bezahlung sei garantiert. Nachdem ein Spähtrupp festgestellt hatte, dass das Camp der Union im Glimmerwald durch Schwarzwasser-Kobolde zerstört wurde, setzte Kontorleiter Zortik folgende Belohnungen aus: 500 Kronen für die Rettung von Campleiter Evran Ostenbrook und anderen Unionsarbeitern aus den Fängen der Kobolde. 2000 Kronen für die endgültige Vertreibung der Kobolde aus dem Glimmerwald.

Die Ankheg-Plage: Seit Jahren sind die Ankhegs, grosse räuberische Erdwürmer, eine Plage für alle Bauern in den gesamten Marklanden. Immer wieder fallen sie unvorsichtige Landbewoher an, verschleppen sie in ihre Erdlöcher und fressen sie auf. Der Markgraf hat deshalb eine Belohnung von 50 Kronen für jedes paar Mandibeln eines ausgewachsenen Ankhegs ausgesetzt. Dadthi Marelsson, Duran und Maru erzählen von einer unrühmlichen Begegnung mit einem Ankheg nahe Kahrmal. Das Biest konnte nur knapp in seine Höhle vertrieben werden. Offenbar ist die ganze Gegend, wo die Schlacht am Eisigen Bach stattfand, von Ankheg-Tunneln durchsiebt.

Eulenbärenhoden werden knapp: Die [[konzessionierte_Niederlassung?]] von MacConhuil Apothecarius hat einen Aushang im Schaufenster. Zahle 200 GK für Eulenbären Hoden. Bisher wurde jede Fälschung als solche erkannt.

Untote Wegelagerer: Seit ein paar Wochen verschwinden viele Reisende und Maultier-Züge auf dem Weg durch die Bärenrücken zwischen Muureth und Kahrmal. Jüngste Berichte von Überlebenden erzählen von untoten Skeletten menschlicher Krieger und Gnoll-Krieger, welche den Reisenden auflauern. Die Bewohner haben bereits beim Tempel des Halron in Markdorf um Hilfe gegen die Untoten ersucht. Doch Priester Warik ist zu alt, um sich selbst um das Problem zu kümmern. Er hat deshalb Lazarus um Hilfe gebeten. Dass Lazarus’ Leichnahm in den Fängen der Untoten zurückgeblieben ist, bereitet Warik grosse Sorgen: “Bitte, in Halrons Namen, holt ihn zurück damit sein Körper ordentlich begraben werden kann”, bittet er Duran und Korim um Hilfe.

Schlägerei in der Taverne Zur Seeschlange :Laut Augenzeugenberichten soll sich Korim ein Nordmann eine wüste Keilerei mit zwei Söldner aus dem Süden geliefert haben, bei welcher die Taverne arg in Mitleidenschaft gezogen wurde. Korim und die beiden Söldner wurden verhaftet und in den Kerker des Landvogts geworfen. Petris Altdorf liess verlauten, dass ein solches Benehmen von auswertigen Reisenden nicht länger geduldet werde.


Preview only, not yet saved

Summary:

See Info for markup rules.

To save this page you must answer this question:

Please say HELLO.

Replace this text with a file

Define external redirect: konzessionierte Niederlassung