Bryn Shander

Mit mehr als 1200 Einwohnern ist Bryn Shander der grösste Ort der Zehnstädte. Die Stadt ist von einer 30 Fuss hohen Steinmauer umgeben, welche von einer Holzpalisade gekrönt ist.

In Bryn Shander kommen und gehen die Karawanen und Handelszüge für den Warenaustausch mit dem Süden. Entsprechend wimmelt es in der Stadt von Händlern, Gaststätten und Handwerkern etwa für die Herstellung von Wagen, Kisten und Fässern.

Aurils endloser Winter hat jedoch die Zahl der Besucher schrumpfen lassen. Ein paar Hundert Einwohner sind schon abgewandert. In ihrer Verzweiflung haben Sprecherin Duvessa Shane und Sheriff Markham Southwell mit der Zustimmung der meisten Leute damit begonnen, der Wintergöttin bei Neumond jeweils ein Menschenopfer darzubieten. Bis jetzt nur Kriminelle, aber es wird über die Einführung eines Lossystems nachgedacht.

Bei Blackiron Blades verkauft der Zwerg Garn der Hammer Waffen, Werkzeuge und Schneeausrüstung zu günstigen Preisen aus eigener Produktion. Alteingesessene meiden den Laden eher und machen sich über Neuankömmlinge lustig, die hier einkauften: “…und dann trug er auch noch eine Klinge von Blackiron!”

In Rendaril's Emporium gibt es praktisch alles zu kaufen, von Fellen und Yeti-Pelzen über edle Stoffe aus dem Süden, eine Auswahl von Waffen und Werkzeugen bis hin zu Fischhaken aus Adamant. Der clevere Besitzer, ein Halbelf namens Rendaril, soll sein Handwerk in Tiefwasser gelernt haben.

Im House of the Morninglord, einem kleinen Holztempel, wird unter der Leitung der alten Priesterin Mishann der Gott Lathander verehrt. Doch sein Morgenrot bleibt seit Monaten aus. Viele Leute haben sich inzwischen von dem Gott abgewandt.

Im House of the Triad, dem einzigen richtigen Steintempel in der Stadt, werden Tyr, Gott der Gerechtigkeit, Torm, Gott des Mutes und der Selbstaufopferung, und Ilmater, Gott des standhaften Leidens, verehrt. Derzeit wird der Tempel vom Torm-Priester Dellvon aus Niewinter geführt.

Im Gasthaus The Northlook verkehren die meisten Söldner und Abenteurer. Entsprechend ist der Ort als die wildeste und gefährlichste Schenke in Bryn Shander bekannt. Hier geht es oft hoch her. Im Schankraum hängt zudem eine riesige Dickschädel-Forelle an der Wand, welche als Ol' Bitey bekannt ist.

Eines der ältesten Gasthäuser des Orts ist Geldenstag's Rest, welches von der grauhaarigen Witwe Myrtle geführt wird. Sie kümmert sich gut um ihre Gäste und will auch immer gerne wissen, was sie gerade vorhaben. Das Gasthaus ist ruhig und sauber, aber einfach eingerichtet.

Das Gasthaus The Hooked Knucklehead ist sehr einfacher Art, hier verkehren vor allem die Fischer und Knochenschnitzer der Region auf Durchreise.