Kalas Gasparian

Kalas2

Shadow_Monk

Quotes

Hintergrund

Kalas starrte in die Dunkelheit. Irgendwo in der Nähe, gegen Norden, musste das Lager des Magiers sein. Er, Kalas, war ein Akolyth des Ordens des dunklen Mondes und seine Initiation verlangte es, dass er im Auftrag der Herrin der Nacht einen der Anhänger ihrer Widersacherin, der Göttin Mystra, zur Strecke brachte. Kalas selber hatte kein magisches Talent und das war ein Problem. Der Orden verlangte von seinen Anwärtern nebst unbedingtem Gehorsam und strenger Disziplin eine Form der Gabe: wilde Magie, drakonische Abstammung, solchen Kram. Sollte der Orden herausfinden, dass Kalas sich durch alle bisherigen Prüfungen durchgemogelt hatte, drohte ihm ein schneller Tod. Oder ein langsamer, je nach Laune des Vorstehers. Kalas hatte jedoch schon immer ein Talent dafür gehabt, sich entgegen aller Widrigkeiten durchzuschlagen. Schon früh war er als Jugendlicher in der Gosse gelandet, hatte gestohlen, betrogen, gelegentlich geraubt. Schliesslich war er von Agenten des Ordens aufgegriffen und als vielversprechender Akolyth in die Festung gebracht worden. Und jetzt wurde von ihm als letzter Test der Treue verlangt, diesen Mann zu töten. Es war für Kalas ein Leichtes gewesen, die Spuren des Magiers zu diesem Wäldchen ausserhalb der Stadt zu verfolgen, doch bei dem, was folgen sollte, fühlte er sich unbehaglich. Er hatte noch nie einen Mord begangen. Ein paar Nasen gerichtet, Finger gebrochen, klar. Aber ein kaltblütiger Mord?

Leise schlich Kalas den Pfad entlang und erreichte schliesslich eine grosse Lichtung, auf der ein Feuer brannte und ein Zelt stand, daneben an einem einzelnen Baum war ein Pferd angebunden. Neben dem Feuer stand der Magier und war damit beschäftigt, mit einem Stab irgend etwas in die Erde zu zeichnen, während er leise summte und etwas rezitierte. Kalas schaute zum Himmel und stellte fest, dass Wolken aufgezogen waren. Dichte Wolken, um genau zu sein, vor wenigen Minuten hatte man die Sterne noch sehen können und jetzt war der Himmel dicht bedeckt. Mittlerweile windete es auch, im Wald hatte er das weniger bemerkt, doch hier auf der Lichtung war er schon ziemlich stark, die einzeln stehenden Bäume auf der Lichtung begannen sich zu wiegen und Funken des Feuers wurden meterweit weggetragen. Die Stimme des Magier wurde lauter und, so schien es Kalas, hastiger. Der Wind wurde nun noch stärker, bereits war zwischen den Bäumen ein leichtes Heulen hörbar, die Bäume bogen sich nun und die Wipfel rauschten. Das Feuer sah aus, als würde es gleich aufstehen und weglaufen, so stark blies der Wind in die Flammen. Kalas überlegte sich, wie er dies zu seinen Gunsten ausnutzen könnte, denn der Magier schien von seinem Ritual, aber nun auch vom Sturm abgelenkt. Während er die Formeln intonierte, schaute er sich mehrmals unsicher um, als würde er jemanden erwarten.

Dann plötzlich donnerte es, lauter als das Tosen des Windes und das Rauschen der Bäume, zuerst ein Knall, als hätte ein Blitz in der Nähe eingeschlagen, dann ein Grollen, das schnell näher kam. Der Magier schrie nun seine Formeln hastig und tatsächlich begann das Feuer vor ihm Form anzunehmen, die Form eines Humanoiden, eines sehr grossen Humanoiden und der Magier brüllte Befehle. Und dann sah Kalas die Reiter, eine ganze Schar, sie schienen auf dem Donner, auf dem Wind zu reiten, sie glühten hell und brüllten und johlten und kamen über den Baumwipfeln daher auf die Lichtung geritten. Einige hatten Klingen, andere Bogen, alle waren gerüstet und zuvorderst ritt der König, halb transparent, hell leuchtend gegen den schwarzen Sturmhimmel, in vollem Plattenpanzer, das Schwert gezogen, der Helm gekrönt und trotz der Entfernung sah Kalas seine rot glühenden Augen. Die Schar stürmte hernieder auf die Lichtung, auf den Magier und den Feuerdämon zu, sie schossen ihre Pfeile, schwangen ihre Schwerter und ein heftiger Kampf entbrannte.

Nach kurzer Zeit war der Feuerdämon von der Geisterschar besiegt, der Magier wurde von zweien der Reiter festgehalten und auf die Knie gedrückt. Kalas schlich näher, er wusste nicht, warum er nicht das Weite gesucht hatte, doch dieser Magier hier war sein Ziel. Würde er ohne seinen Auftrag ausgeführt zu haben zum Orden zurückkehren, wäre das sein Ende. Der König war abgestiegen und trat auf den Magier zu. Der Sturm blies noch immer, nun zuckten auch Blitze über den Himmel und Kalas konnte nicht verstehen, was gesprochen wurde. Schliesslich stach der König mit seiner Klinge ins Herz des Magiers. Kalas schrie verärgert auf und die Geister wandten sich ihm zu. Der Blick des Königs, seine rot glühenden Augen, erfassten Kalas und dieser erstarrte, konnte sich nicht mehr bewegen. Der Geist kam langsam auf ihn zu. Kalas hörte eine Stimme, die ihm das Mark in den Knochen gefrieren liess. ’Ich bin der Herr der wilden Jagd. Wer bist du und was willst du von mir, Sterblicher?’

Bei Tagesanbruch erreichte Kalas die Festung. Um sicher zu gehen schnippte er noch einmal mit den Fingern, sprach die Formel und eine kleine Glocke ertönte leise. Er wischte mit den Fingern hin und her und kleine Blitze sprangen durch die Luft. Zufrieden umschloss Kalas mit der anderen Hand den Siegelring des Magiers, den er dem Toten abgenommen hatte und trat durch das Tor auf den Hof. Er war bereit für die Initiation.

Beschreibung

Bonds

xy


xy


xy

Stats

Class and Levels: 1st lvl Warlock (Fey) - 1st lvl Monk

Background: Criminal

Alignment: neutral

Ideal:

Languages: Common, Sylvan

Eigenschaft Score Modifier Saves
Strength 10+0+0
Dexterity 16+3+3
Constitution 10+0+0
Intelligence 08-1-1
Wisdom 16+3+5
Charisma 13+1+3

AC: 16 (Unarmored Defence)

Hitpoints: 12(8+4)

Skills: Arcana, Deception, Religion, Perception, Stealth, Thieves’ Tools

Weapons: Spear(1gp, 3lb)

Armor: none

Feats and traits:

Equipment, always carried:

Tagebuch und Geschichten