Reghed-Barbaren

Grossgewachsen und hellhäutig sind die Reghed entfernte Verwandte der in der ganzen Schwertküste umherziehenden Uthgardt-Barbaren. Sie führen ein nomadisches Leben in Clan-Gruppen und jagen Rentiere, Robben und sogar Eisbären und die gerissenen Klippenkatzen. Die Beziehungen mit den sesshaften Zehnstädtern sind seit Jahrhunderten von Misstrauen und immer wieder auch Gewalt geprägt.

Es gab mal fast ein Dutzend Stämme der Reghed, doch jetzt gibt es nur noch deren vier:

Der Stamm des Elchs ist der grösste verbliebene Stamm und gleichzeitig der toleranteste, was Aussenstehende angeht. Sie sehen die Zehnstädter als zahmes und weiches Volk an, das schlecht auf das harte Leben in der Tundra vorbereitet ist. Sie treiben aber Handel und einzelne Barbaren des Elchs besuchen auch die Siedlungen. König Jarund Elkhardt ist schon über 50 Jahre alt und gilt als überlegt und weise.

Der Stamm des Bären wurde kürzlich durch interne Streitigkeiten zerrissen. Ein Teil der Stammeskrieger wurde von wahnsinnigem Blutdurst erfasst und verstossen. Dem bärenstarken König Gunvald Halraggson gelingt es zudem nicht, einen Erben zu zeugen.

Der Stamm des Tigers macht regelmässig Jagd auf die anderen Stämme und Bewohner der Zehnstädte. Geführt wird er durch die grausame Bjornhild Solvigsdottir, eine hühnenhafte Frau und Gattin des verstorbenen Königs Korold. Sie ist eine Anhängerin der Wintergöttin Auril.

Der Stamm des Wolfs ist der kleinste der vier verbliebenen Stämme und soll deshalb auch Verbrecher und Verstossene der Zehnstädte in seine Ränge aufnehmen. Die Wolf-Nomanden gelten als blutdurstig und skrupellos. Ihr Anführer ist König Isarr Kronenstrom, ein gefürchteter Berserker.