Abschuss der D-DAWN

Das Kanonenboot nahm die D-Dawn unter Beschuss, und selbst die fantastische Flugkunst des Kapitäns konnte das langsame Schiff nicht retten. Atmosphärische Stabilisatorfinnen wurden weg gesprengt, der linke Tank schlug leck und Treibstoff verglühte wie eine kleine Sonne. Der Strahlenhagel war teilweise nicht sehr genau, aber die schiere Menge an Gigawatts zwang das Schiff zu einer Notlandung. Kurz bevor die Verfolger das Trümmerstück lokalisiert hatten, machte die Mannschaft sich zu Fuss auf, um in die alte Basis einzudringen. Aliens, Driders, Mensch-Xenobilogie-Drohnen, ein Immunsystem makrobiotischen Ausmasses, und ein panischer Versuch, Daniel Hawks an das zentrale Nervensystem anzuschließen, prägten die nächste halbe Stunde. Endlich konnten wir Angriffspläne, Infektionsraten, Bioarchäologie und die Spinnenbilder von Bemaat zu einem kongruenten Bild zusammenfügen.

Nächste Schritte:

  1. Ausschalten des ZNS – die Agenten des fremden Immunsystems müssen wahrscheinlich gewaltsam beseitigt werden
  2. Hyperantrieb der D-Dawn retten und in das neue Xenoschiff einbauen – und dann die übergelaufenen Schiffe entweder zerschießen oder nachhaltig stören
  3. Warnung von Fiodoro Hashimoto auf Ticezale – und dann den Status der Heimat abfragen, Widerstand organisieren?
  4. PROFIT!? :)

Captain’s Log

2010-265

D-Dawn im Kampf (ff)

Unser Erstschlag in EWW war schon genial, leider gabs da wohl eine unerwartete Rückkoppelung, so dass es unseren Spezialisten Carlos erwischte. Sprich das Kapitel Electronic-Warfare ist für die nächste Zukunft gestrichen.
Das die D-Dawn ein Altbau ist, das war mir schon bewusst, als ich in Sogeeran an Bord kam. Das sie Macken hat, war auch nicht wirklich eine Überraschung – bei dem Alter völlig normal. Dass ich jedoch nach ein paar harten Manövern, um dem gegnerischen Beschuss auszuweichen, plötzlich einen losgelösten Steuerstick in den Händen halte – das ist ja schon die Höhe (höflich formuliert). Natürlich haben sich die kurzen Momente ohne wirkliche Steuerung sofort bemerkbar gemacht – ein herrlicher Treffer in unserem Backbordtoptank mit entsprechender Spritfackel. Die Hitzesensoren heulten nur kurz, sie waren rasch verglüht. Unsere Geschütze tun zwar noch, doch wirklich Schaden scheinen sie nicht zu hinterlassen.
Am liebsten würde ich mit der D-Dawn den Gegner über den Haufen fliegen, doch dafür bräuchte es Sprit. Allfällige Proteste seitens der medizinischen Besatzung wären mir so was von egal – doch zu meinem Leidwesen zeigt mir die Tankuhr die rote Karte: leer.

Willkommen auf Vessoo III

Unser Gegner ist wohl zum Schluss gekommen, dass er nichts mehr für unser Ende tun muss. Doch so einfach lasse ich mich nicht unterkriegen. Während unser Wissenschaftler irgendwelche Daten über die Antennen in den Weltraum schiesst, zu welchen Zwecken auch immer, machen wir uns für eine harte Landung bereit.
Immerhin kann ich die Tankuhr des Steuerbordtank überreden, statt mir rot nur orange zu zeigen. Was zur Folge hat, dass die Triebwerke nochmals kurz aufheulen und aus dem mörderischen Absturz mit tiefen Einschlag in die Oberfläche eine sehr ruppige Landung wird…
Ein erstes Debriefing ergibt: Bei der Besatzung keine ernsthafte Verletzungen, lediglich ein paar angekratzte Egos. Bei der D-Dawn sieht das ein bisschen anders aus: Ein paar Löcher mehr, darunter etliche grössere, 2/3 des Backbordtanks sind inexistent, die restlichen Tankeinheiten sind auch trocken und das Sprungtriebwerk sieht auch nicht mehr sonderlich vertrauenerweckend aus. Also keine wesentlich neuen Probleme, als sie bisher immer wieder hatte.

Auf dem Weg zur Basis

Wenn wir hier also wieder weg wollen, brauchen wir Ersatzteile und Sprit oder ein anderes, flugfähiges Schiff. Die „Nuclear Flexibility“ sah beim Überflug, abgesehen von den seltsamen Wucherungen der Aliens, noch intakt aus. Also ist unser Ziel klar, zur Basis und ihnen den Freetrader ausreissen.
Die D-Dawn kam rund fünfzig Meter vor einem Abgrund zum Stehen, das Panorama liesse sich sehen, wenn wir nicht unter Zeitdruck wären. Die noch funktionierenden Sensoren und die Drohnenarmada von Charlse meldeten uns, dass ein zweier Alienteam zu uns unterwegs sei. Also ab durch die Mitte, den Hang aus zum Teil losen Basaltgeröll hinunter und dann überlegen, wie man über den Fluss kommt.
Mache ein paar kleine Inseln aus, mit denen es eigentlich gelingen sollte, obschon es mich an ein Arcadegame erinnert. Wir sind mitten im Inselgehüpfe, als sich eine davon als hiesige Fauna entpuppt. Der Blutgeruch, der wenige Augenblicke später in der Luft liegt, macht mich hungrig. Weil das was Raymond mit seinen Waffen und Daniel da angerichtet haben, kann man wohl nur als Gemetzel bezeichnen. Der Hunger bzw. die Lust auf ein gutes Stück Fleisch wurde durch die beiden Alien mit ihren spinnenähnlichen Körpern und den schweren Waffen im Keim erstickt.

Nuclear Flexibility, Vessoo III

Es gelingt uns allen sogar, die Basis zu erreichen und unsere Verfolger abzuschütteln. Jedes Schiff hat einen sogenannt „stillen Raum“, also eine Art interne Sicherheitszone für den Fall das. Auch dieser Freetrader hat oder hatte das. Bloss was ich in der Hektik vergas war, dass sich dort wohl auch der ZNK einnisten würde – somit hiess es, taktischen Rückzug in die Kuppel. Dort fanden wir dann auch ein paar kleine, unangetastete Räume. Mit dem dort vorgefundenen Material kamen wir immerhin dem Schicksal der hiesigen Kolonisten auf die Spur.
Auch die in meinen Augen völlig irre Idee, sich mit dem ZNS zu koppeln, um es beeinflussen zu können, wurde dort umgesetzt. Der Eifer, welcher dabei Charlse an den Tag legte, um Daniel anzustöpseln, war wohl nicht mehr nur wissenschaftlicher Natur.
Hätte nicht gedacht, dass ich mal um die Zyankalikapseln froh sein werde, die sich seit geraumer Zeit in meinen Taschen befinden.
Das was wir nun mit dem humano-alien Interface in Erfahrung bringen können, ist auch nicht gerade sehr erfreulich. Die Chancen, den sich abzeichnenden Flächenbrand aufzuhalten, sehe ich als ziemlich gering ein. Leider lässt sich eine „van Neumann-Maschine“ nicht mit einer zweiten ausser Gefecht setzen – ob sich das der liebe Doktor bewusst ist?
In erster Linie heisst es nun mal, wie kommen wir hier weg und nach Ticezale? Möglichst so, dass die Alien dieses System nicht mehr verlassen können…


Charlse spielte seine Gedanken immer wieder durch. Von-Neumann-Maschine, pah. Das hier war etwas viel grösseres, majestätischeres. Ein Makro-Organismus, der technologische Evolution betreiben konnte, Materie programmieren. Das konnte man aus den ersten Aufzeichnungen in Bemaat nicht ableiten, doch im Rückblick war klar - der Prophet von damals musste genauso den Kuss der Erkenntnis erhalten haben wie Charlse jetzt. Er musste jetzt nichts tun als einfach er selbst bleiben, und konnte dabei endlich die Zwiegespräche mit seinem Testsubjekt führen, von denen er stets geträumt hatte. Sicherlich, der Makro-Organismus lernte dabei genausoviel über die Menschen, doch diesen Preis war Charlse für die Wissenschaft bereit zu zahlen. Die Ausbreitung des Makro-Organismus war ohnehin selbstredend unaufhaltsam, doch die eine oder andere Konfrontation würde spannende Ergebnisse geben, was Anpassungsfähigkeit, Stressverhalten, Territorialität und so weiter anginge … und als Spezialist der ersten Stunde wäre er stets im Zentrum der neuesten Entdeckungen. Charlse war sich sicher: Er konnte nur gewinnen.


Tür dreifach verriegelt, Alarmanlage montiert, Raumüberwachungssensoren hinzu geklebt – und trotzdem läuft Carlos ständig in seiner Kabine auf und ab, den Blick nur selten von den Überwachungsbildern in und um die D-Dawn weg drehend. Mit schlafen ist auch nichts. Dadurch wir die Überzeugung, dass Sie ihn gleich hohlen natürlich auch nicht weniger… Paranoia setzt ein!