Auf den Spuren Snowbootys

Der Aslan Pilot Khaife Hraye ersetzt den Piraten Rodrigo Salgado. Daniel Hawk verspricht, Raymond Summers zu helfen. (Die genauen Umstände sind noch unklar – gute Zeiten in der Diplomatenschule, gemeinsame Konferenzen, oder ein Versprechen, den eigenen Einfluss auf Sogeeran für die Sache Usmabes zu nutzen?) Luc Artos wird angeheuert, um Snowbooty aufzuspüren. Es stellt sich heraus, dass er im Moment gerade auf Biveer ist und sich dort wohl um einen besseren Preis für das Astrolabium bemüht. Zudem hat er eine versteckte Basis auf Labeveri. Mit Hilfe von Lucs Spezialausrüstung ist diese aber bald gefunden und identifiziert. Das nächste Mal wird die Basis gestürmt. Der Plan ist, das Astrolabium so schnell wie möglich zu finden und wieder abzuhauen.

Captain’s Log

2010-209

Sogeeran, in der Bar der hiesigen TAS-Niederlassung

Ich schlürfe friedlich an meinem Whiskey und sinniere darüber nach, ob es eine gute Idee war, auf das Angebot von Mergano Kizilla einzugehen. Klar fliege ich lieber unter den Sternen her, als auf einem Planeten zu versauern. Doch über mein neues Kommando weiss ich nicht wirklich viel: “D-Dawn”, alter 200t-Fartrader und ein paar seltsame Typen als Besatzung.

Das Hüsteln eines Pagen holt mich aus meinen Gedanken. Er teilt mir mit, dass da jemand sei, der mich wegen der “D-Dawn” sprechen möchte. Im Foyer des Eingangs führt er mich in einen der kleinen Konferenzräume, in dem mich eine kleine Person erwartet. Sie reisst erst mal ziemlich erstaunt die Augen auf, als er mich zu Gesicht bekommt. Hat wohl bisher noch keinen Aslan oder eine andere Xenobio zu Gesicht bekomen. Bei seinem Anblick, meldet sich kurz mein Magen, mit der Lust auf einen fleischigen Imbiss, doch ich ignoriere ihn.

Stellt sich als Carlos Moreau vor, er käme von der “D-Dawn” und suche einen Piloten, ob ich interessiert sei.

Putziges Kerlchen - die Leutchen von Kizilla sind mehr auf Zack, als ich dachte. Natürlich stimme ich zu und nachdem ich mein Gepäck habe, gehts los.

In einem der äusseren Hangars steht sie dann im Scheinwerferlicht vor mir: Die “D-Dawn”. Dass sie nicht mehr die Jüngste und wohl schon einiges durchgemacht hat, sehe ich auf den ersten Blick. Ein zweiter Blick sagt mir auch, was es da noch zu tun gäbe. Doch wie ich Kizilla mittlerweile einschätze, will er erst mal Leistung sehen, bevor er weiteres Geld investiert.

Im Inneren erkenne ich die Schönheits- und Notreparaturen sofort und auch das häufigste Utensil: Tape. Nun ja, ich habe bei der IISS schon anderes gesehen, mit wesentlich mehr Tape als hier. Das übliche Captainsquartier ist noch eine Rumpelkammer, doch ich deponiere mein Zeug mal hier und lasse mich von Carlos herumführen. Dabei stossen wir auf ein weiteres Besatzungsmitglied: Dr. Aarron Charlse. Der von mir begeistert ist, endlich sieht er mal einen Aslan live - und sein Wortschwall will nicht enden. Ein Blick zu Carlos zeigt mir ein Schulterzucken und das Öffnen einer gut sortierten, in der Wand verborgenen Bar. Damit ist er kurz abgelenkt und still - auf was hab ich mich denn da eingelassen, beginne ich mich zu Fragen.

D-Dawn auf Sogeeran

Ein paar Stunden später ist mein zukünftiges Quartier entrümpelt, geputzt und duftet leicht nach Zitrone vom Putzmittel her. Meinen Kram habe ich rasch verstaut und im Cockpit finde ich auch noch die paar Dinge wie: Bordlog, Captainslog und die anderen Sachen. Der Pilotensessel hat dringend eine neue Polsterung nötig, denke ich so bei mir, als ich die Logs durchgehe. Ich bin definitiv schwerer als die bisherigen Piloten und ich habe keine Lust darauf, dass mich die Federkerne bei der Beschleunigung anspringen. Gemäss Log haben die Leutchen der DD noch eine Rechnung mit einem Periks Snowbooty offen. Also gut, machen wir mal ein erstes Briefing mit der anwesenden Mannschaft, damit ich weiss, wer was normalerweise macht bzw. so kann und Stand der Dinge bzgl. Snowbooty ist. Hoffentlich hält der liebe Doktor diesmal seine Zunge im Zaum…

D-Dawn im Sprung nach Labeveri

Bei der Suche nach Snowbooty sind noch zwei weitere Mitarbeiter, ich nenn das noch nicht Crewmitglieder, dazu gestossen. Luc Artos scheint ein Virtuose der digitalen Manipulation zu sein und Sir Daniel Hawk gehört wohl einem Adelshaus des hiesigen Subsektors an. Das Zusammenspiel “meiner” Mäuse war erstaunlich erfolgreich und gut, hätte ich ihnen jetzt nicht so gegeben. War ja lange genug beim IISS, um es eigentlich besser zu wissen. Immerhin konnten wir ausfindig machen, wo der gesuchte Gegenstand, ein Astrolabium, sein soll.

(Einen seltsamen Vorfall gab es während des Sprunges auch noch. Man war gerade friedlich am Abspannen bei dieser netten, eingebauten Bar - der Doktor redete wie ein Wasserfall auf den Captain ein. Plötzlich klappte der Doktor zusammen und sank vom Sessel auf den Boden. Er wurde vom Captain in sein Quartier gebracht, mit der Bemerkung, das wird schon wieder. Als der Doktor die Augen öffnete, fragte er sich, wie komme ich in meine Koje. Auf einem Tischen in der Nähe standen vier kleine gläserne Behälter. In dreien befanden sich Flüssigkeiten: rot, gelb und grünlich und im vierten dunkelsilberne Haare. Das Fläschchen mit der grünen Flüssigkeit war mit Siegellack versiegelt und trug eine Etikette mit ihm unbekannten Schriftzeichen. Ein kleiner Zettel lag auch dabei, darauf stand: “Fasse dich kurz!” Als er ihn umdrehte stand da noch mehr: “Lieber Doc, diese Kleinigkeiten sind zu ihrer freien Verfügung, mehr gibt es nicht. K.H.”

Aufklärung, was da genau gelaufen ist, könnten die versteckt angebrachten Augen und Ohren liefern. Sofern es denn im Bereich der Bar solche hat. Die würden folgendes Bildmaterial liefern, dass sich eine Augenbraue des Aslan hob, als der Doktor mit seinem Redeschwall nicht enden wollte. Die Kamera hätte auch gesehen, wie sich die Pupillen langsam von rundlich zu eliptisch verformt hätten und der verschwommene Fleck, der hätte sich bei very-slow-motion als übermenschlich schneller waffenloser Angriff enttarnt, welcher den Wissenschaftler zu Boden gehen liess.)

D-Dawn im System Labeveri

Der Sprung verlief erfolgreich und wir haben sogar Glück: Snowbooty ist nicht da und die hiesige Navy-Basis ist nicht sonderlich neugierig. Es dauert ein Weilchen, bis wir das Versteck lokalisiert haben.

Dann stellen sich die üblichen Fragen: Wie kommen wir an das Gesuchte mit möglichst geringem Risiko heran.

D-Dawn, Orbit Labeveri, Nachtseite

Die Cockpitkanzel wird nur schwach durch die wenigen Anzeigen der Sensorschirme und Kontrollinstrumente erhellt. Im Pilotensessel hat es sich der Captain bequem gemacht und starrt missmutig auf den Schirm seines Tablets. Ein neugieriger Blick über seine Schulter zeigt uns Folgendes:

to-do-list:

  • Volltanken, da Tank praktisch leer. Muss mich da von den IISS-Schiffen umstellen, die hatten einfach genügend Sprit für 2 Sprünge dabei.

shoping-list (wohl eher Wunschliste):

  • 1-2 Aufklärungsdrohnen beschaffen, da solche “Erkundungsmissionen” wohl noch öfters vorkommen werden.
  • 1 Orbiter/Shuttle, (1Pilot+7Passagier oder 1Pilot + 2t Fracht) damit man nicht immer gleich mit dem ganzen Schiff runter muss. Sie sind für Überraschungsaktionen einfach viel praktischer. Parkmöglichkeiten im Frachtraum oder Huckepack.
  • 1 Besatzungsmitglied, das von Nahkampf/Häuserkampf wirklich grosse Ahnung hat, also eine richtige Kampfsau.
    “Wo steckt eigentlich Bergofan? Das wäre doch ein Job, wie geschaffen für ihn. Könnt er sich voll austoben - und ich müsst mir keine Gedanken machen, wer die Kosten für Kollateralschäden übernimmt…”

Projekt: Astrolabium (AL) - Beschaffung und Weiter-/Rückgabe an Rish/Vaishaal
Status: in Arbeit

Das AL befindet sich in einer Basis von Snowbooty unter der Oberfläche von Labeveri. Besatzung der Basis ca. 30 Mann, gemäss Sensorauswertung dürfte es sich um eine angepasste Standartfarm handeln, was die Sache etwas vereinfacht. Zugangsmöglichkeiten: 3-4 Lüftungsschächte, Landedeck und wohl 1-2 Notausgänge, die noch nicht gefunden wurden. Was ebenfalls noch geklärt werden müsste: Flak oder ähnliche Schiffs-/Orbiterabwehranlagen vorhanden und wo, sowie Energieversorgung und Kommunikationsanlagen (planetar oder system Reichweite). Wie weit ist die Basis vom Raumport weg? Für Infiltration mit Gleitern/Bodenfahrzeugen…

Snowbooty und seine “Zweihänder” befinden sich im Moment auf Biveer, können jederzeit im System eintreffen. Sein Schiff hat mehr als genügend Leistung uns zu atomisieren und ausreichend Schub, um mit uns Tango tanzen zu können.

Ideen & Varianten

  • Sabotage der Anlage, so dass sie bei der TAS um Hilfe anfragen (bei einer Geheimbasis wohl eher nicht der Fall) doch wer weiss
  • Infiltrieren der Anlage, AL lokalisieren und gezieltem Angriff (Sabotage) ablenken bzw. abtransportieren
  • Navy konsultieren bzgl. Snowbooty. Falls Kopfgeld ausgesetzt, Informationen zu ihm und seinem Schiff liefern. Andeuten, dass er in Kürze hier auftauchen wird und eine Basis besitzt. (Problem dabei: Snowbootys aspect: contacts everywhere; der müsste ausgeschaltet werden)
  • Blitzangriff durch uns oder die Navy machen lassen und dann die Chance nutzen.

Fürs Infiltrieren (steahlt, charm) Geeignete:

Raymond (Notfall TAS), Carlos (Notfall TAS/Sabotage), Selig? (Notfall TAS/Sabotage), Aarron (Notfall TAS), Khaife (Sabotage)

Für Sabotage geeignete:

Bergofan?, Selig?, -

[Luc und Daniel konnte ich nicht “zuteilen/einschätzen”, da die Werte im Wiki noch ausstehen]

weitere Probleme:

  • Kein back-up für den Piloten vorhanden. Habe so zusagen ein Ausgehverbot.
  • Verpackung des AL, damit es nicht geortet werden kann (à la Bleikiste mit BiomasseDämpfung (Fettbakterien oder so Zeug))
  • Was kann KI “Aurora”? Könnte man sie mit den Pilotenkontrollen verkabeln, um einen Behelfspiloten zu haben?
  • Kontaktaufnahme mit Abnehmern des AL? Preisgestaltung? Sicherheit für uns, bis über die Bühne?

Persönliches Logbuch von Dr. Aarron Charlse, 2010-209ff

Habe heute das erste mal seit langem wieder einen Aslan gesehen. Diese majestätischen Sophonten sind noch kaum erforscht, obwohl wir schon so lange mit ihnen Kontakt haben. Hraye scheint kompetent zu sein. Eine Untersuchung des Filmmaterials bestätigt die geringe Reaktionszeit, die man ihnen nachsagt. Eine Untersuchung des Blutes sollte mir weiteren Aufschluß über den Ursprung der Aslan geben. Die bisherigen Theorien sind uninspiriert und kaum umwälzend – ich kann einfach nicht glauben, dass noch niemand genauer nachgeforscht hat.

[…]

Wir sind dem A. wieder auf der Spur. Dieser Luc ist ein schlauer Bursche, er hat uns die entscheidenden Hinweise aus den Post-Protokollen inferiert. Vielleicht kann ich doch bald meine Studien fortsetzen. Muss mir wieder Nutri-Riegel auf meine Kabine schaffen. S. ist gerissener als ich dachte. Selbst wenn wir ihm das A. wieder abknöpfen können, wird der Tanz mit ihm noch weitergehen. Ich sorge mich ein wenig um die D-DAWN …

[…]

Carlos und Luc hecken einen Plan aus, in die örtliche Niederlassung von S. einzudringen. Ich wünsche ihnen, dass das Unternehmen gelingt. Hraye scheint auch schon ganz unruhig zu sein. Ich konnte ihn beobachten, als er mit seiner Laserpistole im Frachtraum geübt hat. Ich denke, er ergänzt Raymond und Bergofan ganz gut. Bis jetzt war Hraye auch eher entspannt zurückhaltend, was sich positiv auf die Stimmung an Bord auswirkt.