Bemaat

Bemaat

UWP

C643384-9

Beschreibung

Die weniger als acht tausend Einwohner der Kolonie Bemaat werden von einer Einheitspartei verwaltet. Die Einheitspartei wird vom diarischen Clan Zuravo gesponsort; das System gehört also zur Allianz um Diare. Im Gegenzug müssen die Jugendlichen der Parteigenossen für den Clan Militäreinsätze leisten. Die Ausfallrate der Legionäre ist bedauerlich hoch.

Respirato-halluzinogene Drogen sind im Moment ein grosses Problem. Deswegen existiert im Moment eine Prohibition. Insbesondere der rosa Nebel des verdünnten Giftes Pasguin II ist im Moment gross en vogue, da die drei Grundbestandteile ganz klar ungiftig sind, und so in industriellen Mengen importiert werden können. Auf Bemaat werden diese dann in praktischen Dreierkapseln verpackt und sind so von jedem Amateurtoxomanen selber aufbereitbar. Diverse inhalatorische Sympathomimetika sind selbst in der Oberschicht im Umlauf und haben einige Skandal mitverursacht.

Die dünne Atmosphäre führt zu einem ausgesprochenen kalten Klima. Hinzu kommen grossflächige radioaktive Verstrahlungen der Oberfläche. Bemaat kreist um einen roten Riesen; entsprechend gibt es relativ hohe Vorkommen von Technetium, welche für medizinische Zwecke auch exportiert wird. Der mangelnde Nachwuchs beschränkt die Ausbeutung der Vorkommen radioaktiver Substanzen leider auf leicht zugänglichen Offenabbau.

Der grösste Arbeitgeber auf Bemaat überraschenderweise nicht das Minenkollektiv sondern die High Gravity Nuclear Fusion Engines, ein Grosslabor, welches die Triebwerke für den Zuravo Sternenrammer AG2 herstellen. Die Gerüchte um die Herstellung nuklearer Gefechtsköpfe konnten durch die lokale Presse nicht bestätigt werden.

Über das Exportministerium lassen sich folgende Güter beziehen:

Illegale Güter natürlich nur nach entsprechenden “Vorbereitungen.”

Gemäss Informationen des Astrolabiums befindet sich 600m unter dem Eis eine zweitausend Jahre alte Militärbasis. Die Basis liegt etwa 2000 km nord-östlich des Raumhafens von Bemaat. Die bisher gemachten Funde deuten auf eine Zivilisation mit Technologiestufe 13.

Die Dame, welche das Minenkollektiv anführt, heisst Lea Muran. Für 10’000 Cr. pro Woche und 50% Beteiligung am zutage geförderten Material hat sie der Besatzung der D-Dawn einen Bohrzug mit Lastcontainern, Strahlenschutz, Kälteausrüstung, Perimetermaterial für eine elektrische Absicherung, Schürfkopf, und semi-automatischen Eisbohrer geliefert.

In einem Zusatzabkommen mit ihrem Anwalt Muro Delarmio wurde desweiteren eine 10% Kommission für das Weiterleiten illegaler TL13 Güter (Law Level 4 → TL13 ist illegal) vereinbart.

Die Einheitspartei wird von Parteichefin Gemmia Bughatti geführt.

In den Eiswüsten abseits des Raumhafens leben offensichtlich Protosophonten, welche hier umgangssprachlich Yetis genannt werden. Sie sind ziemlich robust. Raymond hat einen Yeti auf der letzten Spritztour mit Carlos auf dem alten Panzer erlegt. Im Dort gab es Hinweise auf rudimentäre Intelligenz: Iglubau, Steintürme, Kratzer als Verzierungen – Anfänge einer Ornamentik oder einer Keilschrift? Eine Autopsie ergab, dass die Yetis und Menschen genetisch extrem verschieden sind und spätestens seit 4 Mio Jahren getrennte Wege gehen (Typ Vorformen des homo australopithecus), Analyse der neuronalen Vernetzungsdichte, Hirnwindungen, und so weiter lassen auf die Intelligenz eines Hundes oder eines Schweines schliessen.

Alte Basis

Etwa 1000m unter dem Eis fand die Besatzung der D-Dawn Zugang zu einer alten Militärbasis. Gefunden wurde ein fortgeschrittener Bodenpanzer mit Lasergeschütz (funktional), eine Kampfdrone mit Lasergeschütz (ungeprüft und nicht aufgeladen), 10 Ablat Anzüge gegen Laserwaffen, 10 tragbare Plasmakanonen (ungeprüft und nicht aufgeladen), 3 Tonnen fortgeschrittene Waffen (Selbstverteidungsanlage des ersten Hangars) und Hinweise auf vier weitere dieser Orte (via Einsatzzentrale), tote Sophonten mit Exoskelett, Logbücher und Protokolle zu Experimenten mit organische Waffen, Videoaufzeichnungen von spinnenartigen Kontrollsophonten, und ein Gletscher, der sich hervorragend für ausgedehnte Ausflüge eignet.

Haralds Karte Stefans Karte

Spinnenhabitat

Man fand ein Höhlensystem für Spinnen, dass gemäss Aufzeichnungen zu etwa einem Drittel mit Wasser gefüllt war.

Erlös

Zwei Tonnen Waffenmaterial konnte verkauft werden, eine Tonne wurde zur Reparatur des Panzers verwendet. Erlös: Cr. 148500.

Der Panzer wurde anschliessend via Lea Muran verkauft. Erlös abzüglich Anteil am Biojäger (der Kampfdrohne): Cr. 58900.

Der Biojäger gehört nun der D-Dawn. TL13, Str 12 (+2) Dex 10 (+1) Hull 4 Structure 4 Armor 9 Computer 1/gun combat (energy rifle 3) → Intellect 1 Expert 3 → +2 skill +1 Dex → gun combat (energy rifle) +3 (5d6+3 laser rifle) – Wert: combat drone 90k, laser rifle 8k, computer 1.5 × 5k, Intellect 2k, Gunnery Expert 100k = Cr. 207500.