Captain's Log

Galaktische Standardzeit 25. Oktober Jahr xxxxx
Die Besatzung ist unterfordert. Aus Langeweile haben sie begonnen, Jagd auf die einheimischen Yetis zu machen. Als Sofortmassnahme wurden die täglichen Gefechtsalarm-Drillübungen wieder aufgenommen. Ausserdem werden Notevakuations-Drills vermehrt geübt.

Galaktische Standardzeit 28. Oktober Jahr xxxxx
Ich habe heute in der Umgebung des Schiffs Spuren eines heimlichen Beobachters entdeckt, der den Schiffssensoren bisher entgangen ist. Wir werden versuchen, dem Beobachter eine Falle zu stellen.

Galaktische Standardzeit 29. Oktober Jahr xxxxx
Wir sind der Spur gefolgt, sie führte zu einem Laborzelt unweit des Schiffes. Wir trafen darin die Forscherin Tara Ka-Ong an. Es handelt sich dabei um die Tochter von Lea Muran. Sie will von dem öden Bemaat entkommen und mit uns zusammen ihren Bruder Piräus aus dem diarischen Militärdienst befreien. Sie bietet an, sich dafür am Schiff mit vier Anteilen zu beteiligen. Nach kurzem Background-Check nehmen wir ihr Angebot an und Tara wird 7. Miteignerin und Besatzungsmitglied des Schiffs.

Galaktische Standardzeit 31. Oktober Jahr xxxxx
Aufbruch nach Reisbeon. Dr. Charlse und Agent Kyle bleiben für Forschungszwecke auf Bemaat zurück. Sprungkoordinaten fehlerfrei berechnet. Wegen unsachgemässer Behandlung der Sprungtriebwerke durch Summers leichte Abweichung vom Sprungpunkt im Zielsystem.

Galaktische Standardzeit 7. November Jahr xxxxx
Bei Ankunft im Reisbeon-System haben wir Kontakt mit einem Laborschiff des diarischen Zarevo-Clans. Tara hält ein Zarevo-Schiff an diesem Ort für ungewöhnlich. Transfer nach Reisbeon wird rund 1 Woche dauern.

Galaktische Standardzeit 21. November Jahr xxxxx
Die Befreiung von Piräus Muran aus dem Militärdienst gelingt. Für die diarischen Behörden sieht es so aus, als habe er sich als blinder Passagier bei einem unserer Routingeflüge nach Grossreis abgesetzt. Durch unsere Coverstory als Flugechsen-Forscher in der Näche der Militärbasis und unser einwöchiges Verweilen nach Piräus’ Verschwinden, dürften die Militärs keinen Verdacht schöpfen. Es sieht aber ohnehin so aus, als würde sie ein Rekrut mehr oder weniger nicht kümmern.