Die Basis des Snowbooty

Die D-Dawn landete ca. 20km von der Geheimbasis des Snowbooty auf Labeveri, brach durch die Aussenwand ein, Summers hielt die Wachen zurück, Kheife fuhr den Reaktor herunter, Carlos übernahm das Kommunikationsnetzwerk der Piraten… Und schlussendlich musste die Piratenstellvertreterin das Astrolabium abgeben.

Ein Quervergleich der Bildaufnahmen von Carlos mit dem Datenmaterial von Luc zeigt, dass es sich bei der Dame um Sirula Bene handelt.

Persönliches Tagebuch Dr. Aarron Charlse.

Das A. befindet sich wieder in meinen Händen. Hraye hat korrekt angemerkt, dass wir es besser abschirmen müssen. Vielleicht fällt Artois etwas dazu ein. Hraye hat auch eine neue Route vorgeschlagen, auf der S. uns nicht vermuten sollte.

Die D-DAWN hat schwere Strukturschäden hinnehmen müssen. Manchmal habe ich das Gefühl, sie hält nur aus Gewohnheit zusammen. Ich muss mir von Hraye dann vielleicht doch nochmal Flugstunden geben lassen. Die Einparkautomatik reicht langsam nicht mehr aus, trotz Aurora.

Captain’s Log

2010-223

D-Dawn, Orbit Labeveri

Das Rätsel um die leichte Combatsuit mit den Jetpacs ist gelös: Nachdem ich mittlerweile mehr als eine Woche auf der DD bin, habe ich nun mit Raymond Summers ein weiteres Besatzungsmitglied kennengelernt. Wo er herkommt, ist mir im Moment schleierhaft – vielleicht aus einer der Kälteschlafkapseln? Egal, er scheint für die anstehende Operation geeignet zu sein. Das Konzept steht:
- hinter einem Hügel, welcher als Sichtschutz dient, wird das Bodenteam abgesetzt
- Fussmarsch (da leider kein Fahrzeug/Gleiter an Bord) zur Basis, Beginn der Infiltration
- Zeitgleich Ablenkungsmanöver der DD mit Beseitigung der Flak, hoffentlich hat die KI Aurora was auf dem Kasten
– kann mir den Doktor nicht wirklich als Piloten vorstellen. Als Kanonier dürfte er schon mehr Erfahrung haben. Schau’n mehr mal.
- so rasch als möglich zum AL vordringen und dann weg damit

Labeveri, Anemonenwald

Ich bin im für mich üblichen Schnellverfahren runter auf den Planeten und im Tiefstflug zum Ausstiegspunkt, ca. vier Stunden Fussmarsch von Snowbootys Basis entfernt. Der liebe Doktor sollte mal länger an die frische Luft, sieht so blass aus. Sonderlich wohl ist mir ja nicht, die DD den Flugkünsten einer KI zu überlassen. Unsere Ausrüstung ist schon etwas spartanisch: EVAs, ein paar wenige Handwaffen und fast nichts, das irgendwie vernünftig Schaden verursachen könnte, mit dem man rasch in die Basis käme.

Labeveri, Snowbootys Home, Waldrand

Wir sind unbemerkt an der Basis angelangt und es ist klar, wir gehen dort rein, wo’s wohl am schnellsten zum Ziel führt. Ist zwar nich einfach – doch dank Support durch die DD gut machbar. Sie kommt tatsächlich im Tiefflug daher, allerdings mit einem unglaublichen Schneckentempo, wofür das gut sein soll ist mir nicht klar. Immerhin sitzt der Schuss auf die Flak einigermassen, so dass wir ein paar Minuten der Unachtsamkeit auf unserer Seite haben.

Labeveri, Snowbootys Home, im Inneren

Die beiden anwesenden Wachen sehen Raymond und sein Eindringen durch die glühende Wand, wie das berühmte historische „grüne Männchen“ an. Verschafft Carlos und mir die Gelegenheit, ungehindert ebenfalls ins Innere zu kommen. Carlos klinkt sich sehr rasch ins Netz der Basis ein und beginnt mit seinem elektronischen Warfare. Dank den Sensorauswertungen von Luc wissen wir, dass es noch weitere unterirdische Räume geben muss. Die Treppe hier beweist es eindeutig, also ab mit mir. Unser Präsident des „Gun-Nut-Club“ hat die Lage ja im Griff…
Unten folgt dann die Überraschung: Ein Kommandoraum mit fünf Leuten, sowie zwei Abgänge, der eine in die Abteilung Biohazard (Aufbereitungsanlage) und die Abteilung Nuclear (die Energieversorgung). Durch das Panzerglas des Kommandostandes erkenne ich auch die Tresortüre, die wohl das gesuchte Astrolabium schützt. Im Erdgeschoss trifft eine erste Verstärkung der Basismannschaft ein, die sich in erster Linie um Raymond und seine Combatsuit kümmern. Durch den Support von Carlos, er stöberte im Netzwerk herum, herrscht für eine kurze Zeit ein Patt.
Im Keller haben sich die Söldner und ihre Chefin rascher gefangen, als mir lieb ist und gehen gegen mich vor. Also kümmere ich mich um das, was hier lebenswichtig ist: den Reaktor – und beginne damit, ihn mit einer Notschaltung runterzufahren. Trotz der bleihaltigen Luft mache ich weiter – was für Idioten, hier herumzuschiessen.
Derweil will es im Parterre ein Pilot eines Agrarexos wissen und geht auf Nahkampf zu Raymond, der dank seiner Suit keine Probleme damit hat. Doch sie haben rasch die Schwachstelle gefunden: Den ungeschützten Carlos, den wohl alle einen Kopf kürzer sehen wollen, nach seiner Vorführung des im Basisnetzwerk gefundenen. Immerhin zeigt meine Arbeit endlich Wirkung, der Reaktor ist runtergefahren und die Notbeleuchtung springt an. Was den beiden oben die Möglichkeit zu einem Stellungswechsel gibt, so dass Carlos nicht mehr ganz so ungeschützt ist – von der auch ich hier unten profitiere. Raymond ist wirklich ein Könner mit seinen Guns, Respekt.
Eine erste Aufforderung von Carlos zur Kapitulation wird ignoriert, ja beinahe belächelt. Auch die Drohung mit der D-Dawn zeigt keine Wirkung. Mein kleines, schwarzes Kästchen, mit dem blinkenden roten Lämpchen und dem Finger auf dem Auslöseknopf scheint die Stellvertreterin von Snowbooty im Keller definitiv zu überzeugen.
Sie gibt auf, gegen Irre, die sich selbst atomisieren würden, um zu gewinnen, ist sie machtlos.

Labeveri, Snowbootys Home, im Aussenbereich

Mit dem Astrolabium auf den Schultern warten wir auf die DD, die richtiggehend angeschlichen kommt. Gut, sie dürfte den Spuren nach einen Treffer kassiert haben, doch das kann nicht der Grund für die Langsamkeit sein. Kaum ist sie gelandet und die Schleuse offen, bin ich schon drin, knalle das AL in eine Ecke und lege einen Kavalierstart der allerersten Klasse hin. Die Beulen, welche dabei Raymond, Carlos und Aarron kassieren, sind mir herzlich egal – nur weg hier, bevor es sich die Leute von Snowbooty anders überlegen.
Denn ein kurzer Blick in ihren Fahrzeughangar zeigte mir einsatzfähige Panzerfahrzeuge…

D-Dawn im Sprung nach Ticezale via Esarra

Wir haben es tatsächlich geschafft und das Astrolabium wieder in den Händen. Die Freude des Doktors es nun weiter studieren zu können, verstehe ich vollkommen. Ich für meinen Teil möchte es so rasch wie möglich gegen klingende Münze tauschen, da es schlicht zu gefährlich für uns ist.
Weil es nun wohl verschiedene Parteien gibt, die es uns möglichst „günstig“ abnehmen möchten – darunter an vordester Front Snowbooty. Sobald wir es los sind, kann ich einer Begegnung mit ihm gelassen entgegen sehen.

Captain’s Note

2010-223

D-Dawn, im Sprung nach Esarra

Das irre Lichtergeflirre des Sprungkorridors, welches sich vor der Cokpitverglasung abspielt, wird von den Kompensatoren auf angenehme 12.3% gedämpft. Das, man könnte beinahe sagen, zufrieden wirkende Brummen des Sprungfeldgenerators, ist auch hier vorne noch schwach zu hören. Es sind nur wenige Anzeigen in Betrieb, hauptsächlich diejenigen, die für den Sprung zuständig sind und die entsprechenden Nebensysteme sowie die LEM. Die Beleuchtung ist auf Sparbetrieb geschaltet und in dieser Dämmerung fühlt sich der Captain offensichtlich wohl. Leise schnurrend und genüsslich auf einem langen grünen Halm herumkaufend arbeitet er mit seinem Tablet. Auf einer der beiden Lehnen steht ein Glas mit einer bernsteinfarbenen Flüssigkeit, die schwach nach verbranntem Torf riecht und daneben liegt griffbereit eine gespannte Gummistöpselpistole. Ein neugieriger Blick über seine Schulter zeigt uns Folgendes:

Captain’s Standing Order:

- Bei Ankunft in neuem System, hat das Tanken 1. Priorität, danach kommt das weitere Programm.
Zahlmeister Order:
- Beschaffung von zwei Aufklärungsdrohnen für Carlos/Luc, sobald als möglich
- Beschaffung von Lebensmittelvorräte für 5 Wochen
- Reparatur der Schäden, die wir auf Labeveri kassiert haben
- Abklärung der Beschaffungskosten für einen Orbiter/Shuttle (den könnte man dann auch für “Fluglernstunden” gebrauchen, ohne die DD zu gefährden.)
persönliche to-do-list:
- Herausfinden, wie man das Flugkönnen der KI Aurora verbessern kann

Projekt: Astrolabium (AL) - Beschaffung und Weiter-/Rückgabe an Rish/Vaishaal
Status: in Arbeit 2/3

Wir haben es tatsächlich geschafft, das AL aus der Basis zu holen und das ohne Verluste. Gut, die Schramme der Flak scheint unseren Doc ziemlich mitgenommen zu haben. Was zwei Ursachen haben kann: Das dürftige Können der KI was das Fliegen angeht oder das unglückliche Händchen des Gunners. Muss ich mir bei Gelegenheit angucken, was man da verbessern könnte.

Nächste Etappe ist nun, das AL für eine gewinnbringende Gegenleistung eintauschen. Seien dies nun Credits, Reparatur- bzw. Tuningteile für die D-Dawn oder sonstig brauchbare Nützlichkeiten.

Ziel: Diese Aktion abgeschlossen zu haben, bevor Snowbooty vor der Tür steht.

Dass da Aarron nicht sofort damit einverstanden sein wird, ist mir klar. Doch das AL ist, so lange wir es an Bord haben, wie eine Zeitbombe zu betrachten - und ehrlich gesagt, so was will ich möglichst rasch los sein. Klar möchte ich auch einen “Blick” in seinen Speicher werfen, vielleicht finde ich ja was Interessantes aus dem Hierat.

Blitzschnell wird die Pistole ergriffen, ohne aufzusehen auf das Schott gerichtet und abgedrückt. Das leise Plopp des Gummistöpsel, als es sich auf einer menschlichen Stirn festsaugt und ein überraschter Quiekser ist alles, was man für einige Sekunden hört.
“Wie hast du gewusst…”
“Die Spiegelungen in den Monitoren haben dich verraten.”
Der Captain greift zum Glas: “Cheers.”