Gestrandet auf Aanbi

„Verdammt!“ knurrte Louis Hare. Zwei ehemalige Mitglieder des Erkundungsdienstes, auf Aanbi gestrandet. Was für ein Elend. Und mit den „Larafaris“ von Lara war auch nichts besser geworden. Lux Santana will einen Job als Luftkissenpilotin oder so.

„Wo man nicht gleich drauf geht,“ sagt sie. Sehr witzig. Aber die Idee ist gut. Wir können als Fahrer mal Geld verdienen. Wir machen die Blue Heron dicht und machen uns auf zu Bron Banta, dem lokalen Chef der Riuzuma Gesellschaft.

Also erst Mal raus… Draussen scheint alles ruhig. Am Hafengebäude steht ein dicklicher Mann, Schweiss im Gesicht, graue Haare. Er mustert die näher kommenden zwei Piloten. „Hallo! Hey, ihr da! Hallo!“

„Er meint uns!“ sagt Louis. „Hallo, möge euch der Weltraum wohlgesonnen sein!“

„Ihr seid genau die richtigen! Ich habe eure Botschaft im Hafennetz gesehen. Ihr sucht Arbeit als Fahrer? Ich brauche einen Fahrer. Was könnt ihr fahren? Ich habe einen Spreema Igdig 3A Gleiter. Ist schon etwas älter, ich weiss. Aber ist gut gewartet. Seid ihr interessiert?“

„Und ob,“ antwortet Lux und folgt ihm. Louis folgt, etwas nachdenklich.

„Mein Name ist Viakton. Beceus Viakton. Ich bin zur Jagd hier, aber mein Fahrer ist krank. Also eigentlich ist er in eine Schlägerei mit einem der religiösen Irren verwickelt worden und jetzt muss er sich erst mal wieder erholen. Habt ihr von denen gehört? 300 Irre, die Jahre in irgendwelchen Tunneln auf Lara geschuftet haben. Die Alteingesessenen nennen sie die Larafaris,“ lacht er.

Lux nickt freundlich, „Lux Santana. Das hier ist der Schiffsbesitzer, Louis Hare. Ich bin die Pilotin.“

„Ausgezeichnet. Ausgezeichnet!“ Bald standen sie vor dem Gefährt. Es war wirklich ein altes Modell. Aber gebaut für die Ewigkeit, das sah man sofort. „Ihr fragt euch sicher, worum es denn geht. Was macht so einer wie ich hier? Nun, ich bin Jäger. Ich jage den Aanbi Tarnwolf.“

Lux und Louis blickten sich an. „Ok…“

Viakton lachte schallend. „Dieser Wolf ist so gut getarnt, die meisten wissen kaum, dass es ihn gibt. Aber deswegen bin ich hier!“

Nehmen wir den Job an? Ein paar Tage auf der Erzaxe Ebene zelten, Kost und Logis inklusive, und dafür gibt es 1000 Cr – „und 500 Cr Bonus, wenn wir den kleinen Tarnwolf auch tatsächlich finden!“ Wir nehmen an.

Erster Tag: Wir fahren mit dem Gleiter zum Leatre See und stellen dort unser Camp auf: Viakton, Lux, und ich. Tiere findet man mit 7+. In der ersten Nacht blieb aber alles ruhig (5 gewürfelt). Am nächsten Tag sind wir ausgezogen, um den kleinen Aanbi Tarnwolf zu finden. Die Gegend ist ruhig (6 gewürfelt). Viakton macht sich auf die Suche und würfelt 6 + Hunting-5 gibt 11, benötigt wird eine 9+. Wir finden den kleinen Tarnwolf!

Überrascht ist keiner: wir würfeln 5, der Wolf würfelt 6 + 1 (weil Pouncer), was keinen Unterschied von 3+ gibt. Mittlere Entfernung (wir würfeln 4). Der Wolf greift nicht an, da wir nicht überrascht sind.

Der Jäger schiesst! Viakton hat Gun Cbt-1 → Rifle-1. Rifle vs. no armour → +3, mittlere Entfernung +0. Viakton zielt, und trifft: Er würfelt 9 + Rifle-1 +3 gegen Ungerüstete, gefordert ist 8+. Schaden für ein Gewehr (rifle) ist 3W: 14 gewürfelt. Das ist gerade genug um den kleinen Tarnwolf ohnmächtig werden zu lassen. Wir packen das Tier ein und kehren zum Camp zurück.

Die Stimmung ist prächtig. Morgen fahren wir zurück!

In der Nacht taucht ein gestreifter Waldbär auf… (7 gewürfelt). Hat der Tarnwolf ihn irgendwie angelockt? Heilige Scheisse, das Tier ist etwa 200 kg schwer.

Zum Glück sind wir nicht überrascht (4 gewürfelt): das Brüllen war nicht zu überhören. Und der Bär war natürlich auch nicht überrascht (3 gewürfelt). Der hat und schon von weitem gerochen. Wir haben das Brüllen schon von weitem gehört (10 gewürfelt, d.h. very long). Leider ist die Sichtweite kurz (short, d.h. 25m). Wir sehen nichts und warten, bis der Bär da ist. Der Bär hat Geschwindigkeit 1 und deswegen dauert es drei Runden, bis wir ihn sehen (very long → long → medium → short). In dem Moment können wir schiessen!

Viakton würfelt 11 + Rifle-1 + short range +1 no armour +3 = 16 >= 8+, also ein Treffer. 8 Schaden (von 17). Der Waldbär brüllt!

Lux würfelt 8 + Gun Cbt-0 + short range +1 no armour +5 = 14 >= 8+, also auch ein Treffer. 17 Schaden! Der Waldbär hat 17 - 8 - 18 = -8, lebt also noch (bis -16).

Wir packen den Waldbär auch ein.

Vor dem Kampf hat Louis von Lux einen Dolch bekommen. Den gibt er ihr zurück. Der Gedanke, sich am Ende mit einem Dolch gegen den Waldbären durchsetzen zu müssen, macht ihn nervös.

Am frühen morgen steht Louis neben Lux und schaut zu den gefangenen Tieren. „Irgendwie tun mir die Tiere leid,“ murmelt er.

Lux schaut weg. „Das hätten wir uns wohl vorher überlegen müssen.“

Die Stimmung der beiden ist etwas bedrückt auf dem Heimweg. Viakton brabbelt Zeug und die anderen hören weg.

Die Tiere und der Jäger werden zu seinem Safarischiff Tiktok gebracht. Wir werden der Crew vorgestellt: Pilot Isra Maonus, Navigatorin Bibi Edark, und die Ärztin Orleen Quonso. Der Stewart Leon Anat ist immer noch krank. Wir schütteln uns die Hände, reden etwas über Politik, die politische Situation, dann werden Klappstühle herausgeholt und wir trinken Whiskey und reden über Bugs in der Navigationssoftware, Nahkampfwaffen, und Sogeeran.

Wir bekommen die versprochenen 1500 Cr. Yay!

Wieviel Geld brauchen wir eigentlich, um hier wieder weg zu kommen?

Treibstoff. Grundsätzlich brauchen wir Cr100/t für nicht raffinierten Treibstoff, aber an einem Sternhafen der Klasse E gibt es sowieso nichts ausser eine flache Ebene und ein paar Bürokraten. Wir könnten das Schiff mit Wasser aus dem Leatre See auffüllen. Das gilt als nicht raffinierter Treibstoff. 40t Wasser, kein Problem.

Lebensunterhalt. Pro Sprung (zwei Wochen) kostet es Cr2000 pro Zimmer; also brauchen wir Cr4000.

Unterhaltsarbeiten. Braucht es erst in 50 Wochen.

Lohn. Wir haben niemanden angestellt.

Hafengebühren. Landplatzkosten sind Cr100 für die ersten sechs Tage. Drei davon haben wir nun hinter uns. Danach kostet es Cr100/d. Verdammt! Ich denke, da werden wir noch bei jemandem vorsprechen. Hier gibt es ja gar keinen Service, den es zu bezahlen gäbe!

Wir brauchen immer noch Arbeit und hören uns um.

Der blonde Zöllner empfiehlt uns ein Besuch im Gasthof Zum Waldbär. Tönt sehr traditionell, ist aber wie die meisten Lebensräume hier eine unterirdische Tunnelkonstruktion, weil die Luft draussen ja immer ein Atemgerät verlangen.

Im Waldbär ist allerdings tote Hose. Kein heisses Gerücht macht die Runde. In der Bar treffen wir einen Söldner, Xeedrier Auson.

„Wir haben einen Gleiter und suchen einen Job,“ sagt Lux.

In dem Moment tauchen auch vier lokale Bauern auf; Atemgeräte baumeln an ihren Gürteln, verschwitzt, rau lachend und schulterklopfend laut. TL -2 heisst 5 statt 7, also einfache Gestalten, Feldarbeiter. Stimmung ist ablehnend. Sie wollen mit den Weltraumtypen nichts zu tun haben.

„Auson. Ich brauche einen Gleiter und der Fahrer von der Tiktok ist krank. Ihr seid die Crew vom Scout Schiff Blue Heron, richtig?“ fragt der Söldner.

„Richtig,“ sagt Louis. „Und wir haben einen Gleiter. Worum geht es?“

Weiter mit Die Holzfäller von Aanbi.