Invasion auf Veesso

Summers trifft an einer Veteranenveranstaltung auf Ticezale den General Fiodori Hashimoto, der unter anderem für das Disaster auf Esarra verantwortlich war. Er lässt sich als ehemaliger Kriegsheld in die Propaganda einspannen, und erhält im Gegenzug einen lukrativen Auftrag von Militär: Spionage auf Veesso, wo seit zwei Monaten Funkstille herrscht. Dort angekommen wird die D-DAWN mit drei Schiffen konfrontiert. Eines bewacht den Gasriesen, eines nähert sich dem Sprungpunkt, und eines nähert sich dem Zielsystem. In den drei Stunden, die der Besatzung verbleiben, wird das schwarze Geschwür mit Sensoren und Drohnen untersucht, welches sich unter dem Dom breit gemacht hat. Es erinnert stark an Videoaufzeichnungen aus der alten Basis, welche Dr. Charlse so ausführlich untersucht hat. Man muss Zeit gewinnen, damit der Doktor die Sache genauer untersuchen kann, und beschliesst, das sich nähernde Schiff anzugreifen. Es handelt sich hierbei um ein Escort Gunship der Belinda Klasse ohne Wildwiesel Gegenstück.

Aktueller Fate-Punktestand:

Summers 3
Hawk 0
Moreau 1
Khaife 2
D-DAWN 1

Die Schäden an der D-DAWN konnten von Summers repariert werden. Das gegnerische Kanonenboot hat einen vollen Data Stress Track und eine mittlere Konsequenz: “automatische Zielerfassung zerstört”.


Captain’s Log

2010-251

D-Dawn, Orbit Ticezale

Die Zivilisation hat uns wieder und was kann einen da an erster Stelle gleich wieder auf die Nerven gehen: der Zoll. Zandro Pirguson heisst unser Mann vom Zoll, der uns sogleich weiss machen will, dass die D-Dawn für Kriegszwecke beschlagnahmt sein soll.
Ich weiss nur eines, bei mir wäre er mit dieser hartnäckig vorgebrachten Behauptung nicht ohne Blessuren vom Schiff gekommen. Glücklicherweise haben sich Raymond und Daniel der Sache angenommen und mir diese Nervensäge vom Halse geschafft. Sie haben es immerhin soweit gebracht, dass wir momentan einen Status-quo halten und an den nächst höheren Beamten verwiesen wurden.

Wartungsdock 12b, Orbitalstation Ticezale

Wir nutzen die Gelegenheit und lassen die D-Dawn fachgerecht warten und instand stellen, allerdings erst, nachdem wir uns abgesichert haben. D.h. der noch aktive Peilsender durch Carlos ausser Gefecht gesetzt wurde und das Astrolabium, nebst seiner Tarnung als defektes Bordklo noch zusätzlich mit einer wirklich guten Alarmanlage gesichert wird. Die Alarmanlage soll einen stillen Alarm auslösen und sogleich sämtliche Schotten dicht machen, schliesslich wollen wir einen allfälligen Dieb samt Beute auf frischer Tat ertappen.
Es ist einfach unglaublich, kaum haben die Wartungsleute mit den Arbeiten begonnen, als der Alarm auch schon abgeht. In den Frachtraum hat es der gute Mann auf seiner Flucht gerade noch geschafft, doch dann war Schluss. Bequerel Umapedra, so nennt sich der dreiste Kerl, hat wenigstens gute Nerven und weiss, wann es besser ist zu kooperieren. Offensichtlich gibt es ein subsektorweites Piratentauschnetz, an dem man sich genossenschaftlich beteiligen kann und somit an Arbeit und Geld kommen kann. In diesem Netzwerk hat Snowbooty wohl die Beschaffung des Astrolabiums von Bord der D-Dawn ausgeschrieben. Die dort gemachten Angaben, wo es denn an Bord zu finden sei, waren sehr detailiert und exakt. Meine Rückfrage brachte für mich ein paar interessante Neuigkeiten zu Tage, die mir doch einen kleinen Seufzer entlockten.
Wir lassen Umapedra laufen, jedoch nicht ohne uns etwas Schadlos zu halten. Kurze Zeit später ist Carlos ein glücklicher Besitzer einer neuen Aufklärungssonde, die wohl eine gute Stange Credits gekostet haben dürfte.
Die Wartungsarbeiten schreiten gut voran und werden nach vier Tagen auch erfolgreich abgeschlossen. Zu meinem Bedauern hat jedoch die Angelegenheit mit dem Zoll die Preise leicht steigen lassen und so muss ich auf meinen eigenen Säckel zurückgreifen, damit da nicht noch mehr Unfrieden mit den Behörden entsteht. Es ist doch überall gleich.

Zwei Angebote, ein Ziel – eine Mission

Vier ganze Tage im Wartungsdock rumhängen, das muss ja nicht sein. Summers kämmt die hiesigen Paragraphen durch, um im Falle der tatsächlichen Beschlagnahmung gerüstet zu sein. Dabei stösst er auch bald auf die Scharfmacherei der hiesigen Militärkaste und deren Wortführer General Fiodori Hashimoto. An einer Gala auf der für den bevorstehenden Kriegseinsatz geworben wird, ohne allerdings ein konkretes Angriffsziel zu nennen, kommt er in persönlichen Kontakt mit dem General.
Dabei kommt aus, dass es seit zweieinhalb Monaten aus dem benachbarten System Veesso keine Nachrichten mehr gibt. Die letzten Meldungen belegen lediglich die Ankunft eines Freetraders namens „Nuclear Flexability“ und danach kam nichts mehr. Die Militärs werten dies als Vorstufe einer möglichen Invasion oder Rebellion und wollen sie natürlich entsprechend lösen. Summers bringt den Vorschlag ein, dass die D-Dawn in die Rolle eines Scouts schlüpfen könnte und somit mehr Informationen für den möglichen Schlagabtausch liefern kann. Ein Gedanke, der dem General zu gefallen beginnt – wenig später sind entsprechende Dokumente gezeichnet.

Derweil besuche ich die Basis der IISS auf der Planetenoberfläche, geniesse das Speedwindsurfing, den Wind, den angenehmen Geruch nach frischem Meersalz und den warmen Sand unter meinen Füssen. Komme dabei auch mit Pifus Nom ins Gespräch, da ich auch Ausschau nach einem kleinen Orbiter halte. Die sind auf Grund der Kriegstreiberei der Militärkaste ziemlich schwierig zu bekommen, doch bei den imperialen Scouts weiss man um den Wert dieser Vehikel. Auch die Scouts wollen wissen, was auf bzw. in Veesso vorgefallen ist. Falls es mir gelingen sollte, die Situation zu Deeskalieren und mit brauchbaren Informationen zurück zukehren, könnte der Transfer eines Orbiters drin liegen.

D-Dawn im Sprung nach Veesso

Die Zeit während des Sprunges wird verschiedentlich genutzt: Carlos hat offenbar Informationen bekommen, was und wie man mit dem gefundenen Peilsender so machen kann und spielt sie durch. Ich für meinen Teil lasse mich von Summers in Sachen Handhabung einer Combat Hazard Suit einführen. Wesshalb sich Daniel nicht auch eine besorgt hat, verstehe ich nicht. Schliesslich sind wir unterwegs in ein Gebiet, wo’s wohl nicht mehr nur friedlich zu und her geht. Gut ich bin auch nicht der Frontkämpfer, wenn ich mir jedoch meine Jungs hier so ansehe, werde ich wohl längerfristig auch dort mitmischen müssen…

Surprise in Veesso

Wir haben den Sprungpunkt kaum hinter uns gelassen, als die Sensoren ansprechen. Bei der Ausführung der CSO 1, gibt es ein Problem. Am Gasriesen patrouilliert ein grösseres Schiff, das jedoch stumm bleibt. Genauso wie dasjenige, welches wohl in der Nähe des Sprungpunktes wartete und keine Verfolgung aufnimmt. Die Sensoren melden nach kurzer Zeit noch ein drittes Schiff, das sich uns von Veesso II auf einem Abfangkurs nähert. Nicht mit uns, wir nützen den Schwung des Austritts und das Gravitationsfeldes des Gasriesen und schiessen mit einem höllischem Tempo auf Veesso III zu und gewinnen somit etwa drei bis vier Stunden Vorsprung. Unsere Neuerwerbung in Form der Aufklärungssonde ist nun Gold wert, denn die Daten die sie liefert haben es in sich.
Vor dem Kuppeldom, auf dem Landungsdeck können wir den Freetrader „Nuclear Flexability“ ausmachen und eine seltsame, insektoid anmutende Struktur zwischen Schiff und Eingangsschleuse in den Dom. Bildvergleiche mit der Datenbank von Aurora und dem Astrolabium liefert zu Tage, dass die älteren Besatzungmitglieder der D-Dawn schon mal mit einer solchen Erscheinungsform auf Bemaat zu tun hatten. Insbesondere unser Doktor scheint da intensiv beteiligt gewesen zu sein. Angeblich geht es dabei um spinnenähnliche Sophonten, die speziell für Kriegszwecke gezüchtet worden seien.

D-Dawn im Kampf

Wir brauchen mehr Zeit, um mehr herauszufinden und so bleibt uns nichts anderes übrig, als uns dem Kampf zu stellen. Das ebenfalls stumm gebliebene Schiff, welches uns von Veesso II folgte bekommt von uns einen herben EW-Schlag verpasst, so dass wir den ersten Laserbeschuss praktisch unbeschadet überstehen.
ff