Kampf um Veesso

Zeit für den Gegenangriff! Khaife wird in der Werkstatt von einem Schneckenmonster aus der Kanalisation angefallen, doch entgeht er den Angriffen ohne Probleme. Charlse bringt Ersatzteile aus dem Lager zurück ins Schiff (die Nuclear Flexibility), wandert dann aber wieder hinaus, weil er es irgendwie geschafft hat, mit einer der Verteidigungsdrohnen einen Rapport aufzubauen. Dort wird er von der Riesenschnecke angegriffen, welche Khaife gefolgt ist. In der Zwischenzeit hat Daniel mit im weit entfernten Treibstofflager einen Tankwagen startklar gemacht und ist mit diesem mitten durch die Basis geprescht. Zwei Drohnen hatten sich zwar gut vorbereitet, konnten das gepanzerte Fahrzeug aber nicht aufhalten.

Am Ende stehen zwei Drohnen auf dem Landefeld mit Charlse und Daniel. Daniel selber steckt noch im Tankwagen. Jemand muss das Schiff betanken bevor das Zentrale Nervensystem (ZNS) aktiv wird. Khaife versucht via Intercom die Mannschaft an Bord zu bringen. Das Schiff ist startklar! Im Moment steht er im Schott, vor ihm liegen die Ersatzteile, die Charlse hier deponiert hat, und hinter ihm verschwindet das Schneckenmonster gerade in den Wartungsschächten der Nuclear Flexibility.


Captain’s Log

2010-307

Nuclear Flexability, Vessoo III

Dank der Verbundenheit von Daniel mit den Aliens wissen wir nun auch, wie es auf der Basis aussieht und was man in etwa wo finden könnte. Der Freetrader ist nicht sprungfähig und der Fartrader hat keinen Sprit und ein paar Löcher. Somit ist der Aktionsplan klar: Treibstoff sowie Ersatzteile und Werkzeug besorgen und zur D-Dawn bringen.

Shoping auf Vessoo

Damit wir möglichst wenig Zeit verschenken, teilen wir uns auf, bleiben jedoch mittels Kommunikatoren in ständigen Kontakt. Daniel hat sich die Beschaffung von Treibstoff zum Ziel genommen, Charlse kümmert sich um die notwendigen Ersatzteile und ich versuche mich darin, passendes Werkzeug aufzutreiben. Natürlich hätten wir auch gerne dem Zentralen-Nerven-System einen Besuch abgestattet, doch wir wollten uns auch nicht unnötig mit den Xeno-Bioniden auseinandersetzen müssen. Eine intelligente Entscheidung, wie sich noch zeigen sollte.
Daniel kommt auch unbehelligt zum Spritdepot und findet dort auch einen Tanklaster vor, doch der hat noch ein paar Schrauben locker, die man wieder anziehen sollte. So macht er sich an die Arbeit und bekommt erst im letzten Moment mit, wie sich einer der Xeno-Bioniden nähert. Charlse kann unbeachtet die seiner Meinung nach sinnvollen Ersatzteile zusammensammeln und macht sich damit auf den Weg zurück an Bord der Nuclear Flexability.
Ich komme mir in der Werkstatt wie in einem dieser Einkaufstempel vor und fühle mich beinahe verloren. Auch fühle ich mich nicht unbedingt zum Heimwerker veranlagt, doch ich versuche mein Bestes. Während ich also staunend durch die Regale schlendere, verschafft sich ein amöbischer Xeno-Bionide mittels Kanalisation- bzw. Lüftungsschächte Zutritt zu meiner Shoppingmall und will mich beim Einkaufen stören.

Wargames

Weitere Xeno-Bioniden der Basis sind aktiv geworden, einer von ihnen ist sehr fleissig damit beschäftigt, den Zutritt zum ZNS zu sichern bzw. erschweren. Ein weiterer wollte sich Charlse in den Weg stellen, wurde von diesem jedoch bezwungen und kümmert sich nun darum, den öffentlichen Raum optimal zu sichern. Daniel kann den Xeno-Bioniden bei sich mit einigen gekonnten Manövern ausser Gefecht setzen und die Fahrt mit dem Sprit zur Nuclear Flexability starten. Den Hinterhalt, welcher durch zwei Aliens gelegt wurde, passiert er ohne grössere Schäden und kommt so mit einem ziemlichen Tempo beim Freetrader an.
Auch mir gelingt es, trotz schwerer Last, den amöben Xeno-Bioniden auszumanövrieren und ins Schiff zu kommen. Charlse hat seine Teile schon abgeladen und so schlüpfe ich rasch ins Cockpit und beginne die Maschinen hochzufahren. Ein Blick nach draussen zeigt mir Unerfreuliches: vier Aliens sind auf dem Platz, nebst dem Tanklaster mit Daniel und Charlse ist auch wieder draussen.
Was ist bloss in ihn gefahren?

Vor dem Start

Es gelingt mir immerhin, Charlse wieder etwas zu Sinnen zu kommen zu lassen. Dafür hab ich nun zwei Aliens an Bord, darunter auch dieses verflixte amöbische Teil, das sich beinahe sofort in die Wartungsschächte verdrückt hat. Immerhin ist nun der Treibstoff in Reichweite und das sollte doch trotz der hohen Besucherfrequenz hinzubekommen sein, das Schiff zu betanken und zur D-Dawn überstellen zu können.