Reisbeon

UWP

C561526-8

Beschreibung

Der zweite Planet ist etwas kleiner als die Erde, menschenfreundliche Atmosphäre, etwas warme Temperatur, und fast keinem Wasser. Das wenige Wasser fliesst in unterirdischen Höhlensystemen und in tiefen Canyons, welche die steinerne Oberfläche durchziehen. Oben ist alles staubig und unerträglich heiss, aber in den Tälern blüht der Urwald und grosse Flugsaurier gleiten über die Baumwipfel. In den Flüssen gibt es friedliche, grosse Wasserechsen mit langen Hälsen, welche von Touristen in modernen Raddampfern bewundert werden.

Die etwa dreihunderttausend Einwohner lieben ihre Welt und ihre partizipative Demokratie. Hier werden über Initiativen und Referenden abgestimmt, es gibt Vollversammlungen in den Gemeinden mit Handaufstrecken, und viel Freiraum.

Klar, der diarische Fantaetu Clan unterhält Militärbasen in den Wüsten, tausende von Kilometern entfernt von jeglichen Flüssen. Doch weil sich das Militär bemüht, bei den Zivilisten nicht anzuecken, schauen die Zivilisten gerne weg, wenn es um die Fremdsysteme geht. Faktisch interessiert sich ein Grossteil der Bevölkerung nicht für die Allianz von Diare. Keiner weiss genau, woran die Leute arbeiten.

Leider muss die Jugend von Reisbeon genau wie alle anderen Mitglieder der Allianz Jahre im Dienste ihres diarischen Clans im Militär verbringen. Da die Bevölkerung aber eine wehrhafte Einstellung hat und der Waffendienst schon immer ein grosses Prestige genoss, hat man sich einfach angepasst. Im zivilen Leben ist das Tragen von Waffen allerdings verboten. Selbst die Sicherheitsdienste dürfen nur Stunner verwenden.

An der Volksuniversität von Grossreis gibt es ein grosses Biologie Institut. An der Fakultät gibt es einen Professor Firenz für Aerobiologie.

Bekannte Handelsgüter, welche man auch auf der Raumstation beziehen kann (Raumhafen der C Klasse), sind Seide der drei Meter grossen Seidenraupe (Textilien) und daraus hergestellte grossflächige Produkte wie Zepeline (Luxuswaren) und Eier der blauen Iriswespe (Luxuskonsumgüter).

Gewisse Unzufriedene vermuten, dass sich das diarische Militär ebenfalls bereichert, doch wird dies offensichtlich so gut versteckt, dass niemand genaueres hierzu berichten kann.