Rieddige

UWP

B355578-7

Beschreibung

Um den Gasriesen von Rieddige kreist ein Planet in der Grösse von Ganymed. Das System ist erfüllt von uralten Ruinen. Eine Recherche im Astrolabium hat ergeben, dass es sich hierbei um die Überreste eines Flottenstützpunktes des Gottkaisers von Atcevein handelt. In diesen Stationen hat es zum Teil immer noch Sicherheitsprogramme, welche das Tragen von Waffen unterbinden, so dass die balkanisierten Kleinstaaten oft im waffenlosen Kampf gegeneinander ins Feld ziehen.

Klar, Zutritt für Fremde verboten und so weiter. Auf der Oberfläche des Mondes gibt es jede Menge Landwirtschaft. Man munkelt, dass es alljährlich auch sogenannte Jagdspiele gibt, wo kleine, wiederum unbewaffnete Gruppen in einem alle-gegen-alle Grosskampf in den Wäldern und Tundren angehen. Natürlich spielen die alten Ruinen und unterirdischen Strukturen auch hier eine grosse Rolle.

Der diarische Clan der Ferati hat sich auf Rieddige eingenistet und betreibt den interstellaren Raumhafen der B Klasse.

Für Sternenreisende herrscht Alarmstufe Orange.

Entdeckung der Tortuga VII

Im den äusseren Astroidengürtel hat die Besatzung der D-DAWN eine entsetzliche Entdeckung gemacht: Nach einem kleinen Fehlsprung war die D-DAWN ausserhalb der üblichen Sprungzonen im System aufgetaucht und entdeckte eine der alten Verteidigungsstationen. Die Scanner zeigten ein angedocktes Schiff an. Die D-DAWN versuchte Kontakt aufzunehmen und wurde mit einer Raketensalve begrüsst. Der militärische Gefechtsturm kam nun endlich zum tragen; das feindliche Schiff wurde ausser Gefecht gesetzt. Langsam näherte sich die D-DAWN und auf den Bildschirmen zeigte sich ein Schiff mit geborstener Schale – und Bewegung im Inneren!

Die Besatzung beschloss, die Verteidigungsstation zu umrunden und zu entern, um sich so dem feindlichen Schiff durch die Station hindurch nähern zu können. Im Innern wurde die Besatzung dann von vier Legionären überfallen, der Biojäger von Bemaat wurde zerschossen, und Raymond Summers und Sam Hunter konnten die Angreifer nur mit Mühe und Not überwältigen. Es zeigte sich, dass es sich um eine unbekannte Form von Kyborgen handelte, die entfernt an Zombies aus den traditionellen Sagen erinnerten. Fast gänzlich menschlich, und doch ohne Bedarf an Sauerstoff und ohne den Willen zur Kommunikation. Die Uniformen und insbesondere die seltsamen Helme konnten mit Hilfe der Aurora dem Lara System zugeordnet werden.

Die Station wird genauer untersucht und von Rodrigo Tortuga VII getauft. Entdeckt werden ein Orbitalgeschütz, Reaktoren, Kommandozentrale, alles stark beschädigt und reparaturbedürftig, aber nach Meinung des Captains ein idealer Piratenunterschlupf.

Im Raumhafen von Rieddige traf Rodrigo seinen Freund Sefano Cirene und weitere Mitglieder der Black Viper Gang. Offensichtlich verwendet Sefano dieses System als Startpunkt für seine Überfälle auf Maxereis. Er hat Rodrigo (und seine Freunde) eingeladen, bei einem dieser Raubzüge mit zu machen. Ein Drittel des Erlöses werde ihnen zufallen! Aufgrund des starken Widerstandes von Raymond Summers musste die Einladung allerdings ausgeschlagen werden. Vielleicht in sechs Wochen, meint Sefano…

Entwicklung

Nachdem Azaxe als Absatzmarkt für die einheimischen Landwirte ausgefallen ist, haben diverse Genossenschaften begonnen, ihre Frachter in den usmabischen Raum nach Maxereis zu schicken. Klar, mit dem diarischen Ferati Clan muss man sich auch weiterhin arrangieren. Um aber zu verhindern, dass Agitatoren aus der usmabischen Allianz im System Fuss fassen, ist Clanführer Ferati Bonarz im Moment sehr an guten Handelsbeziehungen interessiert. Ausserdem wurden beträchtliche Summen in den Ausbau des Raumhafens gesteckt – und dies ohne imperiale Einmischung! – so dass ein gewisser wirtschaftlicher Druck herrscht. Also hat Clan Ferati entschieden, den Handel mit dem Feind zu genehmigen. In Diare wird dies nicht gerne gesehen.