Seuche auf Esarra

Von Labeveri sprangen wir nach Esarra. Dort fingen wir das automatische Funkfeuer einer genormten Notfallbake auf und folgten ihren Koordinaten, nachdem wir im Gasriesen des Systems erstmal Treibstoff aufnahmen. Das Notsignal führte uns zu einem unterirdischen Bunker, in dem seit 30 Jahren Überlebende der Rebellenallianz von Esarra lebten. Uns wurde zugetragen, dass derzeit eine Lungenkrankheit in dieser Gesellschaft grassierte und dringend medizinische Hilfe benötigt wurde.

Carlos brachte in einer recht halsbrecherischen Aktion das Schiff zum Boden, nachdem Summers unseren Schub stabilisiert und durch Umleitung der Lebenserhaltungsenergie verstärkt hatte. Wir fanden einen Weg in den Bunker und begutachteten die Lage, die sich als sehr verheerend herausstellte – gut 15% der Bevölkerung waren erkrankt.

Trotz katastrophaler hygienischer Umstände, mangelhafter Ausstattung, Rückschlägen beim Versuch aus den örtlichen Pflanzen und aquatischen Lebensformen Kraftnahrung und Heilmittel zu gewinnen, Streitereien unter den Bewohnern der Bunkeranlage gelang es uns, die Ausbreitung der Krankheit zu stoppen und eine gewisse Grundversorgung wiederherzustellen. Später kamen noch Schrottplünderer auf den Planeten, vor denen wir uns verbargen.

Wir liessen Essara hinter uns – die Bevölkerung (bzw. die Teile die wir getroffen haben) gespalten in ihren Ideen für Zukunftspläne.

Weiter ging es nach Ticezale, wo wir zunächst von einem übereifrigen Zollbeamten informiert wurden, dass unser Schiff beschlagnahmt sei, da es für Kriegshandlungen gebraucht wurde. Nachdem aber Summers den Beamten auf die 5. Phase des Deeskallations-Akkords zwischen Usmabe und Ticezale hinwies und Daniel Hawk die Insignien des Herzogs ins Spiel brachte, wurde der gute Mann etwas nervös und verwies uns zunächst an seinen Vorgesetzten …

Die Scouts

(Fortsetzung von Die Basis des Snowbooty.)

Grinsend nahm sich Bergofan den Gummipfeil von der Stirn. “Ich schiesse immer nur mit scharfer Munition. Aber ich möchte mit dir über zwei Dinge reden.” Er nahm Platz und fing an mit seinen braunen Fingern ein unsichtbares Beziehungsgeflecht auf den Monitor zu zeichnen. Im Lichtmeer des Cockpits glänzten die Fettspuren und wuchsen zu einem komplizierten Diagram. Bergofans Stimme war monoton und was er sagte unsagbar langweilig. Ständig wiederholte er sich und erklärte das Offensichtliche besonders ausführlich. Aber schlussendlich kam er doch zum Punkt: “Wie du siehst, ist die Situation mit den imperialen Scouts kompliziert. Ich habe zwar Anrecht auf ein kleines Schiff, aber es nicht klar, ob ich hier einen kleinen Atmosphärengleiter erhalten kann. Hier ist ja Krieg, wenn ich Carlos richtig verstanden habe. Und wie immer ist der Zugang zu überlegener Technologie entscheidend. Wir müssen also herausfinden, ob die Scouts ein Schiff haben, ob sie es uns abgeben können, ob sie es uns abgeben wollen, und was sie dafür wollen. Ich vermute, sie werden uns bitten, irgendwie kriegsentscheidend einzugreifen. Wie wir dies aber bewerkstelligen sollen, kann ich mir nicht vorstellen. Ich halte mich da an den alten Wahlspruch: ‘mit Plasma ist alles besser!’ Hahaha.”

Bergofan machte Anstalten sich zu erheben, dann fügte er hinzu: “Ach ja, noch etwas: Ich hasse diese verdammten Jobs, die du mir immer zuschanzt. Ich will in den nächsten Wochen kein einziges Mal einen Landeplatz zwanzig Kilometer vom Einsatzort bewachen, und ich will verdammt noch mal keine Beobachtungsposten bemannen, die ausser Reichweitte für tragbare Artillerie liegen. Also überleg dir was…”