Session 1

Annaheid’s Tagebücher

Übersetzt aus dem Druidischen von Monty Cantsin  

Oktober 1631, 30-Jähriger Krieg: Europa befindet sich seit 1619 im ReligionsKrieg. Frankreich wird regiert von Louis XIII mit seinem Berater Richelieu. Wir befinden uns im heiligen römischen Reich unter dem Kaiser Ferdinand II auf dem Weg nach Karlstadt mit einem Wagen voller Lebensmittel. Gustav von Schweden ist mit seiner protestantischen Armee unterwegs und wird in geschätzten 2 Wochen in Karlstadt an der Main eintreffen. Auch der kath. Prinz Bischof und seine Gefolgschaft sei unterwegs um die Stadt zu säubern. Das Volk hier befürchtet zu Recht magdeburgisiert zu werden.

Ludovic, Ferdinande, Hanser und ich sind unterwegs mit der Lebensmittel-Lieferung. Die seit Wochen andauernden Gehässigkeiten der Gruppe betreffend meines heidnischen Glaubens haben leider nicht abgenommen und ich befürchte nach Erledigung unseres Auftrags von ihnen ermordet zu werden.

Tag 1

Karlstadt werde friedlich regiert von “den Sieben”. man spricht von Religionsfreiheit in der Stadt, was mich ausserordentlich freut.

Wir begegnen einer verängstigten Judenfamilie, ebenfalls auf dem Weg nach Karlstadt. Hanser und ich erzeugen die Illusion einer göttlichen beleuchteten Stimme welche die Familie bittet all ihre Besitztümer abzulegen um in Karlstadt neu beginnen zu können, was sie auch tun.

Eine Gruppe von ca. 60 plündernden Finnen zwingen uns die Strasse zu verlassen und über Wiese und Wald weiter zu reisen.

Tag 2

Zurück auf der Strasse begegnet uns eine kleine Gruppe arabischer Händler auf seltsam buckligen Reitpferden.

In Neuendorf berichtet uns eine alle Frau Förster von einer teuflischen Farm im Süd-Osten. Sofort reisen wir dahin, verstecken unseren Wagen und schleichen uns an. Wir werden gezwungen einige Banditen zu bekämpfen und erhalten 6 identisch aussehende Schlüssel, wie auch eine Karte eines Dungeons.

Im Stall entdecken wir 2 als Untote verkleidete Menschen, die wir versehentlich verbrannten, einen konnten wir retten und bewusstlos an das Bett fesseln, der Andere starb leider. Zudem finden wir einen Zugang zum Keller, darin eine mit Fallen geschützte Kiste mit Gold und eine Türe zu einem alten, verlassenen Insekten-Tempel, in welchem wir den Zombie des ehemaligen Gutsherrn und Tempelbauers auffinden und von seinem Leid befreien. Da die Käfer den Zombie wiederherzustellen versuchen, zünden wir alle seine Stücke im Stall an. Leider sterben dabei auch viele Käfer mit ihm.

Tag 3

Die Befragungen des Gefangenen führen zu nichts und wir beschliessen um keine Spuren zu hinterlassen den gesamten Bauernhof niederzubrennen.

Leider haben wir vergessen den Wagen mit den Lebensmittel der Nacht zu bewachen und ein Bär hat ein Drittel davon verschlungen.

Ein schreiender Typ, der sich selbst die Haut aufreisst schlage ich bewusstlos um Zeit zu haben ihn von seinem miesen Trip zu befreien. Beim Einsalben des armen Kerls spüre ich jedoch dieselben Symptome. Es scheint sich tatsächlich um unsichtbare Ameisen zu halten, die ich jedoch mit der Anwendung von Magie von meinem Körper wegblasen kann. Leider stirbt der Bewusstlose dabei.

Eine Patroullie der Miliz des Friedens weist uns daraufhin das es Pflicht sei in der Stadt alle Waffen niederzulegen. Wir beschliessen unsere Waffen an einem sicheren Ort zu verstecken und gehen zum Flüchtlingslager um etwas mehr Über die lokalen Gerüchte zu erfahren:

Tag 4

Ohne Waffen betreten wir die Stadt. Als ich bemerke das beinahe alles Hab und Gut den Passanten abgenommen wird erzeuge ich die Illusion, mein Rucksack wäre ein Kleinkind welches ich mit mir trage. Glücklicherweise funktionierte der Trick und ich kann meine Sachen behalten. Den Wagen voller Lebensmittel wie auch alle anderen Güter die wir bei uns tragen müssen der Stadt abgegeben werden.

Als erstes Besuchen wir das Freudenhaus der Herrscherin von “Freude und Glück”. Noch nie habe ich so viele stämmige und hübsche Männer gesehen, die so begierig waren meinen Körper zu erobern. Eigentlich war es überhaupt das erste Mal, das jemand mit mir freiwillig sexuell verkehrte. Es scheint wir sind im Paradies angekommen: Religion gilt als Privatsache und Männer haben freiwillig Sex mit mir!

Wir vermuten jedoch alle das hier etwas überhaupt nicht stimmen kann. Um bei der Herrscherin über Freude und Glück an Informationen zu gelangen müssen wir einige schwierige Aufgaben zur Belustigung Ihrer machen. Wir waren schon gut betrunken und haben alle ihre absurden Spiele erledigt. Ich selbst durfte meinen Körper eine Stunde für alle zur Verfügung stellen und auf dem Friedhof die “Schänderin” erschrecken. Ferdinande hatte langen und intensiven Sex mit einem riesigen 0rk. Hanser Überredete die “Verleidigerin” sich im Bordell ihren Fans zur Verfügung zu stellen. Und Ludovic befriedigte vier lusthungrige Frauen am Stück, leckte die Bartresen sauber und holte sich ein Tumor-Auge am Ellbogen beim Berühren des Monsters der “Wächterin”.

Wir erhielten dafür folgende Informationen :

Tag 5

Ohne Schlaf und noch halb betrunken suchen wir unseren Kontakt in Karlstadt auf. Dieser zeigt uns ein Schmugglerweg, den wir sofort benutzen um unser Kater in der Natur auszukuren.

Wir nehmen eine Fähre, gehen zu unserem Versteck, rüsten uns aus und gehen weiter zu dem Römerturm westlich von Rothenfels. Wir erfahren das es sich dabei um ein Turm mit vielen Abenteurer handelt die alle nach oben wollen. Beim Versuch nach oben zu gelangen werden wir jedoch zurückgedrängt und entscheiden uns 2 Stufen weiter unten anzufangen. Zügig kämpfen wir uns diese 2 Stufen hoch und haben diese Stufe erfolgreich, aber blutig eingenommen. Wir sind jetzt hier!