2006-12-08 Die Suche nach dem Tengu

Diesen Montag war es soweit. Yongkyu der Mönch, Myung, und der Gelehrte Yasu Odong sind nach langer Wanderung den Kako Fluss hinauf endlich in Nikko an den Ufern des Chuzenji Sees angekommen. Das Dorf ist die letzte Siedlung vor dem Aufstieg zum Gassan Schrein, wo die Gruppe den Sennin YAMAKAGE Motohisa zu treffen hofft. Dort treffen die drei auf ein Begräbnis. Die Tochter des Kaufmannes KAWA Nobuyuki, Ayane, ist gestern von einem Tengu, einem Vogeldämon, entführt worden. In Anbetracht ihres unausweichlichen Todes, wurde am Kawa No Kami Schrein die Bestattungsfeierlichkeiten begangen.

Unsere drei Gefährten erkundigen sich, versuchen die abendliche Trauerstimmung im Teehaus zu heben und überzeugen KAWA schliesslich, dass noch nicht alles verloren sei, und sie versuchen werden, seine Tochter zu finden.

Zu früher Morgenstunde machen sich alle auf den Weg, diesmal dem kleinen Yukawa Seitenarm gen Osten folgend, hin zum Ryuzu Wasserfall, wo das Kind zwei Tage vorher entführt worden war. Auf dem Weg dorthin fällt nur eine kleine, halb-verrottete Brücke auf, aber ansonsten lässt sich nichts aussergewöhnliches entdecken.

Nach einem anstrengenden Aufstieg ins Yunoko Tal trifft auf einen weitere Schrein, und einen schlanken Jüngling namens Umisachihiko. Bei einer freundlichen Runde Fisch essen erzählt dieser ihnen von einer Erbstreitigkeit mit seinem Bruder Yamasachihiko, der mit ein paar Koji (Hügelriesen und Menschenfresser) zwischen ihnen und dem Aufstieg zum Gassan Schrein auf der Lauer liege. Nach weiteren Fragen stellt sich heraus, dass es früher mindestens zwei Tengus gab, einer aber zwei Wochen vorher von den Koji getöten worden war.

http://static.flickr.com/118/314961064_a5c19418fa.jpg

Nachdem Umisachihiko die Gefährten in seinem Boot über den Yunoko See gerudert und ihnen den Weg zum Tengu Horst gezeigt hat, machen sich die drei an den Aufstieg. Prompt tappen sie in eine Fall und fallende Steine reissen den nicht angeseilten Yongkyu von der Leiter. Zum Glück war man mit dem Aufstieg noch nicht weit gekommen und es gab keine schweren Verletzungen.

Oben angekommen, war der Tengu einfach zu finden: Er brachte dem Kind die Anfänge des Iaido (Schwertziehen) bei. In der nachfolgenden Diskussion erklärte sich der Tengu bereit, Yamasachihiko, den Anführer der Koji, in einem Hinterhalt für seine Miesetat zu bestrafen, sofern die Gruppe es schaffen würde, den mieserablen Fuchsdämon in die Falle zu locken. Den offenen Kampf mit Fuchsdämon und seiner Horde Riesen wollte der Tengu allerdings nicht riskieren.

Nachdenklich machen sich unsere drei wieder an den Abstieg. Morgen wenn die Sonne ihren höchsten Punkt erreicht hatte, sollen sie Yamasachihiko ohne seine Schergen zu letzten Brücke führen, welche das untere Tal mit dem oberen Tal verbindet.

Weiter mit 2006-12-19 Tod eines Tengu.