2006-12-19 Tod eines Tengu

Fortsetzung von 2006-12-08 Die Suche nach dem Tengu:

Yonkyu der Mönch, Myung und der Gelehrte Yasu Odong kletterten vom Horst des Tengu hinab zum Yunoko See hinab, und übernachteten im Schattenreich von Umisachihaki. Am nächsten Tag trafen die drei an der letzten Brücke auf den Ronin FUCHIDA Kyoshi und [Name fehlt], die gerade von einem Kappa angefallen wurden. Auch hier hat ein einziger Schuss mit dem Yumi die Sache entschieden. Die fünf berieten sich, Yonkyu beschloss zurück ins Tal zu gehen und seine Verletzungen zu kurieren, und die anderen riefen Yamasachihiko. Dieser kam schlussendlich mit seinen vier Riesen. Nun verrieten die vier den Tengu, die Neuen und die Riesen versteckten sich, der Tengu kam, und aus dem Hinterhalt stürzten sich alle auf ihn. Die Riesen machten kurzen Prozess und töteten den Tengu. Unsere vier kehrten zu seinem Horst zurück, nahmen das Kind, und kehrten nach Nikko zurück.

Dort sahen sie, wie vier Sittenwächter eine Frau an den Haaren rissen und zu Peitschenhieben verurteilten. Myung zog seinen Bogen, die Wächter wollten ihn verhaften, Yasu Odong gab den Befehl, und alle schlugen zu. Nach zwei Runden war der Spuk vorbei und die vier Sittenwächter lagen in ihrem Blut. Ein Raunen und ein Wehklagen ging durch das Dorf. Über die Nacht erfuhren die Spieler von den Vorbereitungen zur Rebellion, welche von den Sohei Mönchen vorangetrieben wurde, und von der fehlenden Paste gegen die Kappa aus Hakoden.

Trotzdem beschlossen sie, am nächsten Tag noch einmal zum Gassan Schrein zu gehen, doch nichts interessantes passierte bis sie auf dem Rückweg von Yamasachihiko und seinen vier Riesen ausgeraubt wurden. Er hatte ihnen sicheres Geleit zum Schrein versprochen, den Rückweg aber nicht mit eingeschlossen. So ward das goldene Geschmeide des Händlers schon gleich wieder verloren.

Hintergrund Material für Spielleiter: “Finding the Tengu” [1]

Die Idee mit zwei Brüdern, Angel & Bogen stammt aus der ersten Geschichte in Japanische Volksmärchen von Horst Hammitzsch (Hrsg.); dort sind beiden aber Nachkommen von Amatsuhiko Ho no Ninigi no Mikoto und einer Tochter der Berggottheit Ō-yamatsumi.

Hinzuzufügen bleibt:

  1. HP, Atk, und AC für alle Begegnungen vorbereiten.
  2. Der Besuch des Sennin war klar antiklimatisch, nachdem alle Fragen bezüglich dem Kind gelöst waren. Da müsste noch etwas eingebaut werden.
  3. Antiklimatisches Ende + Frustration wegen dem Ausrauben: Das war ein schwacher Schluss des Abends.
  4. Seltsam ist, dass keinem der beiden Diebe in der Gruppe eingefallen, Yamasachihiko zu überlisten oder auszurauben. Der Bogen oder die magische Rüstung wären ein super Preis gewesen. Das nächste Mal vielleicht mehr Hinweise geben, beispielsweise ist das Lager des Yamasachihiko vom Berg aus klar sichtbar.

Die M20 Regeln haben für mich super funktioniert. Bis jetzt habe ich auf Deutsch:

  1. Grundregeln [2]
  2. Japanische Waffen [3]

See also Comments on 2006-12-19 Tod eines Tengu