2007-01-08 Banditen (Forts.)

Am letzten Abend (2007-01-04 Banditen) waren der Samurai FUCHIDA Kyoshi, der unsympathische Tsutomu, und der Priestersohn Tori von Musashis Banditen gefangen genommen worden. In der Zwischenzeit hatten der Gelehrte Yasu Odong und der Mönch Yonkyu die Toten des Überfalls bestattet und fingen sich an, wegen der fehlenden zwei Sorgen zu machen. Nach ein paar Stunden machten sie sich auf den Weg und erreichten gegen Abend die Burgruine Musashis.

Sie richteten sich für die Nacht ein, und erwachten kurz darauf wegen dem Kampfgetümmel, in dem Kyoshi, Tsutomu und Tori gefangen genommen wurden. Die Banditen entzündeten Fackeln und machten sich auf den Heimweg. Ihr Weg führte sie genau unter dem Lager der anderen beiden vorbei… Diese bereiteten sich vor, verzauberten drei Pfeile mit Spinnenzauber, belegten mehrere kopfgrosse Steine mit der Luftrune 气 und liessen einen Hagel auf die Banditen niedergehen.

Völlig überrascht schlugen sich die Banditen in die Büsche und so konnten die drei Gefangenen befreit werden. Gemeinsam zogen sich die fünf in einer Nachtwanderung bis zur Strasse von Nikko nach Hakone zurück, schlugen ein Lager auf, und verbanden ihre Wunden. Am nächsten Morgen trennte sich Tsutomu von der Gruppe und reiste der Karawane nach Hakone nach.

Die Banditen zogen sich in ihr Versteck zurück und berieten sich. Musashi befand, dass ihr Versteck früher oder später sowieso aufgeflogen wäre. Nun müssten sie einfach den Aufbau verstärken und auf baldige Verstärkung hoffen. Und schliesslich seien ja noch je ein Bote nach Nikko und einer nach Hakone unterwegs, die für morgen zurück erwartet werden.

Doch Kyoshi erinnerte sich ebenfalls an die zwei, und so bereiteten die vier einen Hinterhalt vor, schlagen die zwei nieder, zwingen einen davon, sie zum Hintereingang zu führen, warten bis der “Koch” hervorkommt, töten ihn, und dringen in das Banditenlager ein. Die restlichen vier sind am Essen, und im Kampfgetümmel kann Musashi durch zwei Räume und eine Geheimtüre entkommen.

Musashi’s lair Yasu Odong erkundet die Gegend draussen, und Tori bewacht die Gefangenen während Kyoshi und Yonkyu das Versteck nach Musashi durchsuchen. Als klar ist, dass Yasu Odong draussen bleibt, ist Tori’s Stunde gekommen. Er befreit die Gefangenen, bietet ihnen seine Hilfe an, sperrt Yasu Odong aus, zaubert ein Mal Bullenstärke und überfällt Kyoshi und Yonkyu. Doch das Glück ist nicht auf seiner Seite. Im entscheidenden Moment kann Kyoshi das Blatt wenden und Tori töten. Rasend vor Wut stürzt Yonkyu zurück zu den Gefangenen und läuft prompt in eine Falle. Er bricht verletzt zusammen, doch Kyoshi hechtet über ihn hinweg ins Getümmel und erschlägt zwei Banditen. Der dritte flieht den Gang hinauf und rettet sich in den Wald, denn Kyoshi muss sich um den ohnmächtigen Yonkyu kümmern.

So endet dieser Spielabend.

Bemerkungen:

Weiter geht’s mit 2007-01-16 Freunde und Teufel.