2007-01-16 Freunde und Teufel

Musashi war besiegt! (2007-01-08 Banditen (Forts.))

Das Banditenlager wurde durchsucht und ein Stirnreif mit vier Aquamarinen (4000gp), ein Messingbecher mit Jadedrachen (500gp), die gestohlene Paste des Hideo wurde gefunden, und die zwei kaiserlichen Wachen Eisuke und Kurusu, zwei Brüder aus Hakone, wurden befreit. Zusammen machte man sich auf den Weg nach Nikko, ruhte ein paar Tage aus, und reiste dann wieder zurück nach Hakone um dem stockenden Nachschub auf die Schliche zu kommen.

Dort angekommen wurde schnell klar, dass mit dem Clan der ONISHI, welche Hakone und das Hinterland bis Nikko und Tobu beherrschen, etwas nicht in Ordnung ist. Offensichtlich wird schon seit Tagen niemandem mehr Zugang zum Schloss gewährt. Der richo TAKAHASHI Shou ist mit seinem Inspektor Tadashi diesem rätselhaften Treiben auf der Spur. Ebenso verdächtig ist, dass die Kaufmannsfamilie KAWA ihre Holzfälleroperation immer weiter ausbauen kann. Dies deutet eigentlich darauf hin, dass ihnen über dunkle Kanäle mehr von Hideos Paste zur Verfügung steht.

Bei einem Besuch des Hoori Tempel (Gott der Tiere und des Reisens), stellt sich heraus, dass dieser auch den Verdacht hat, dass ein finsterer Zauber das Schloss der ONISHI befallen hat. Er hat drei “Freunde” nach Hakone gerufen, um ihm bei der Suche nach dem Übel zu helfen. Offensichtlich mögen diese aber die Sündenwächter nicht, so dass die drei am Vorabend beschlossen, ihnen giftigen Fisch in die Küche zu schmuggeln. Am gleichen Abend hatten die drei auch einen finsteren Tempel im Nordwesten der Stadt entdeckt, und wollten dem heute bei Tageslicht einmal einen Besuch abstatten. Samurai FUCHIDA Kyoshi, Myung und der Gelehrte Yasu Odong schlossen sich ihnen an.

Am Eingang zum dunklen Tempel befragten die sechs einen Kunden und erfuhren, dass man hier Flüche und andere üble Dinge kaufen kann. Das kurze Gespräch mit den drei Priestern schien diesen Eindruck zu bestätigen. Es handelte sich um einen Tempel Izanami, der Göttin von Tod, Zerstörung, und der Erde. Dies erzählten sie sofort dem richo TAKAHASHI und schlugen ihm vor, dass sie in seinem Namen die drei Finsteren aus der Stadt vertreiben würden. Dieser willigte ein und liess sie von zwei seiner kaiserlichen Wachen, den Brüdern Eisuke und Kurusu begleiten, die von der Gruppe schon aus den Händen Musashis befreit wurden. Deren Loyalität sollten sie sich sicher sein.

Das viele hin und her ist mittlerweilen Kapitän Kimura aufgefallen, der die Wächter gegen die Sünde befehligt, und so hat er den acht Gefährten eine Gruppe von vier Soldaten nachgeschickt.

Als die Acht beim Izanami Tempel ankommen, traten zwei der Priester nach vorne, und der dritte las von einer Schriftrolle einen fürchterlichen Spruch, der Tor zu Meifudo öffnete. Dem Fegefeuer entstieg ein brauner Oni, ein gehörnter Teufel mit einer verfluchten Naginata, mit der dieser auf alles einhieb, was sich bewegte.

Die Magier waren bald einmal gefällt, doch der Teufel wütete weiter. Schlag um Schlag vielen die drei Freunde des Hoori Priesters, Kyoshi, schliesslich Myung, und erst als im letzten Moment Eisuke und Kurusu vor Gram aufheulend noch auf den Teufel einhieben, ward dieser besiegt. Doch die Wunden eines braunen Oni sind verflucht und voller Höllenmaden. Ob die Rettung rechtzeitig da sein würde?

Langsam kroch Yasu Odong aus seinem Versteck. Eisuke und Kurusu begannen mit dem Verbinden der Verwundeten…

Weiter geht’s mit 2007-01-22 Die Welt ist grau.

Für das nächste Mal:

See also Comments on 2007-01-16 Freunde und Teufel