2007-01-22 Die Welt ist grau

Der Teufel war besiegt! (2007-01-16 Freunde und Teufel) Nach der spassigen Würfelorgie vom letzten Mal, sollte dieses Mal ein etwas beschaulicherer Abend werden, an dem die einzelnen Interessengruppen der Stadt an Kontur gewinnen und die Spieler sich langsam entscheiden müssen, auf welcher Seite sie stehen. ([[2007-01-12_GM_Advice_–_Writing_Adventures?]])

Vor dem Izanami Tempel legte sich der Staub. Eisuke und Kurusu, die beiden kaiserlichen Wachen, welche die Gruppe aus den Klauen des Musashi befreit hatte, und welche der richo TAKAHASHI Shou der Gruppe mit auf den Weg gegeben hatte, brachen zusammen, auch sie mit Höllenwunden des Teufels gezeichnet, in denen sich die Maden und Würmer von Meifudo wanden. Die drei Freunde des Hoori Tempels – Kenta, Saburo und Hitomi – lagen schon seit längerem auf den Treppen des Tempels und unsere Freunde FUCHIDA Kyoshi und Myung der Geldgierige waren ebenfalls gefallen. Langsam näherte sich Yasu Odong den Gefallenen. Da brachen die Zuschauer in lautes Geschrei aus und stürmten auf den Hof.

Vier Sittenwächter vom Kouken-agensuto-Zaigou stürmten auf den Platz und ihr Wortführer brüllte: “Ihr seid alle wegen Ruhestörung, Aufwieglerei und Paktierens mit der Unterwelt verhaftet!” Hinter ihnen kamen die fünf besorgten Hoori Priester, allen voran der Abt Akio und verbanden die Gefallenen, versuchten die Höllenwunden zu reinigen, zu schliessen, und zu verbinden. Es war ein Rennen gegen die Zeit. Verzweifelt durchsuchte Yasu Odong den Tempel nach einem Gegenmittel, immer mehr Schaulustige versammelten sich, alles ging drunter und drüber. Dank den Hoori Priestern & der Ankunft von Yonkyu dem Mönch konnten alle gerettet werden.

Yasu Odong überzeugte die Sittenwächter mit seinem ruhigen Auftreten, der Ermächtigung des Richo, und seinen überlegten Anweisungen. Sogleich wurde einer von ihnen Abkommandiert um Hilfe zu holen, und man machte sich bereit, aufzubrechen. Plötzlich stellte man fest, dass Izanami Priester Takuya tot war. (Myung hatte die Aufregung genutzt um den Bösewicht ein für alle Mal unbemerkt zu beseitigen.)

Hakone Beim richo meldete sich Kapitän Kimura von den Sittenwächtern und verlangte, dass die gefangenen Acolyten des Takuya, Riku Schädelkracher und Yuuka der Hinterlistige. Wieder war ein Eingreifen des Yasu Odong vonnöten, um eine Eskalation zu vermeiden. Man einigte sich darauf, dass der Richo die Gefangenen bis zur Verurteilung einsperren würde, während sich Kapitän Kimura und seine Leute um die Ausräucherung des Izanami Tempels kümmern würden.

Myung hatte sich von schon vorher im Tempel umgesehen, aber nur ein paar wenige Münzen gefunden. Wo waren die Schätze hin verschwunden? Yonkyu hatte ihm den Floh ins Ohr gesetzt, dass die Asche der Buddhas in den Statuen wertvolle Kristalle enthielten, und so kehrte er mit Kimura zum Izanami Tempel zurück um die Statuen auch noch zu untersuchen. Doch so sehr er sich auch bemühte, es liess sich nichts finden. Und nachdem Kimura ein Mal knapp verhindern konnte, dass Myung eine Statue zu Boden fallen liess, und ein anderes Mal eine der Statuen auch wirklich zu Boden fiel, erkannten die Sittenwächter, dass Myung noch Angeschlagen vom Kampf war, und baten ihn, sich zu setzen und sich zu erholen statt ihnen zu “helfen”.

Von den beiden Gefangenen wurde im Laufe des Tages erzählt, dass ihr Meister Takuya die Schriftrolle mit der Teufelsbeschwörung von seinem alten Meister Manabu erhalten habe, der im Tobu Tal eine Festung errichtet habe, dort ein Heer von Toten um sich gesammelt habe, und die Welt bald bereit sei für die Wiederkunft des wahren Herren. Mit Hilfe des Richo wurde in Grundbuchverzeichnis und Stadtchronik herausgefunden, dass auf dem Gelände des Izanami Tempels vor fünfzig Jahren eine wohlhabende Familie lebte, die von einem Fluch befallen war: Nach und nach starben sie alle, bis auf einen, der die Stadt verlassen habe. Sein Name war – Manabu! Nachfragen bei den Dorfältesten und ein paar Runden Sake ergaben, dass im Tobu Tal vor hunderten von Jahren anscheinend eine grosse Schlacht gekämpft worden war, und dass es heisst, im dortigen Sumpf sähe man des Nachts noch immer die Augen der Toten im Wasser leuchten. Riku und Yuuka waren zwar nie dort, doch ihrer Überzeugung nach beherrschte Manabu hunderte von Gefolgsleuten, sei Herr über Leben und Tod, und werde auch sie zwei innert kürze zum wahren Leben erwecken. Auf Nachfrage versicherten sie, dass alle, sowohl die Sittenwächter als auch die Sohei Mönche aus dem Norden ihnen früher oder später dienen werden.

Am Morgen des nächsten Tages (dem dritten Tag in Hakone), trafen sich Yasu Odong, Myung, Kyoshi und Yonkyu beim Hoori Tempel und besprachen sich mit Akio. In diesem Moment betrat ein wutentbrannter Kimura mit neun Sittenwächtern den Tempelhof. Schnell stellte sich Yasu Odong zwischen die Soldaten und den Hoori Tempel und versuchte Kimura zu beruhigen. Kimura verlangte, Akio zu sehen, denn dessen Freunde waren mit einer Fischvergiftung seiner Leute in Verbindung gebracht worden. Yasu ging in den Tempel, die anderen blieben auf der Treppe stehen. Akio sprach mit seinen drei Freunden, diese nickten, er öffnete die Türe in den Garten, und dann verwandelten sich Kenta, Saburo, und Hitomi zu Yasus Erstaunen in drei Waschbären und verschwanden. Akio bat Yasu zu schweigen und erklärte draussen, dass die drei gestern Abend noch gegangen seien. Zornig liess Kimura den Tempel durchsuchen, doch die drei Waschbären wurden nicht gefunden.

Kimura zog sich zurück. Yonkyu schaltete schnell und folgte ihm, liess durchblicken, dass er den Hoori Priestern auch nicht traue, und deutete an, dass er mehr Informationen zum Thema Manabu hatte. Kimura und Yonkyu verabredeten sich für später. Gleichzeitig verabredete sich Yasu Odong mit Akio, damit dieser ihm in drei Tagen zu MORIOKA Masamune führe. Morioka war der ehemalige Zauberer von Hakone, der unter dem steigenden Druck der Sittenwächter die Stadt hatte verlassen müssen.

An der Unterredung von Yonkyu und Kimura erzählte Yonkyu von Manabu und seinem Heer von Untoten, Kimura versprach um Verstärkung aus Kurobano anzusuchen, und erzählte Yonkyu von seinen Untersuchungen im Falle des ONISHI clans. Die Frauen, welche für das Schloss die Einkäufe auf dem Markt tätigten, berichteten von einer wunderschönen Kurtisane, welche fast alle Männer des Schlosses mit ihrem Tanz verzaubert habe. Ein Treffen mit den Marktfrauen wird für den morgigen Tag verabredet.

Bis zuletzt sind sich Yonkyu, Myung, Kyoshi, und Yasu Odong nicht einig, ob die Sittenwächter nun gut oder böse sind, ob die Hoori Priester wirklich gut sind, und ob die Kurtisane nun ein Dämon sei oder einfach nur aus wirtschaftlichem Interesse die Schlossbewohner bezirzt habe – schliesslich ist Hitoshis Paste im Yonhosu Tal die Grundlage der Wirtschaft. Nur mit ihrer Hilfe können Fischerboote gefahrlos auf die Seen hinaus, die Fähren über die Flüsse, die Holzstämme in die Provinzhauptstadt, und nur mir ihrer Hilfe bleiben die Brücken und Molen unversehrt.

See also Comments on 2007-01-22 Die Welt ist grau

Define external redirect: 2007-01-12 GM Advice – Writing Adventures