2007-02-05 Musashi Again

Eigentlich hatten wir am Ende des letzten Abends beschlossen, das Schloss der Onishi zu untersuchen (2007-01-22 Die Welt ist grau). Im Gespräch mit Kapitän Kimura hat Myung noch einmal versucht, die Sittenwächter zu einem Überfall auf die Onishi zu bewegen. Kimura lehnte den Vorschlag ab, solange nicht sonnenklar sei, dass im Schloss tatsächlich ein Dämon die Macht an sich gerissen habe. Selbst dann wäre ein Kampf ein Gesichtsverlust für alle Beteiligten. Myung bot seine Dienste erneut an, doch Kimura liess sich nicht beeindrucken. “Beweist mir, dass ihr fähig seid!” meinte er.

Als Myung versuchte, Kimura zu bestehlen, wurde er ertappt und zurechtgewiesen (und erstaunlicherweise nicht hingerichtet – das muss am guten Eindruck gelegen haben, den Myung trotz allem hinterlassen hatte). Kimura meinte, Myung solle mit den Kindereien aufhören und stattdessen lieber herausfinden, wer den KAWA Clan mit all der zusätzlichen Paste versorge. Falls er dies schaffe, werde er ihn in seine Dienste aufnehmen.

Die Gruppe beschloss, zum Richo zu gehen, und sich nochmal erklären zu lassen, wie die Paste verteilt wird: Die kaiserliche Regierung verteilt die Paste, von richo zu richo. Lokal muss der richo allerdings auf die ansässigen Samurais Rücksicht nehmen: Da die kaiserliche Regierung immer weniger Geld hat, weil die Aristokraten in den letzten Jahrzehnten ihre Krieger mit steuerbefreiten Ländereien beschenkt hatten, haben sich die Samurais zu einer Art Parallelregierung entwickelt: Wie Warlors beherrschen sie das Land, obwohl natürlich auch sie sich nie öffentlich gegen den Kaiser stellen würden. Alle sind für den Kaiser! Jeder auf seine Art…

Beim Verlassen des richo brummte Myung, FUCHIDA Kyoshi, und Yasu Odong der Kopf, und sie beschlossen, ins Gasthaus zu gehen. Dort trafen sie einen entlassenen Holzfäller, der bis vor kurzem für die KAWA gearbeitet hatte. Schon vorher war er ihnen beim Stadtbrunnen aufgefallen: Anscheinend war bei einem Unfall wegen ihm jemand gestorben. Zwar wurde er vom richo freigesprochen, doch wurde ihm trotzdem gekündigt, weil alle anderen Holzfäller davon überzeugt waren, dass seine Anwesenheit Unheil bringen werde. Im Laufe des Gespräches beschloss Yasu, den ehemaligen Holzfäller als Träger und Leibwächter anzustellen.

In der darauf folgenden Diskussion wurde beschlossen, beim KAWA in Nikko ein Empfehlungsschreiben zu besorgen. Dies war auch schnell bewerkstelligt, aber auf dem Rückweg wurde die Gruppe von lausigen Banditen überfallen. Kein Vergleich mit den Jungs, welche für Musashi gekämpft hatten. Yasu rettete einen der Banditen, der sogleich zugab, für Musashi zu arbeiten, der nun mit 25 Mann die bekannte Burgruine zu einem Lager ausbaute. Offensichtlich hatte er Verstärkung aus Akaki im Westen erhalten.

Zurück in Hakone nahm die Gruppe mit dem dortigen KAWA Kontakt auf. Dieser entfernte Cousin des KAWA aus Nikko betreibt neben der Holzfällerei auch einen Seidenladen, wo sich alle Einwohner der Region mit edlem Material eindecken. Auf Musashi angesprochen und um Unterstützung gebeten, willigte dieser ein, und entsandte drei seiner Wachen um mit der Gruppe Musashi zu bekämpfen.

Frohen Mutes brachen unsere Vier und die drei Wachen zum Lager des Musashi auf… Siehe 2007-02-14 Sturm auf Musashis Festung.

Für das nächste Mal: