2007-02-21 Morioka

Fortsetzung von 2007-02-14 Sturm auf Musashis Festung.

Frohen Mutes machte sich die Gruppe auf nach Hakone. Musashi war zum zweiten Mal zurück geschlagen. Und selber wollte sich die Gruppe nicht wirklich um den Aufbau der Festung kümmern.

In Hakone zuerst einmal die Enttäuschung: Kawa war überhaupt nicht gewillt, der Gruppe bei der Suche nach einer Quelle für Hitoshis Paste zu helfen. Im Gegenteil, die vorgeschobene Geschichte einer Gilde, welche auch Handel treiben will, hat ihn offensichtlich verärgert.

Die drei Wachen, welche Kawa mitgeschicht hatte, Shun, Nobu, und Kenzo waren voll des Lobes und so gab es eine Möglichkeit für einen kleinen Prestigegewinn. Aber eben, Kawa sah nur potentielle Konkurrenten, oder auch eine mögliche Anklage wegen Korruption, und stellte sich stur.

Die Gruppe schöpfte verdacht, und so wurde ein nächtlicher Einbruch beschlossen. Myung versuchte den Einbruch, doch mehr als den Verkaufsraum und das Hinterzimmer kannte er nicht. Bei seinem Einbruch fand er einen unverdächtigen Vorratsraum und ein Büro voller Schriftrollen. Von diesen entwendete er sieben und schlich sich hinaus. Leider stellte sich heraus, dass es sich um mundane Rechnungen handelte, ohne Hinweise auf Paste oder sonstige Geheimnisse.

Danach schlich Yoshido auf die Onishi Insel: Von der Hafenanlage sprang er in riesigen Sätzen über das Wasser, schien es kaum zu berühren, ja fast über das Wasser zu fliegen, und landete trockenen Fusses auf der Insel. Dort sah er eine menschengrosse Spinne, ein paar Schatten, welche sich an der Aussenwand des dritten Stockes am Schloss bewegten, und dass das Teehaus hinter dem Schloss von mindestens zwei Soldaten bewacht wird.

Am nächsten Tag suchte die Gruppe das Gespräch mit Kimura und den Frauen des Onishi Schlosses, welche ab und zu Einkäufe auf dem Markt tätigten. Hier stellte sich heraus, dass die neue Kurtisane offensichtlich alle Männer im Schloss bezaubert hatte, dass es regelnmässig eine Tanzvorführung im Schloss gab, dass keine Besucher zugelassen seien, dass es schwierig sein würde, sich als Frau verkleidet einzuschleichen, weil die Wachen ihre Frauen natürlich gut kennen würden, und dass einer der beiden Onishi Söhne, Shigeru, us unbekannten Gründen im Teehaus bewacht wird.

Gleichzeitig hatte Tsutomu das Gepräch mit den Priestern des Drachentempels gesucht. (Kawa-no-Kami Tempel gibt es überall in den Siedlungen entlang der Flüsse.) Anscheinend hatte es vor etwa fünfhundert Jahren ein Reich der Sümpfe hier gegeben, welches mit einem Bergreich im Osten im Krieg gestanden hatte. Die Sümpfe und Wälder des Tales waren voller tödlicher Gefahren, und das finstere Heer habe aus abertausenden von Kappa (schildkrötenartige Feenwesen) und Kumo (spinnenartige Oni) bestanden, während das andere Heer in den steilen Bergen aus Menschen und Tengu (raubvogelartige menschliche Wesen) bestanden habe. Möglicherweise befanden sich auf beiden Seiten Kitsune (fuchsartige Feenwesen), doch auf welcher Seite Tanuki (waschbärartige Feenwesen) oder Kijo (Bergriesen) standen, weiss man nicht mehr.

Langsam dämmerte es der Gruppe: Im Schloss der Onishi hatte sich sehr wahrscheinlich ein Kumo niedergelassen! Man beschloss, Kapitän Kimura nicht zu informieren. Dieser würde wahrscheinlich Verstärkung aus der Nachbarstadt Kurobano anfordern (wo anscheinend eine Festung der Religionswächter stand). Ob mit einer kleinen Armee der Kumo Dämon auch wirklich zur Strecke gebracht werden könne, war keinem so richtig klar. Und die Priester vom Drachentempel konnten auch nicht weiterhelfen. Eine grössere Bibliothek war gefragt!

Man beschloss, den Zauberer Morioka aufzusuchen und um Hilfe zu bitten. Die Priester vom Hoori Tempel stellten einen Führer zu verfügung: Konoe. Dieser führte die Gruppe auf Schleichpfaden gen Osten, zur geheimen Turm des Zauberers. Auf dem Weg wurde die Gruppe von mehreren riesigen Spinnen und einem Ettercap überrascht, aber Kubo San und Kyoshi erledigten das achtbeinige Ungeziefer (keine Insekten!) mit wenigen Schlägen.

Für das nächste Mal: