Guhldämmerung

aus der Sicht Valpertos:

Nur wenige Tage als selbstständiger Söldner und Valperto findet einen Aushang der Boronkirche, die nach fähigen Streitern sucht.

Dies führt ihn zu Bruder Bonifazius, der Begleitschutz benötigt um das entlegene Dorf Notacker zu besuchen und dort nach der Befreinung wieder für Ordnung zu sorgen und ganz wichtig den Boronanger neu zu weihen.

Er muss feststellen, dass er der einzige in dem Begleitschutz ist, der weiß wo bei einem Schwert, oder in seinem Fall Degen, vorn oder hinten ist. Damit sind seine neuen Gefährten natürlich nicht unbrauchbar. Die Gefährten waren:

Der verhandelte Sold ist ordentlich und die Reise kann los gehen.

Kurz vor der Ankunft in Notacker Treffen Valperto und seine Begleiter auf eine Horde Ghule, die sich an einem Wagen voller Leichen gütlich tun. Es wird beschlossen diese unter dem Deckmantel einer Duftwolke anzugreifen, nachdem ein noch lebender Mensch unter dem Wagen entdeckt wurde.

Nach einem kurzen heftigen Kampf, von dem Valporte noch Tage lang Kopfschmerzen hatte, konnte ein offensichtliche verwirrter Mann namens Dragomir gerettet werden. Er versuchte offensichtlich die Leichen auf dem Wagen nach Warunk zu transportieren. Dies tat er wohl auch zur Zeit der Warunker Besetzung durch die Nekromanten und hat einfach nie gesagt bekommen, dass er damit aufhören soll.

Die nun 6 Mann und Frau starke Reisegesellschaft erreicht ohne weitere Zwischenfälle

… to be continued