DRvD

Die Rettung von Dalsetter

2013-02-19 DRvD

2013-02-19 DRvD

Mindestens 2 XP (vllt 3 XP) für Afi und Lizzi

Die Rettung von Dalsetter

“Also gut mein Junge, dann werde ich dir also die Geschichte erzählen:
Es war damals als wir den Herrn der Ratten erschlagen hatten und nach Dalsetter zurückkehrten. Es war Winter und die Rattenplage hatte so manch einen Kornspeicher der Umgebung auf dem Gewissen. Da kam der Bürgermeister der Stadt Dalsetter auf uns zu und erbat unsere Hilfe.
Die Rattenplage hatte Dalsetter hart getroffen und auch wenn die Dorfbevölkerung es noch nicht wusste, sie würden den Winter nicht überleben können. Man selbst hatte kaum mehr Nahrung und auch in der Umgebung würde man kaum etwas finden können. Er brauchte unsere Hilfe! Wie sonst sollten die braven Bürger überleben? Wäre es nicht das beste ein benachbartes Dorf zu überfallen, fragte er in seiner Verzweiflung.
Als wir seine Verzweiflung spürten und an die Dorfbewohner dachten, die schon soviel durchgemacht hatten, entschlossen wir uns einzuwilligen. Doch eine Bedingung stellten wir: Wir wollten nicht auch noch andere Dörfer ins Unglück stürzen, es musste eine andere Möglichkeit geben.
Und so beratschlagten Lizzi und ich uns zunächst.
Am nächsten Morgen konnten wir dann dem Bürgermeister einige Vorschläge unterbreiten, es war nicht ein großer Plan, sondern viele kleinere, die gemeinsam das Überleben des Dorfes sichern sollten. Zunächst einmal mussten die Leute gewarnt werden und alle Vorräte zentral verwaltet und rationiert werden. Jeder der Waren, Rohstoffe oder Wertgegenstände entbehren könnte, sollte diese spenden, damit Handelszüge ausziehen können, um in benachbarten Städten mehr Nahrungsmittel zu kaufen. Die Jäger sollten Dorfbewohner in der Jagd unterrichten, vorallem im Aufstellen von Fallen und ein Teil von ihnen sollte auch ihr Jagdgebiet rund um das ehemalige Dorf Dunrose erweitern. Wir sprachen auch mit den Kräuterkundigen, um abzuschätzen, welche Wurzeln noch als zusätzliche Nahrungsgrundlage gesammelt werden können. Und dann reifte noch der Plan sich an den Orks zu rächen. Vielleicht könnte man ja in Erfahrung bringen, ob nicht ein Orkclan in der Nähe sein Unwesen treibe und diesen dann überfallen. Immerhin besser als unschuldige Menschen zu überfallen.
Lizzi und ich brachen am folgenden Tag ersteinmal Richtung jener Ruine auf, in der der Rattengesichtige gehaust hatte. Ich wollte die dortige Machtquelle nutzen, um zu meditieren und gleichzeitig wollten wir mit einer Kräuterkundigen des Dorfes eine Höhle untersuchen, in der tausende von Pilzen wuchsen. Vielleicht gab es dort ja auch den ein oder anderen essbaren.
An der Elementarquelle zu meditieren gestaltete sich schwieriger als gedacht. Als wir die Höhle betraten und ich an der Quelle stand, brachen plötzlich, wie aus dem Nichts, zwei Erdelementare aus dem Boden und fielen über unsere Begleiter her. Eine der Dorfwachen hat es gleich erwischt. Mögen die Götter ihm gnädig sein. Unsere Waffen und Pfeile glitten von ihren steinharten Körpern nutzlos ab. Erst als ich die Kraft Erthas sammelte und auf die Macht der Quelle zugriff, konnte ich ein gewaltiges Steingeschoss beschwören, welches die Elementare zerschmetterte. Getroffen, zerfetzte ich sie in tausend Stücke. Doch es war noch lange nicht vorbei! Ihre Bruchstücke schienen in die Erde zu sinken und die zwei entstehenden Erdhaufen bewegten sich plötzlich auf einander zu. Und als sie sich trafen entwuchs dem Gestein das größte Elementar, das ich jemals zu Gesicht bekommen habe - eine massive Gestalt, an die vier Schritt hoch. Wir versuchten mit ihm zu kommunizieren, doch wortlos griff es uns an. Ich weiß nicht wie Lizzi es geschafft hat, aber sie schaffte es dieses Ungetüm kurz abzulenken und diesen Augenblick konnte ich nutzen, um erneut die Kraft Erthas zu rufen und die Kreatur zu zerschmetter.
Dann kehrte endlich Stille ein und wir konnten uns um unsere verletzten und gefallenen Gefährten kümmern. Auch die Pilzhöhle konnten wir endlich untersuchen und tatsächlich fanden wir so manch essbaren Pilz. Ich selbst nutzte den Rest des Tages, um an der Quelle zu meditieren und ich kann nur jedem Elementaristen diese Erfahrung empfehlen. Tiefe Einblicke erhält man in das Wesen des Elementes an solch einer Quelle.
Am nächsten Tag brachen wir zurück ins Dorf auf.”

, , , ,

2013-02-26 DRvD

2013-02-26 DRvD

Mindestens 2 XP (vllt 3 XP) für Afi und Lizzi.

Die Rettung von Dalsetter

“Wie wir an weitere Nahrung für das Dorf kamen, fragst du? Mhm, nagut, dann werde ich halt davon berichten, was als nächstes geschah. Aber gerne tue ich das nicht. Noch heute habe ich Alpträume davon.
Als wir von der Ruine zurückkamen, teilten wir die Leute des Dorfes für die einzelnen Aufgaben ein. Zwei Karawanen sollten jeweils gleichzeitig aufbrechen, um neue Nahrungsmittel in der Umgebung einzukaufen. Eine zehnköpfige Truppe sollte bei jedem Konvoi für ausreichend Sicherheit sorgen. Auch wir wollten einen Track begleiten und zwar den der Händlerin Herte, der Richtung Bron Field aufbrach.
Unser Ziel lag etwa zwei Tagesmärsche entfernt gen Osten. In der ersten Nacht konnten wir ohne weitere Zwischenfälle in einem Wachturm Quartier finden. Am zweiten Abend mussten wir jedoch in der Wildnis ein Lager aufschlagen. Doch zuerst trafen wir am Mittag, als ob es ein Böses Vorzeichen wäre, auf den Scaetha-Paladin Achivir Schattentot Muircholaich von Deathwatch. Nicht das ich seine Gesellschaft in schlechtes Licht rücken wöllte, aber kaum hatte er uns von der Untotenplage und ihren neuesten Aktivitäten berichtet, da griffen uns diese Kreaturen auch schon mitten in der folgenden Nacht an. Ein Glück für uns, dass Lizzi bei ihrer Wache aufmerksam geblieben war. Wir konnten bestimmt an die zehn Skelette erschlagen, auch wenn zwei unserer Mannen mit ihrem Leben dafür zahlten.
Als wir am nächsten Mittag in Bron Field ankamen, zeigte sich uns erst das ganze Ausmaß der Untotenplage. Seit Wochen, so berichtete uns der Dorfälteste Gron ap-Garth, wurden Jäger des Dorfes von umherstreifenden Untotenverbänden angegriffen. Jeden Tag erwarteten die Dörfler den eigentlichen Angriff. Wir waren noch nicht lange im Dorf, da kehrte eine Spähergruppe unter der Führung des Druiden Aluriini Menschenhelf Heim und brachte neue Kunde. Im Wald waren sie auf einen Wachkreis der Untoten gestoßen, welcher einen Durchmesser von ca. 200 Schritt hatte. Was im Inneren zu finden sei, das könnten sie allerdings nicht berichten.
Ich nahm das Zepter in die Hand und scheuchte die besten Jäger des Dorfes auf, uns in den Wald zu einer neuerlichen Erkundungstour zu begleiten. Ich weiß noch heute nicht, was Lizzi damals geritten hat, aber ich glaube sie traute mir das Schleichen nicht mehr zu. Pff, als ob man sowas im Alter verlernen würde. Die Erfahrung macht es aus, mein Junge! Merk es dir! Auf die Erfahrung kommt es beim Schleichen an.
Naja, wo war ich? Achja, das Auskundschaften. Wir bildeten also zwei Trupps, die einen links um die Wachen rum, die anderen rechts herum und dann jeweils zwei Leute möglichst dich heran und die restlichen etwas weiter weg. Sozusagen als Noteinsatztruppe. Und was wir da entdeckten, beunruhigte uns sehr. Im Inneren des Kreises war eine Ausgrabungsstätte und in ihr überwachte ein Schwarzer Ritter die Arbeit seiner Untoten Diener.
Wir zogen uns natürlich gleich zurück und holten Verstärkung aus Bron-Field. Also um genau zu sein, warteten wir natürlich auf den nächsten Tag für den Angriff. Simpler, aber feiner Plan: Die wehrhaften Dörfler greifen von der einen Seite an, der Todesritter schickt seine Schergen gegen sie, und ein Stosstrupp kommt von hinten, um dem Unheil den Kopf von den Schultern zu schlagen.
Achja, mein Junge - merk es dir: Nichts ist so einfach, wie man es sich vorstellt, wenn man erst dem Schrecken gegenübersteht.
Wir griffen tapfer an und konnten uns gegen die Leibwache des Schwarzen Ritters gut schlagen, bis er dann selbst eingriff. Ich weiß noch heute ganz genau, wie er sich langsam umdrehte. Fast schon gelangweilt schaute er auf einen der Pfeile, die Lizzi ihm in die Rippen geschossen hatte und dann klappte er sein Visier hoch und wir sahen seine roten Augen. Blut, Verderben, Hass und Tod spiegelten sich im roten Schein wieder. Eine Erfahrung, die man seinem ärgsten Feind nicht wünscht. Ich weiß bis heute nicht, warum er uns nicht alle vernichtete, den Stosstrupp, den vernichtete er wohl fast zur Gänze, doch den kämpfenden Dörflern schenkte er keinerlei Beachtung. Ich nehme an er fand schlussendlich das, was er gesucht hatte und zog daher von dannen. Oder es ist doch so, wie ich es seit jenen Tagen immer wieder träume, dass er nur neue Untote erheben geht, um dann zurück zu kehren und um uns dann alle zu vernichten.”
NSCs:

  • Achivir Schattentot Muircholaich, Divine Slayer (Paladin Sceathas) von Deathwatch
    • Tuomi mit leicht grüngefärbtem Haar, sieht jung aus 28, ist aber fast 35. Grimmig, Ruhig, Ernst. Schön. Wird im Kampf zum Berserker.
  • Dorfältester Gron ap-Garth
    • Kurzes Graues Haar. Narbe über die Lippen. Trotz Alters Wildniskleidung.
  • Elf, Druide, Aluriini Menschenhelf
    • Silbernes Haar, spricht sehr bedächtig, grüner Wollumhang
  • 20 Holzfäller
  • 20 Jäger (= Hunters)
  • 5 Tuomi

, , , ,

2013-03-05 DRvD

2013-03-05 DRvD

Mindestens 2 XP (vllt 3 XP) für Afi und Lizzi, Gunnar der ist gestorben

, , , , , ,

2013-04-02 DRvD

2013-04-02 DRvD

2 XP für alle!

, , , , ,

2013-04-23 DRvD

2013-04-23 DRvD

Yeah wir haben mal wieder gespielt!

2XP für alle!

Und das ist passiert:

  • Wir haben direkt nach dem Überfall angefangen, sprich Wunden versorgen, Leichen plündern, was man eben so macht nach dem Kampf. Ich glaube wir haben sogar tote verbrannt. Oder wollten wir das nur und haben es vergessen? Bin mir nicht sicher.
  • Nachdem wir uns trotz Schneesturmwarnung dazu entschlossen haben weiterzureisen (was für ein Leichtsinn) sind wir an einem gehöft untergekommen. Die haben sich über ein paar schäbe Räubersäxte gefreut und wir hattens warm.
  • Weiter gings nach Aslov (schreibt man das so?), an den Zelten der Flüchtlinge vorbei bis zum Tor. Weiter ging es nicht, denn es gab einen Mord an einem Adligen und die Tore würden erst geöffnet, wenn der Mörder, der aus dem Flüchtlingslager stammen soll ausgeliefert wird. Solange kommen nur Leute mit Passierschein in die Stadt.
  • Die Abweisung hat für einen kleinen Disput mit der Torwache gesorgt, hat aber nichts geholfen. Wäre sie in eine Kröte verwandelt worden, hätten uns die anderen Wachen sicher aufgemacht.
  • Eine zwielichtige Gestalt hat gefallen an Lizzi gefunden und ein Stelldichein arrangiert. Am Ende ging es aber doch nur ums Geld. Durch ein geschicktes Ablenkunsmanöver konnte Lizzi sich quasi “freikaufen”.
  • Am anderen Tor wurden wir auch nicht reingelassen. Auch hier hätte die Krötenverwandlung sicher gewirkt. Lizzi hat einen Brief an den Wissenshüter (ich glaube den blauen) und einen an die Baroness (den roten?) geschrieben, damit wir eingelassen werden.
  • Wir sind in einer Herberge untergekommen. Ein Ort für die besseren Leute, die vor der Stadt warten müssen.
  • Durch knallharte investigative Arbeit im Zeltlager konnten Sven und Högst einen Weg ausfindig machen, um trotz Blockade in die Stadt zu gelangen (zumindest 1 oder 2 Personen). Man sollte lediglich von innen dafür sorgen, das auch ein Wagen später in die stadt kommen kann.
  • Lizzi und Afi fanden den Geschäfstpartner nicht so gut. Hauptsächlich, weil er schwarz war, vielleicht hatten sie aber auch Angst von ihm in eine Kröte verwandelt zu werden. Sven fand ihn seltsam aber hilfsbereit. Vielleicht auch etwas teuer. Und am Ende fast schon unfreundlich (aber kein Wunder, musste sich ja auch was anhören von Wegen er wäre Schmuggler, ts)
  • Sven ist in der Stadt, die anderen in der sicheren Herberge.
  • Es gibt offenbar ein oberes Viertel, in dem man eigentlich nicht sein sollte. Ups. Naja die Wachen haben Sven nur rausgeworfen, ohne sich groß zu kümmern.

, , , , ,

2013-05-07 DRvD

2013-05-07 DRvD

3XP für alle.

NPCs:

  • Ogwelf Thortsunu, Learned Lorekeeper
    • Alt, spricht sehr schnell, blonde Locken, 1,72 groß, Hände haben schwarze Flecken (Tinte). Alles voller Schriftrollen in seinem Haus in Aslov, fast jede Wand ist mit Rollen und Büchern bedeckt.
  • Baroness Olivia Hausmann von Aslov
    • Führerin von Aslov, Mutter von 3 Söhnen, Ende 40, noch attraktiv, aber das Alter ist ihr auch anzusehen, kastanienbraune Haare die grau werden, man kann sie nur bei einer Audienz sprechen.

Interessante Infos für Lizzi vom Bewahrer des Wissens Ogwelf Thortsunu:
In der Eiswand gibt es Höhlen, in denen Orks wohnen, im Herzen jeder Höhlen, unter der Eiswand sind Statuen die für die Stabilität der Eiswand sorgen sollen. Die Abenteurer wurden jedoch von zahllosen Orks und sogar Eisdrachen angegriffen.
Quelle: Niederschrift der Erzählungen des Skalden xxx aus dem Jahr yyy

, , , , ,

2013-05-22 DRvD

2013-05-22 DRvD

2XP
Sven Finnleikson getroffen, Dieb der sich als Schwertritter der Herdritter (Sven Thorgsunu) ausgegeben hat. Hat Nachts versucht sich an Lizziana heran zu schleichen und ist anschließend von ihr als Lügner aufgedeckt worden.

Afi wurde ausgesandt, um die Orks im Auge zu behalten. Er konnte berichten, dass sie drei Gruppen (vermutlich Jäger) zu je 6 Orks losgeschickt haben. Zwei Gruppen konnten wir bei den vorher entdeckten Lagerstellen überrumpeln und fast ohne Gegenwehr aufreiben. Währenddessen warten wir auf unsere Verstärkung aus Dalsetter und Aslov.

NSC

Sven Finnleikson

Sven Finnleikson

Dieb aus Burg Helfrost. Er fand einen toten Herdritter (Schwertritter) vor und wollte die Gelegenheit nutzen und sein altes Leben aufgeben in dem er tief in der Schuld einer Diebesgilde stand. Leider hatte der Herdritter nur wenig Gold bei sich. Auch ist Svens Wissen über die Herdritter nicht besonders groß und so ist er bei den Helden direkt aufgeflogen (2013-05-22 DRvD). Sie haben ihn verpflichtet ihnen bei dem Angriff auf die Orks zu helfen und wollen ihm im Gegenzug ein Empfehlungsschreiben für die Herdritter geben.

Attributes: Agility d10, Smarts d6, Spirit d6, Strength d6, Vigor d6
Skills: Climbing d8, Fighting d6, Lockpicking d8, Notice d8, Stealth d8, Streetwise d6, Taunt d6, Throwing d8
Charisma: 0; Pace: 6; Parry: 7 (2); Toughness: 7 (2)
Hindrances: Gesucht (Diebesgilde Burg Helfrost)
Edges: Thief
Gear: Chain hauberk (+2), full helm (+3), long sword (Str+d8), large shield (+2 Parry), lance (Str+d8, Reach 2, AP 2), war horse, winter clothing and furs, skis, boot spikes (Str+d4)
Anmerkungen:

  • Tragkraft nur 30 Pfund. Mit Kettenrüstung (20), Helm (8) , Schild (20) und Langschwert (8) ist er bereits bei 56! = -1 auf Ges, Stä und deren Fertigkeiten
  • Er hat nicht die nötige Stärke für seine Waffe, deswegen nur Str+W6 Schaden
  • Er hat ein Kriegspferd, aber keine Reiten Fertigkeit

2013-05-22 DRvD

, , , , , ,

2013-05-28 DRvD

2013-05-28 DRvD

Erfahrung und Ruhm

3 XP für Lizzi, Afi und Sven
13 Ruhm für Lizzi, x Ruhm für Afi, x Ruhm für Sven

, , , , ,