PDH

P: Der Heiler

2015-03-12 P DH

2 EXP für Arwulf, Kaaryko, Patris, Sælir

“Hallo mein Name ist Rugnar Ablofson, Willkommen bei ‘Stimmen im Wind’, der besten Informationsquelle Rassilons. Dramatische Szenen spielen sich ab in einem Ort mitten in den Winterlanden. Unser Korrespondent vor Ort hat sich getarnt als Lehrjunge Zugang zum innersten Zirkel der Heldengruppe verschafft und kann uns so unzensiertes Material in Echtzeit liefern. Wir verbinden nach Weißhus”

zischel knister zischel knister knack knack

R: “Bron, wie sieht es aus im Dorf, wie geht es den Helden der Prophezeiung?”

B: “Alles ruhig soweit, es gab keinen Angriff in der Nacht, alle haben ein bischen geschlafen. Also außer Tugold natürlich.”

R: “Ja, Tugold, richtig. Wie geht es ihm, kann er das Böse in Schach halten?”

B: “Er sieht richtig schlecht aus, Blut kommt aus Ohren Nase und Mund, keine Ahnung wie lange er noch uaaahhh aaaaarght zischel knack “

R: “Bron? Bron? Bron, alles in Ordnung, was ist passiert?”

B: “Ja Rugnar, alles in Ornung, nur eine kleine Entladung des Bösen, es versucht Tugold aus der Hand zu schlüpfen, aber noch kann er es gefangen halten”

R: “Diese Männer und Frauen stehen am Abgrund und kämpfen dennoch tapfer weiter für uns, für Rassilon. Später werden wir noch hören was Saelir Nautsunu, einer der Tapferen Streiter dazu zu sagen hat, doch jetzt erst einmal zum Wetter”

O: “Schnee, Eis, Kälte”

R: “Da sind wir wieder mit neuen Nachrichten aus Weißhus. Soeben berichtet Bron, dass Arwulf gestartet ist, um dem Bund der schwarzen Flamme einen Lagebericht zu bringen. Derweil hat Ritter Patris die Evakuierung des Hauses organisiert und entschließt sich Tugold mit intensivem Gebet in seinem Kampf beizustehen. Saelir Nautsunu entschließt sich trotz seiner schwerwiegenden Verwundungen ein Lied anzustimmen und Kaaryko braut an einer Tinktur. Was wird nun Geschehen Bron?”

B: “Hallo Rugnar, ich bin jetzt hier im Nachbarhaus mit den Verletzten Dorfbewohnern, sie sind noch immer nicht aufgewacht, aber ich hoffe sie werden durchkommen. Wenn Tugold nur Durchhält. Ich werde jetzt rüber gehen und mal schauen, ob ich vielleicht noch etwas tun kann”

O: “DU KANNST SIE ALLE HEILEN. GREIF TUGOLD AN! GREIF IHN AN! ES IST SEINE SCHULD! DU WILLST DOCH HELFEN ODER?”

R: “Bron, hörst du das auch? Was ist das für eine seltsame Stimme? Irgendetwas scheint mit der Übertragung nicht richtig zu….ah da bist du wieder:”

B: “Ihr müsst Helfen, irgendetwas stimmt mit den Kranken nicht, sie sind auf einmal ganz seltsam, Ich passe auch auf Tugold auf. Nein, Ihr müsst alle Helfen, schnell! Ich muss zu Tugold! Ich muss sie heilen, lass mich durch ich muss durch, geh weg mmrmmrmrmmmmllllbrmmm”

R: “Äh wir haben,… äh wissen auch nicht,… also eine kurze Pause und dann sind wir gleich wieder für sie da:”

R: “Da sind wir wieder,leider haben wir den Kontakt zu Bron nochnicht wieder herstellen können, aber dafür haben wir einen Gast, der behauptet über die Situation bestens bescheid zu wissen. Was ist denn in der Zwischenzeit in Weißhus passiert?”

DH: “NICHTS VON BEDEUTUNG. DIESER UNNÜTZE ARWULF HAT ZWEI UNWÜRDIGE HELFERLEIN VOM BDSF HERBEIGEHOLT, ABER AUßER MIT IHREN KRÄUTERBEUTELCHEN WEDELN UND BÖSE GUCKEN KÖNNEN DIE OHNEHIN NICHTS AUSRICHTEN.”

R: “Das sind ja erschreckende aussichten. Irgendwie kommt mir Ihre Stimme bekannt vor, hmmm. Aber zurück zum Thema, haben sie denn auch Neuigkeiten von Saelir, Kaaryko und Patris?”

DH: “SIE WERDEN AUCH NICHTS AUSRICHTEN KÖNNEN MUAHAHAHAHA”

R: “Wie meinen Sie das, es sind die Helden Rassilons, die Bezwinger, die Retter, die Protagonisten der Prophezeiung!”

DH: “SIE HABEN ES VIELLEICHT GESCHAFFT FÜR EINE LEICHTE VERZÖGERUNG ZU SORGEN, ABER ES HAT SIE VIEL BLUT GEKOSTET UND DIESER LÄCHERLICHE KLEINE SCHWARZE STEIN WAR SOWIESO UNWICHTIG. SIE HABEN DIE SPUREN THORINS GEN NORDEN GEFUNDEN UND ICH VERMUTE SIE WERDEN IHNEN FOLGEN. UND DANN WERDEN SIE STERBEN. ALLE STERBEN. MUAHAHA. SPEZIELL DIESER SAELIR, DENN ICH HABE IHN GESEHEN.”

R: “Beunruhigende Aussichten sind es, die sie dort skizzieren, sagen Sie, wie ist eigentlich ihr Name?”

DH: “MAN NENNT MICH ‘DER HERRSCHER’ MUAHAHAHAHA”

R: “Der Herrscher, soso, dann vielen Dank für die Information Herr Herrscher und wir drücken unseren tapferen Helden weiter die Daumen der Gefahren auch ob dieser düsteren Aussicht zu trotzen und halten unsere Hörer an, die Ruhmreiche Geschichte allenortes zu verbreiten. Damit Verabschiedet sich Rugnar Ablofson von ‘Stimmen im Wind’.”

2015-03-05 P DH

3 EXP für Clewin, Kaaryko, Sælir, Olaf
1 EXP für Arwulf, Kaaryko, Patris, Sælir

Der Kampf schien schon so gut wie vorüber als die Maske gesichert war, doch die Kultisten wehrten sich weiterhin erbittert. So erbittert, dass Clewin ihnen nicht standhalten konnte und zu Boden ging. Und auch Sælir musste ordentlich einstecken, kam gar nur knapp mit dem Leben davon. Gegen die letzten Widernatürlich Wandelnden mussten sie sich schließlich zurückziehen, während diese sich schmatzend über Clewins und Olafs Herz hermachten. Die Kurze Ablenkung währte nicht lange, doch Kaaryko konnte die Gefahr schließlich mit Pfeil, Bogen und der Hilfe ihrer Eiskreaturen bannen.

Ihre Eiskreaturen hatten auch die Maske inzwischen sicher zu Tugold gebracht. Als Sælir und Kaaryko den Wagen erreichten, war er aber nicht mehr ansprechbar sondern in eine tiefe Trance versunken. Die Augen blutunterlaufen und nach innen gedreht verharrte er regungslos auf dem Wagen. Laut Thorin und Bron hatte er etwas aus der Maske heraus gebrochen und sich dann mit einem Trank in diesen Zustand versetzt, um das geheimnisvolle Artefakt in seinen Händen zu schützen.

Derweil war überraschend ein weiterer Reisender aufgetaucht, Ritter Patris ap-Peredor von Hirschfurt. Er marschierte Richtung Dorf und begegnete Sælir und Kaaryko auf deren Rückweg zum Wagen. Offenbar auf der Suche nach Clewin, ließ Patris sich nicht lange aufhalten. Kaaryko schickte Ihre Eiskreaturen, um Olaf und Clewin zu holen, Olaf, oder besser dessen Reste, kamen wenig später beim Wagen an. Patris aber erschlug die Eiskreatur, die Clewin trug um sich von dessen Tot überzeugen zu können und Frieden zu schließen ob der gerechten Strafe, die Clewin ereilt hat.

Alsdann machte Patris sich auf ins Dorf, um zu verstehen was vor sich gegangen sein mag und fand hilfslose Dorfbewohner erschöpft und frierend im Schnee liegend. Die lebenden, die er fand, brachte er in eine der Hütten. Um die Toten kümmerte sich Kaaryko, nachdem sie gemeinsam mit den Anderen und dem Wagen ins Dorf gezogen waren. Schließlich waren die verletzten Versorgt und Patris hatte Zeit sich die Geschehnisse, welche sich hier an diesem Geschichtsträchtigen Tag ereignet hatten, erzählen zu lassen.

Doch der Tag sollte noch mindestens eine weitere Überraschung parat halten. Mit einem Brausen landete Arwulf nach einigen Überflügen im Dorf. Ein Donnersohn der Thunorkirche, der als Unterstützer für den Bund der schwarzen Flamme los geflogen war die Lage zu erkunden. Kaarykos Hilferuf war also gehört worden und Verstärkung auf dem Weg.

Sogleich wurden Pläne geschmiedet, wie die nächsten Schritte auszusehen haben, hatte man den wahren Feind ja noch nicht einmal gesehen. Sollte man das Dorf befestigen? Oder lieber schnell weiterziehen? Sollte man hier die Verstärkung abwarten? Sollte Arwulf sogleich Kunde der Ereignisse zum Bund der schwarzen Flamme bringen? Außerdem müsste er auch Mammuthorn zu Kaarykos Großmutter bringen. Zunächst muss man aber die Nacht überleben. Und Sælir macht auch nicht gerade den Eindruck, noch große Strapazen aushalten zu können. Abgesehen davon ist unklar, wann Tugold sich wieder rühren würde.

@Geheim,geheim! Kaaryko hat eine Nachricht von ihrer Großmutter erhalten, dass die Krankheit bei Ihren Brüdern besiegt sei.

2015-02-23 P DH

0 EXP für Clewin, Kaaryko, Sælir, Olaf - aber mind. 3 in Aussicht!

5.(?) Tag nach Ryhoepe

  • Die Gruppe steht vor dem Dorf Weißhus, nachdem sie 8 Bewohner erschlagen in Notwehr überwunden hat. Man bespricht sich mit Tugold und Thorin
    • Olaf soll sich unsichtbar ins Dorf schleichen, um es auszukundschaften. Dafür erhält er von Tugold einen Trank, der für 1 Stunde seinen Herzschlag stoppt dafür sorgt, dass sein Herz niemals mehr schlagen soll und ihn so auch für die Infizierten unsichtbar macht.
    • Clewin, Sælir und Kaaryko werden versetzt zum Eingangstor als Notfalltruppe bereit stehen
    • Olaf wird von einem Eiselementar von Kaaryko begleitet
  • Olaf schleicht ins Dorf, einige der Infizierten heften sich an seine Fersen
  • Das Eiselementar wird gebannt
  • Olaf belauscht einige Leute in einem Haus, sein Versuch durch das Fenster zu blicken wird bemerkt, er versucht einen herausschauenden zu köpfen, der nach dem Verlust von Nase und Ohr laut brüllt
  • Der Notfalltrupp setzt sich bei dem Schrei in Bewegung und versucht sich durch die Infizierten in die Dorfmitte vorzukämpfen
  • Olaf erwehrt sich zwei Magiern und zahlreichen “Geheilten”
  • Der Heiler tritt in Erscheinung - Saelir, ein Eiselementar von Kaaryko und Clewin versuchen unter Feuerschutz von Kaaryko zu ihn vorzustoßen
  • Saelir schafft schlussendlich den finalen Schlag zu setzen und die Maske zu zertrümmern
  • Die Infizierten gehen zu Boden, als ihr Meister stirbt
  • Das Eiselementar nimmt die Bruchstücke der Maske an sich, gräbt sich ein und bringt sie zu Tugold
  • Olaf kann der Überzahl nicht mehr standhalten und fällt im Kampf - kurz darauf verblutet er

2015-02-12 P DH

1 EXP für Clewin, Liziana, Sælir, Olaf

Sælir:
»Bald beginnt die Schlacht meine Schülerin. Wir haben nicht mehr viel Zeit. Aber ich werde dir noch etwas mehr darüber erzählen wie ich den Orden der dunklen Flamme kennengelernt habe, auch wenn es nur in Stichpunkten ist. Also, wo waren wir? Ach ja,

ich habe also das Gastrecht angefragt und Udwulf hat es uns gewährt. Dies war sicherlich nicht zu früh, denn kurz darauf stellt sich raus, dass Tugold irgendetwas mit den Kranken gemacht hat. “Sie sind keine Gefahr mehr” war der Ausspruch.
Udwulf und Theodor laufen also zur Scheune, doch Olaf stellt sich ihnen in den Weg. Doch schnell stellt sich raus, dass die beiden Kranken von Tugold getötet wurden.

Udwulf und Theodorn stellen Thorin und Tugold zur Rede, werden aber auf den Morgen vertröstet.
An dem Morgen habe ich somit das Gesicht von Tugold gesehen, den er zog seine Tücher aus. Sein Gesicht war eine schrecklicher Anblick, Brandwunden und Verstümmlungen.

  • Er erzählte vom Orden der schwarzen Flamme. Kampf gegen die Unsichtbaren. Opfer um diese zu sehen.
  • Heiler trägt eine Maske.
  • Die Toten waren Brutkästen, Organe im Körper flüssig.
  • Verbrennung → Schwarze Flammen entsteht.

Am Abend haben wir dann Kaaryko Tavi mit ihrem Elch Vrin getroffen. Mein erster Elch! Soviel Neues an dem Abend. Aber ich schweife ab.
Kaaryko ist wegen einem Notfall noch zu dieser Jahreszeit unterwegs gewesen. Und es scheint als wäre Ihr Bruder an der selben Krankheit wie Lizzi - seufz - erkankt.

  • Lizziana nur noch fünf Tage zu leben.
  • Aufbruch Richtung Weißhus.
  • Vor den Toren 8 Leute die auch den unsichtbaren Olaf sehen und uns sofort angreifen. Scheinen aber “normale Menschen” zu sein.
  • Clewin fragt, ob der Orden der schwarzen Flamme Hilfe schicken kann. «

2015-01-22 P DH

2 EXP für Clewin, Liziana, Sælir, Olaf

1. Tag in Ryhoepe

  • Verrückter Mann (Aruin) in Ryhoepe
    • Genießt euren letzten Winter
    • Die Prophezeiung wird erfüllt werden
    • Der Tod wird mit der Kälte Krieg führen
    • Der Tod wird gegen die Bestien kämpfen
    • Der Tod und die Bestien werden den Süden unterjochen
    • Die Menschen werden zerquetscht werden zwischen der Kälte und dem Tod
    • Und das Tor wird sich öffnen und die Unsichtbaren werden kommen und über alles herrschen

1. Nacht nach Ryhoepe

  • Wolfgeheul
  • Olaf hört Stimmen im Wind, die vom Tor sprechen, welches sich öffnen wird

2. Tag nach Ryhoepe

  • Gegen Mittag Ankunft an einem brennenden Gehöft, Lizzi kundschaftet es aus
  • Das Hauptgebäude brennt am längsten und stärksten, das Nebengebäude scheint im Inneren durch eine Fackel entzündet zu sein und der Stall ist durch Funkenflug in Brand geraten, kann aber rechtzeitig gelöscht werden
  • Ein röchelnder, älter Mann versucht Lizzi zu beißen, als diese versucht ihn aus dem brennenden Nebengebäude zu ziehen. Er hat eine lange, gerade Narbe, die vom Mund bis zum Bauch hinabreicht, er ist kalt und atmet nicht mehr.
  • Lizzi schlägt ihn nieder, doch er erhebt sich immer wieder und versucht weiterhin Leute zu beißen, bis Saelir ein Bannlied singt
  • Eine zweite Person (die Frau des Mannes, wie Torin berichten kann) liegt neben einer brennenden Fackel mit aufgebissener Kehle im Nebengebäude
  • Den Schafen des Hofes wurde die Kehle durchgebissen

2. Nacht nach Ryhoepe

  • Übernachtung in der Scheune
  • Während der Wache warnt Tugold Lizzi, dass die Gruppe vor dem Heiler fliehen soll

3. Tag nach Ryhoepe

  • Lizzi hat Schüttelfrost
  • Ankunft am nächsten Gehöft, Saelir und Olaf bilden die Vorhut
  • 2 Männer wohnen im Haupthaus und gewähren der Gruppe Unterkunft, warnen aber vor dem Lager, indem ihr kranker Onkel und Neffe (?) liegen
  • Die Kranken sind seit 4 Tagen krank, der Heiler kam vor zwei Tagen und ist gestern wieder abgereist (am Abend abgereist??)
  • Es kommt beinahe zum Konflikt, als Olaf die Kranken sehen will, Torin kann aber schlichten und Tugold sieht sich die Kranken an
  • Tugold gibt den Kranken einige Kräuter und unterrichtet die Gruppe, dass die beiden so krank sind, wie der Mann vom anderen Gehöft
  • Clewin sagt Tugold er solle Torin sagen, was für die Kranken getan werden kann, wenn er nicht mit der Gruppe sprechen will/kann/darf

2015-01-14 P DH

Die Reise nach [[Weitweg?]]

Charaktere:

1 EXP für Clewin, Liziana, Sælir, Olaf

In Aslov wurden Lizzi, Saelir und Olaf als Begleitung von Thorin ap-Patron angeheuert, einem Händler auf dem Rückweg in seine Heimatstadt Weitweg. Das liegt nördlich vom Hellfrost Pass, also geht die Reise in die Kälte der nördlichen Lande. Thorin wird von seinem Lehrjungen Bron (14 Jahre) und dem Gefährten Tugold begleitet. Er kümmert sich um Verpflegung, Unterkunft und auch die spezielle Ausrüstung für einen Trek gen Norden. In Burg Hellfrost konnte Thorin dank der inspirierenden Geschichtenerzählerfähigkeiten von Saelir auch noch Clewin ap-Geidon als Begleitung gewinnen. Clewin ist ein Rabenritter und er trägt eine Augenklappe.

Eigentlich ist nichts passiert, die Reise war angenehm Ereignislos, Thorin hat dafür gesorgt, dass es an nichts gemangelt hat und inzwischen hat die Gruppe Brae und (Seithrby) passiert und Ryhoepe erreicht. Ganz stimmt es aber nicht, dass nichts passiert ist. Tugold ist ein sehr seltsamer Geselle. Vielleicht ist er sogar eine Sie oder Untot, evtl auch beides. Jedenfalls isst es nur nach Einbruch der Dämmerung, achtet sehr darauf beim Austreten alleine zu sein, hält sein Gesicht stets bedeckt und spricht fast nicht. Außerdem hält es auch immer alleine Wache (und immer die Letzte) und bereitet sämtliche warmen Mahlzeiten zu (ohne davon zu essen). Saelir ist das alles nicht aufgefallen, ich glaube er ist etwas achtlos geworden, weiß er doch, dass man immer auf die Zeichen achten muss.

Wie auch immer, jetzt geht es jedenfalls auf die letzte Etappe gen Weitweg und dafür wird der Wagen zum Schlitten umgerüstet, denn wir sind spät dran und haben schon einiges an Schneefall gehabt. Wenn die Reise weiter verläuft wie bisher ist’s jedenfalls leicht verdientes Geld, allerdings ist die Frage, wie man die nächsten Monate eingeschneit in diesem Weitweg seine Zeit rumbekommt.

Lizzi wäre in Seithrby fast verloren gegangen als sie von einer großen Bibliothek Wind bekommen hat. Aber es waren wohl die falschen Bücher oder so. Jedenfalls ist sie weiter mit dabei. Ich frage mich, ob der Händler ihr jetzt in jeder Stadt 50gs abknöpft indem er etwas von einer Bibliothek erzählt, ganz schön gerissen.

Define external redirect: Weitweg