TDS

The Dark Seed

2013-10-15 TDS

Erfahrung: 2 XP für Lizzi, Aaron, Afi und Torel
Ruhm: –
Begin: Vierter Heafoddaeg im Sceranmonan
Ende: Vierter Waescdaeg im Sceranmonan

„Es war damals in Norgaeb, dieser Pfeffersack aus Aslov hatte gerade ein Geschäft abgeschlossen,…ha! Den alleinigen Zuschlag hat er natürlich nicht bekommen, das wäre ja auch allerhand, wenn an Saxa Schätzen mal wieder nur diese Anari verdienen. Nein, nein, der örtliche Handel war sicher in Saxa Hand…mhm…was wollte ich eigentlich noch erzählen? Achja, wir saßen also gemeinsam des Abends in der Wirtsstube und löffelten unsere Suppe aus, da wurde die Tür aufgestoßen und wer kam da herein geschneit? Richtig! Lizzi kam da herein… habe ich diese Geschichte etwa schonmal erzählt? Nein? Gut!
Jedenfalls war die Arme ganz aufgebracht! Sie hatte eine lange Reise hinter sich, nur um mit mir zu sprechen. Sie hatte nämlich von einer mächtigen Erthaquelle gelesen, die just in diesen Tagen ihre Erfüllung finden sollte. Ein mächtiger Ertha-gudjar sollte nach der Prophezeiung diese Quelle finden, doch die alte Natur sollte ihn in Gefahr bringen und es würde sich zeigen ob die Quelle im Guten oder Bösen genutzt werden würde. Natürlich hatte sie gleich an mich gedacht und bestärkt wurde sie in ihrer Vermutung, als sie in der darauffolgenden Nacht von der Prophezeiung träumte und der Ertha-gudjar mein Gesicht trug. Am nächsten Tag brach sie sogleich auf, um mich zu suchen.
Wir beschlossen am darauffolgenden Tag die Augen nach verstärkten Ertha-Kräften offen zu halten. Lizzi, noch immer besorgt ob der Gefahr durch die alte Natur, heuerte auch lieber noch den Söldner Torre an, der uns weiter begleiten sollte. Und wie es so der Zufall wollte, begleitete uns am nächsten Tag dann auch der Pfeffersack. Ihm muss wohl bange bei dem Gedanken geworden sein, dass er allein nach Aslov zurückreisen müsste. Und immerhin hatten wir uns darauf geeinigt entlang der südlichen Ausläufern der zackigen Gipfeln nach der Quelle Ausschau zu halten, sodass er behaupten konnte eh in die Gleiche Richtung zu müssen.
Wir brachen also auf und erreichten am Abend ein kleines Dorf am Rande des südlichen Steinwaldes. Die Dorfbewohner begruben gerade acht Leichen, doch schienen sie eher beängstigt als trauernd. Auf unsere Nachfragen erfuhren wir, dass diese Leute Holzfäller gewesen waren und man sie am Morgen auf einem Wagen vor dem Dorf gefunden hatte. Die Holzfäller waren mit stumpfen Hieben erschlagen worden und ich fand Spuren von Gift in ihren Wunden. Auf Lizzis Anraten wurden die Leichen so gut es ging verbrannt, doch was mit ihnen wirklich geschehen war, sollten wir erst später erfahren. Als wir beim Abendessen saßen, schrie plötzlich ein Mann des Dorfes auf und aus seinem Inneren schossen Tentakel hervor, die die Leute angriffen. Voller Panik versuchten die Bewohner zu fliehen, doch plötzlich wachsende Schlingpflanzen versperrten die Ausgänge und griffen jedes Lebewesen an, das ihnen zu nahe kam. Lizzis Pfeile und Torres Axt waren wirkungslos gegen dieses wiedernatürliche Monster und vermochten es lediglich zu beschäftigen, sodass ich mich gezwungen sah die Kraft Erthas zu beschwören und das Ding zu zerschmettern.
War dies die alte Natur, von der in der Prophezeiung die Rede war? Wir hatten eine Spur und so folgten wir ihr auch gleich, sobald das erste Licht am Horizont zu sehen war.
Einen ganzen Tag marschierten wir und erst am Abend erreichten wir das Holzfällerlager, zu welchem uns die Dorfbewohner den Weg gewiesen hatten. Es war vollkommen verwüstet. Zur Waldseite hin war die Palisade drei Schritt weit auf, jedoch nicht eingerissen, sondern gerade so, als sei die Palisade so gewachsen! Und überall fanden wir Kratzspuren und Blut…wo sollten wir nur Deckung für die Nacht suchen? Lieber im Freien? Oder doch unter einem Dach?”

, , , , , ,

2013-10-23 TDS

Erfahrung: 1 XP für Lizzi, Aaron, Afi und Torel
Ruhm: –
Zeitraum: Nachmittag und Abend des Vierter Waescdaeg im Sceranmonan

“Plötzlich hörten wir, wie sich uns Leute näherten. Und es waren auch gar nicht mal so wenige. Bestimmt knapp ein dutzend Holzfäller kam durch die Breche herein. Sie waren sehr misstrauisch und wollten uns erst lynchen, aber irgendwie hat Lizzi sie beruhigt bekommen. Sie waren vom benachbarten Holzfällerlager und wollten hier mal nach dem Rechten schauen.
Ihr Wortführer war, den Göttern sei Dank, etwas besonnener und so begleiteten wir sie in ihr Lager, welches wir kurz vor Einbruch der Dämmerung erreichten. Man bot uns Speis und Trank, sowie ein Lager für die Nacht an. Wir berichteten ihnen, was wir vernommen hatten und sie konnten uns von einem Druiden berichten, den es hier angeblich geben sollte. Und ein ungewöhnlich großer Bär sollte in den letzten Wochen immer wieder gesehen worden sein - er sei gar bis zum Lager gekommen und habe sich wie ein Mensch aufgerichtet, um es zu betrachten. Eine sehr merkwürdige Geschichte.
Ich hatte gerade erst etwas Schlaf gefunden, da komm Torel herein geplatzt, er hatte draußen Wache gehalten, und berichtete, dass ein Unwetter ungewöhnlich schnell aufgezogen sei und er Schlimmes ahnte.
Ich warf mir meine Robe über, griff meinen Stab und eilte mit den anderen heraus. Lizzi lief rasch gen Gemeinschaftshaus, um sich noch Brandpfeile zu besorgen, da brach auch schon die Palisade auf und wir wurden angegriffen. Durch die Bresche in der Mauer strömten überwucherte Leichen herein, begleitet von einem riesigen Bär. Kalt prasselte der Regen auf uns hernieder und nur ab und an konnten wir uns einen Überblick über das Kampfgeschehen verschaffen, wenn ein Blitz die dunkle Nacht erhellte.”
, , , , , ,

2013-10-30 TDS

Erfahrung: 3 XP für Lizzi, Aaron, Afi und Torel
Ruhm: –
Zeitraum: Vom Abend des Vierter Waescdaeg im Sceranmonan bis zum Vierten Sunnandaeg im Sceranmonan

Stichworte:

  • Angriff aufs Holzfällerlager zurückgeschlagen, Bär konnte fliehen
  • In der Nacht führt Holzwichtel die Gruppe in den Wald zum Waldlord
  • Waldlord erklärt, dass vor Urzeiten die Pflanzen neidisch auf die Lebewesen neidisch wurden und daher begannen Krieg gegen sie zu führen, um sie auszurotten
  • Die gefährlichsten war die Schwarze Saat, die Kreaturen in Pflanzen verwandelte
  • Ein Samen der Schwarzen Saat hat überlebt und versucht nun wieder alle Lebewesen in Pflanzen zu verwandeln
  • Wichtel soll die Gruppe am nächsten Tag zum Ursprung führen
  • Der Wirt der Schwarzen Saat ist der Elfendruide Melasion - er muss gestellt und verbrannt werden

Nächster Tag:

  • Gruppe bricht auf und irrt, geführt vom Holzwicht, durch den Wald
  • An einer Brücke trifft sie auf einen Brückentroll, der von den Pflanzen korrumpiert wurde - nach dem Sieg finden sie unter der Brücke das Schwert Knochennager und weitere Schätze

Zwei Tage später:

  • Endlich erreicht man eine Lichtung mit einem Steinkreis, in dessen Mitte steht Melasion an einem Altar
  • Der Kampf beginnt, Afi kann den Stab des Druiden in eine Schlange verwandeln, wird aber kurz darauf Opfer des Sogs, Lizzi und Aaron müssen sich gegen den Pflanzenbären erwähren, während Afi und Torrel an fordester Front immer weiter in Bedrängnis geraten

, , , , , ,

2013-11-05 TDS

Erfahrung: 2 XP für Lizzi, Aaron, Afi und Torel
Ruhm: 8 Lizzi, 11 Aaron, 10 Afi, 8 Torel
Zeitraum: Vom Vierten Sunnandaeg im Sceranmonan bis zum Ersten Heafoddaeg im Hegmonan (Abend im Holzfällerlager)

Lieber John,

nachdem mein letzter Brief zwar erst eine Weile her ist, habe ich dir unglaubliches zu berichten. Um ein Haar hätte böse Magie sämtliche Anstrengungen mit unserer neuen Mine zunichte gemacht. Ein böser Elfendruide hat sein unwesen getrieben, doch wir konnten ihm nach langem Kampf das Handwerk legen. Er wurde wohl von einer höheren bösen Macht gesteuert, aber jedenfalls hat er Mensch und Tier die ihr Leben ausgehaucht hatten in bösartige Pflanzenwesen verwandelt. Ein grässlicher Anblick, solche eine Gestalt und wer weiß ob ich diese Bilder jemals aus meinem Kopf bannen kann. Jetzt ist er tot dieser Elfendruide, wir haben seine Überreste verbrannt, zusammen mit den anderen widergöttlichen Wesen. Jetzt schleichen noch ein paar Reste seiner Armee durch den Wald, aber sie sind keine solche Gefahr mehr. Ein Feenwesen des Waldes hat uns dafür gedankt, aber diese Feen sind schon eigenartig. Lebt in einer kargen Höhle mitten im Wald und als ich ihm angeboten habe für eine kleine Entschädigung etwas Luxus herbeizuschaffen wurde er sehr abweisend. Nunja sind eben seltsam diese Waldwichtel, da ist kein Geschäft zu machen. Jetzt sitzen wir zum Glück wieder an einem wärmenden Feuer in einem Holzfällerlager. Das mag für dich erschreckend klingen, aber, lieber John, nach etlichen Tagen im Wald mit nichts als Dreck um einen herum fühlt es sich paradiesisch an. Sollten wir je Holz brauchen, können wir hier sicher ein gutes Geschäft erreichen, denn so schnell werden sie nicht vergessen, wer sie vor dem Untergang bewahrt hat.

Natürlich bin ich nicht alleine unterwegs, mach dir keine Sorgen. Mein Söldling von der Eisengilde wurde mir zwar von meiner vorlauten Mitreisenden abgeworben, aber ich glaube so recht glücklich ist sie darüber nicht mehr. Im Grunde hat sie bezahlt und den Schutz hatten wir ja doch alle. Sie ist übrigens ganz hübsch, bei Gelegenheit werde ich sie dir mal vorstellen. Der alte Elementarmeister hat sich übrigens als äußerst zäh erwiesen. Er ist zwar ein unhöflicher Kauz, aber er kennt sich aus und wenns drauf ankommt dann kneift der nicht. Ich hoffe das wir uns jetzt auf direktem Weg nach Aslov begeben und in nicht allzulanger Zeit eintreffen. Außerdem bin ich gespannt wie die Geschäfte daheim laufen.

Sei Gegrüßt Aaron

, , , , , ,