New Page

Pagename:

2015-12-17 P DodSF

2015-12-17 P DodSF

2 EXP für Arwulf, Kaaryko, Patris, Sælir


  • Die Gruppe geht mit den Mitgliedern des Glänzenden Schwerts zurück zum Wirtshaus, Bertram ist der Wortführer, die anderen beiden stehen nur schweigsam hinter ihm


  • Wichtige Informationen aus dem Gespräch:
    • Die Flamme und das Schwert kämpfen schon seit Generationen gegeneinander
    • Die Schwarze Flamme will das Portal zur Welt der Unsichtbaren mit Hilfe der Foki der Ausgestoßenen öffnen
    • Das Schwert versucht die Foki der Flamme zu entreißen und versteckt sie dann, doch ihre Natur ist es, dass sie immer wieder gefunden werden
    • Bertram stutzt als Saelir folgende Zeilen der Prophezeiung rezitiert: „ Der Tod wird mit dem Frost Krieg führen, Und der Tod wird mit den Bestien kämpfen“
    • In der Überlieferung der Prophezeiung des Schwerts heißt es: „Wenn die Schwarze Flamme kriegt, wenn der Frost sich bewegt, wenn der Tod sich erhebt, das Portal sich durch die Flamme öffnet“
    • Die Prophetin ist weder Teil der Gemeinschaft des Glänzenden Schwerts noch im Orden der Schwarzen Flamme, um sich ihr würdig zu zeigen und sie sehen zu dürfen, ist ein Ritual von Nöten
    • Die Prophezeiung ist in einer alten Schrift und Sprache verfasst, die Gelehrten des Schwertes tun sich schwer in der Übersetzung
    • Tugold soll angeblich ein Spion des Schwerts gewesen sein, sein Auftrag war es die dunkelste Flamme zu töten
    • Ohne selbst den Aufenthaltsort des Auges des Richters erwähnt zu haben, bestätigt Bertram, dass es sich in der Villa des Herzogs befindet
    • Betram macht den Vorschlag die Gruppe zum Lager des Schwertes zu führen, dort stellt er weitere Infos in Aussicht, damit die Gruppe beim Versuch das Auge zu bergen nicht in den eigenen Tod rennt – die Gruppe willigt ein
    • Das Schwert streitet den Vorwurf ab, man habe die Jäger überfallen


  • Als die Mitglieder des Glänzenden Schwertes das Wirtshaus verlassen, findet Arwulf eine Scherbe, auf der in fremder Schrift und in einer Sprache, die Patris entfernt an alt Aspiria erinnert, „Glänzendes Schwert“ steht


  • Die Gruppe wird zum Lager des Schwertes geführt. Es besteht aus Zelten für ca. 50 Mann und ist von einer hölzernen Palisade (ohne Tore) umgeben


  • Bertram bringt die Gruppe in das Hauptzelt, wo er Bartolus Bärentöter (2m, sehr kräftig, hat einen riesigen Hammer als Waffe) und Alara (zierliche, kleine Frau, Gelehrte) vorstellt.
    • Bartolus spricht von einer Prophezeiung, in der 4 Personen die Prüfung der Prophetin bestreiten
    • Ein Stamm Vendalen hat sich unter Führung einer Schamanin in der Villa eingenistet, sie besitzen das Auge des Richters
    • 60 Kreaturen des Frosts angeführt von einem Halbdrachen sind auf dem Vormarsch zur Villa
    • Im Morgengrauen soll die Gruppe mit dem Glänzenden Schwert aufbrechen, um das Auge den Vendalen zu entreißen, das Schwert hält die Villa, während die Gruppe eindringen soll, Alara soll die Gruppe begleiten


  • Am nächsten Morgen bricht die Gruppe auf, nach zwei Stunden sieht man, wie die Vorhut von Vendalen entdeckt, geschlagen und aufgefressen wird, Kaarykos Eiselementar erschlägt später die Vendalen, während Arwulf, im Flug vorausgeeilt, wenigstens einen der Vorhut retten kann

Add Comment

2015-08-06 P DodSF

2015-08-06 P DodSF

1 EXP für Arwulf, Kaaryko, Patris, Sælir

-Die Gruppe schickt den Wirt Valepor die Wache zu holen, um Turgon zu verhaften, was diese dann auch tut.

-Während Patris kurze Zeit später zum Rathaus geht, um sich zu vergewissern, dass Turgon dort tatsächlich abgeliefert wurde, machen Kaaryko und Saelir schon Mal die Besorgungen für die kommende Expedition in den Sumpf - Arwulf dagegen spielt in den Winden über Ocitann.

-Nach den Besorgungen besuchen Saelir, Kaaryko und Patris Gundolf Gertringson, einer der überfallenen Jäger aus Ocitann. Die Jägergruppe bestand aus 3 Mann, sie wurden einen Tagesmarsch nordnordöstlich von Ocitann von 10-12 Mann überfallen. Die Räuber hatten Lederrüstungen und trugen als Symbol ein weißes Schwert mit abgehenden Strahlen. Sie sagten, dass dies ihr Gebiet sei und die Jäger all ihre Wertsachen abgeben müssten. Nachdem die Jäger den Anweisungen folgten und ihre Waffen streckten, wurden sie von den Räubern niedergeschlagen. Sie schleppten sich zurück nach Ocitann, wobei einer ihrer Gefährten seinen Verwundungen erlag. Gundolf kann nur die Beschreibung eines Räubers geben: rotblondes Haar, hässliche Narbe quer übers Gesicht, fehlendes Ohr.

-Die Gefährten suchen auch den zweiten Überlebenden auf, Jannik ap-Jaron. Dieser kommt mit dem Tod seines Freundes nicht zurecht und betrinkt sich seit dem Überfall hemmungslos. Die Gruppe entnüchtert ihn zwar in der Pferdetränke und versucht weitere Details von ihm zu erfahren, doch vergeblich.

-In der folgenden Nacht, hört Patris Geräusche auf der Straße, er weckt die anderen. Saelir sieht aus dem Fenster und sieht im Hinterhof mehr als ein halbes Dutzend Personen herumschleichen. Die Gruppe rüstet sich notdürftig und macht sich an die Verfolgung. Die Personen scheinen sich Richtung Rathaus zu begeben.

-Während Kaaryko sich um das Rathaus schleicht und dort die Spuren verfolgen kann, klopfen Saelir und Patris an der Pforte des Rathauses. Als niemand antwortet und sie feststellen, dass die Tür offen ist, treten sie ein. Nachdem sie es endlich geschafft haben Licht zu entzünden, kommt der Bürgermeister und eine Wache plötzlich in den Raum. Der Bürgermeister beschuldigt die Gruppe in sein Haus eingebrochen zu sein und glaubt ihrer Ausführung nicht. Saelir und Patris entschließen sich den Bürgermeister zu ignorieren und folgen lieber schnellstmöglich Kaaryko. Sie werden von zwei Wachen verfolgt, die sie verhaften sollen.

-Derweil geht Arwulf ins Rathaus und spricht mit dem Bürgermeister. Dieser ist vollkommen außer sich, als auch noch Arwulf nächtens in sein Haus kommt. Er willigt aber fahrig ein, Arwulf zu zeigen, dass der Gefangene noch in der Zelle ist. Im Zellentrakt bietet er Arwulf an sich ersteinmal auf einen Schemel zu sezen, er würde jetzt erstmal was zu trinken holen. Kaum ist Arwulf in die Zelle gelockt, wird er auch schon eingeschlossen.

-Saelir erhält von Kaaryko die Botschaft, dass die Spuren sich aufteilen. Daraufhin folgen Patris und Saelir den Wachen zurück ins Rathaus. Dabei kommt es zur ersten Ehrbeleidigung von Patris, worauf dieser den betreffenden Gardist zum Duell herausfordert.

-Zurück im Rathaus ist der Bürgermeister vollkommen überfordert, als er erfährt, dass er nun das eingewilligte Duell der Wache ausfechten muss, da dieser ja nicht von Stand ist. Nicht besser wird es um seinen Zustand, als Arwulf auch noch unbekümmert als Blitzgestalt in den Raum tritt und ihn daran erinnert, dass er wohl die Getränke vergessen haben müsste. Im folgenden Gespräch beleidigt nun auch der Bürgermeister Patris und die zweite Ehrbeleidigung führt zur nächsten Duell Forderung.

-Man einigt sich darauf, dass die Gruppe jeweils 10GS wegen Ruhestörung zahlt und ein Duell am nächsten Tag zur Mittagsstunde zwischen Patris und einem Sekudanten des Bürgermeisters die Ehre wieder herstellen soll.

-Der Sekundant des Bürgermeisters ist ein grobschlächtiger Klotz, die gewählten Waffen sind Keulen. Doch trotz eines Stuhlbeins als Waffe kann Patris schlussendlich ohne eigene, ernsthafte Verletzungen, den starken Gegner in einem packenden Duell besiegen.

-Am Ende des Duells, als sich die Menschenmenge auflöst, kommen drei Gestalten klatschend auf die Gruppe zu. Als die Gefährten schon die Hände auf die Waffen legt, sagt einer der Männer: “Ich glaube, wir haben eine Verabredung…”

Add Comment

2015-05-13 P DodSF

2015-05-13 P DodSF

1 EXP für Arwulf, Kaaryko, Patris, Sælir

-Die Gruppe folgt der Spur, welche jedoch vor einem Schneehaufen endet, gerade so, als ob der Späher sich eingegraben hätte.

-Auf dem Weg gen Norden entdeckt Saelir eine Felsformation mit einem Höhleneingang in der Ferne. Arwulf fliegt los, um diese auszukundschaften. Er wird von einer Gestalt entdeckt, die daraufhin Alarm schlägt und in die Höhle verschwindet.

-Die Gruppe setzt den flüchtenden Fremden hinterher, als sie sie einholt haben, stellt sich jedoch heraus, dass die Fremden Bauern sind. Ihr Hof wurde von Vendalen überfallen und sie konnten als einzige fliehen und wollen nun nach Ocitann. Die Gruppe bietet ihnen Geleitschutz an.

-In der Nacht erwischt Arwulf den Tuomi Turgon, wie dieser das Iglu verlässt, um seine Notdurft zu verrichten – was er jedoch nie getan hat.

-Am Vormittag erreicht man den Hof der Bauern und findet die schrecklich entstellten Leichen ihrer Angehörigen. Hier nimmt die Gruppe auch Turgon in die Zange und spricht ihn auf die Ereignisse in der Nacht an. Er „entlarvt“ sich selbst als Späher des Ordens, doch kann die Gruppe in seinen Aussagen Widersprüche aufdecken, sodass Saelir ihn kurzerhand niederschlägt. Bei einer Untersuchung des Bewusstlosen findet man neben dem Zeichen des Ordens auch das Zeichen des glänzenden Schwertes. Man fesselt den Gefangenen und verhört ihn. Er stellt klar, dass nicht das Schwert böse ist, sondern vielmehr der Orden. Der Orden will mithilfe der Artefakt-Steine die Unsichtbaren auf die Welt holen, die Verstoßenen (Unsichtbaren) versuchen dies zu verhindern, ebenso wie das Schwert, welches jedoch zusätzlich auch die Verstoßenen besiegen will. Als man Turgon kurz aus den Augen lässt, versucht dieser sich selbst zu töten, kann von Saelir jedoch von der Schwelle des Todes zurückgeholt werden. Die Gruppe ist unschlüssig, wer die Guten und wer die Bösen sind. Man beschließt Turgon eine Nachricht an seine Oberen schicken zu lassen, in der eine Unterredung in Ocitann angeboten wird. Daraufhin bricht man auch auf und erreicht die 300 Seelen Stadt am Abend.

-Eadris der Krämer versucht Kaaryko zu überreden die Stadt wieder zu verlassen, soll es in ihr doch furchtbar langweilig sein.

-Die Gruppe kommt im „Weißen Bären“ unter.

-Am nächsten Tag geht die Gruppe zum Bürgermeister Quinault und berichtet diesem vom Vendalenüberfall. Hier erfährt die Gruppe auch vom Anwesen des alten Herzogs im Splittermoor (1 ½ Tagesmärsche gen Norden). Des Weiteren sollen 3 Jäger aus dem Ort vom glänzenden Schwert überfallen worden zu sein.

-Als man in die Herberge zurückkommt, erwischt man Turgon im Zimmer der Gruppe. Er hat das Artefakt geklaut und wird daraufhin vom wütenden Arwulf bis zur Bewusstlosigkeit gegen die Hauswand gedonnert (aber er lebt noch!).

Add Comment

2015-05-04 P DodSF

2015-05-04 P DodSF

2 EXP für Arwulf, Kaaryko, Patris, Sælir

Es wird beständig kälter, was für ein Wahnsinn hier im Schnee herumzustapfen. Die Leute in Weitweg hatten schon recht. Und langsam gehen unsere Vorräte aus. Und das Feuerholz. Gut das die Kaaryko diese Iglus machen kann, man stelle sich mal vor, wir müssten die noch am Ende jeden Tages bauen. Und ohne würde man des Nachts einfach jämmerlich erfrieren. Thunor ist mit uns, sonst wäre es ohne Frage noch schlimmer, aber schön ist es nicht. Wenn ich da an den Süden denke…

Und dann haben uns noch irgendwelche wahnsinnigen Kerle in Bärenfellen aufgelauert. Hier wo niemand unterwegs ist haben sie sich im Schnee versteckt. Wer weiß wie lange sie uns schon gefolgt sind. All ihr Gebrüll und Axt-Gerwerfe hat aber nichts genützt, denn Kaarykos Elch hat sie rechtzeitig gewittert, wir waren gewarnt und dann hat Patris sie fast im Alleingang niedergemacht. Den Kampf haben sie überlebt, dann ha er ihnen ein ordentliches Urteil gesprochen und sie Hingerichtet. Wir haben sie zuvor noch befragt und immerhin erfahren, dass das Auge des Richters bei diesen Wilden ist, sie aber aus ihrem traditionellen Jagdgebiet im Splittermoor vertrieben wurden, unter anderem von der glänzenden Klinge. Seltsames Volk, offenbar verspeisen sie Menschen, jagen sie gar wie Tiere und außerdem wollen sie auch selbst gegessen werden. Äußerst bedenklich, was glauben sie wer sie sind, einfach über jeden Wanderer herzufallen und ihn als Braten zu betrachten? Ob sie wohl auch Sklaven halten? Zuzutrauen wäre es ihnen, wenn sie schon Menschen essen. Widernatürlich benehmen, sowas.

Und Kaaryko wollte sie einfach laufen lassen. Jeder sollte eine zweite Chance ahben, aber wir haben nicht die Vorräte und hätten wir die fesseln von diesem “Kerl” gelöst, hätte er vermutlich einfach nur Versucht uns an die Gurgel zu springen. Ob einem der Verstand einfriert, wenn man zu lange im Norden ist? Wer weiß das schon.

Es scheinen noch mehr in der Nähe zu sein, heute Nacht hat wohl einer oder eine unser Lager ausgekundschaftet, aber Kaaryko hat es bemerkt und leise Alarm gegeben. Wir sind der Spur gefolgt, bis sie unmittelbar in einem Schneehaufen geendet ist. Spielen sie mit uns? Ich habe die Vermutung sie wollten uns fortlocken, um unsere Vorräte zu stehlen, aber den Gefallen haben wir ihnen nicht getan. Es ist kalt, wird Zeit, dass wir wieder ein Iglu bekommen. Ach ich vermisse den Südwind, wie er einem Sanft um dei Nase streicht, während man über die geschwungene Weite der Weinberge blickt.

Add Comment

2015-04-29 P DodSF

2015-04-29 P DodSF

1 EXP für Arwulf, Kaaryko, Patris, Sælir

Reise weiter gen Weitweg. Fühlten uns beobachtet, vermutlich wegen dem Amulett. Sind SEHR freundlich in Weitweg aufgenommen worden. Wohl um unser Leben zu schützen, wollte die Bevölkerung uns abfüllen und unsere Weiterreise hinauszögern - ohne Erfolg.

Niemandem kommt lebend aus dem Splittermoor zurück, zu dieser Jahreszeit reist niemand mehr aufgrund der tiefen Temperaturen und des schneidenden Windes.

Add Comment

2015-04-16 P DodSF

2015-04-16 P DodSF

1 EXP für Arwulf, Kaaryko, Patris, Sælir

“Wulf ist tot!” Und schon gab es wieder ein Treffen mit dem Konfessor. Der Bericht über den unklaren Verbleib des Finnar-Stammes hat Besorgnis ausgelöst, ebenso natürlich die Nachricht über Wulfs Tod sowie den Tod seines Begleiters. Dafür rückt der Konfessor auf Nachfrage von Kaaryko wieder mit ein bischen Informationen raus, denn ein Rekrut hatte sich verplappert: Es gibt Überfälle auf den Orden der schwarzen Flamme, eine Gruppe Names Die glänzende Klinge(??) hat es wohl auf Personen mit der “Gabe” abgesehen. Es ist unklar woher sie ihre Informationen Bekommen, wer denn die Gabe hat.

Vielleicht haben sie eine interne Quelle, deshalb haben wir unter den Rekruten verbreitet, dass Patris die Gabe hat, nicht Saelir. Wir erwarten auf der Suche nach dem Auge des Richters auch von der glänzenden Klinge überfallen zu werden und so die Fährte vom verlorenen Finnar-Stamm zu finden. Wer weiß, vielleicht haben sie das Auge ja sogar.

Es ist unklar, wer von der Gabe bei Kaarykos Großmutter gewusst haben kann, bevor Wulf das Finnar Lager erreichte. Eigentlich keiner der Rekruten, sondern nur die Mitglieder des “Rettungstrupps” der nach Weißhus gesandt wurde sowie Thorin und eventuell die Bauern an dem Gehöft, an dem Tugold zwei Kranke “erlöst” hat. Da der Konfessor sich für alle Nichtrekruten verbürgt und die Bauern das wohl eher am Rand mitbekommen haben, liegt der Verdacht nahe, dass die Information über Kaarykos Großmutter von Thorin weitergetragen wurde.

Wann kam die erste seltsame Nachricht von der Großmutter? Zum Zeitpunkt, als wir noch in Weißhus waren, (Irgendwie sowas wie: die Dunkelheit in deinem Bruder ist besiegt oder so) aber wem hat Kaaryko das überhaupt erzählt?

Jedenfalls haben wir beschlossen aufzubrechen, entweder finden wir das Auge des Richters, oder wir finden diesen Räuberorden, vielleicht gar beides. Und wer weiß, evtl werden die Räuber ja von einem Fokusträger angeleitet und wir können auch noch einen weiteren schwarzen Stein sicherstellen.

Am Abend ist dann auch nichts weiter erwähnenswertes passiert, nach dem Frühstück am nächsten Morgen sind wir direkt aufgebrochen gen Splittermoor.

Auf dem Weg haben wir ein seltsames Artefakt entdeckt, ein drachenförmiges Stück silbrigen Metalls (Nicht wie ein echter Drache, sondern wie eine Raute) auf dem ein goldenes Auge dargestellt ist. Auf der Rückseite ist außerdem eine goldene Klinge neben einigen Runen abgebildet. Die goldenen Klinge ist das Erkennungszeichen der Räuberbande, wir wissen nicht, ob es eine Art Überwachungsartefakt ist, oder welche Magie ihm innewohnt. Aber nachdem Saelir es angeschaut hat, scheint es deaktiviert, in einer Art Schlummerzustand versetzt, bis man es wieder auflädt.

Add Comment

2015-03-31 P DodSF

2015-03-31 P DodSF

2 EXP für Arwulf, Kaaryko, Patris, Sælir

Wichtige Fakten aus dem Gespräch mit dem Konfessor:
Die Unsichtbaren wurden vor Jahrhunderten hinter einem Portal eingeschlossen, fünf von ihnen konnten jedoch vorher entwischen und wandeln noch auf Rassilon. Sie versuchen seitdem an den Schlüssel für das Portal zu gelangen, welcher vom Orden der Schwarzen Flamme bewacht wird.
Die Unsichtbaren können nicht direkt mit Rassilon interagieren, haben aber jeweils einen Fokus (schwarzer Stein in bestimmter Form) mit dem sie einen “Erwählten” schaffen können. Schon der Stein alleine kann einen Menschen durch Einflüsterungen auf die dunkle Seite ziehen, doch seine wahre Macht entfaltet er erst, wenn er in den entsprechend geformten Gegenstand eingesetzt wird. Der Erwählte nutzt dann die Macht des jeweiligen Fokus, um Menschen oder Bestien zu korrumpieren. Die Art und Weise der Korrumption unterscheidet sich von Unsichtbarem zu Unsichtbarem.
Die fünf Unsichtbaren:

  • Dolor - Der Heiler, Fokus: Maske mit Stein in Stirn - wurde zerstört und der Stein vom Orden sicher gestellt, Korrumption: Kranke\Geheilte.
  • Dux - Der Herrscher, Fokus: silberner Stirnreif mit Stein, Korrumption: Drohne(z.B. Bron)/Wächter.
  • Potentia - Die Magierin, wurde von Tugold im Kampf schwer verwundet, Fokus: rundes Amulett mit eingesetztem Stein - wurde zerstört und der Stein vom Orden sicher gestellt, Korrumption: Diener/Elementaristen.
  • Domitor - Der Jäger, Fokus: Umhang mit Stein in Schließe , Korrumption: erwählt keine Menschen, sondern schart Bestien um sich.
  • Umbra - Die Diebin, Fokus: Handschuh , Korrumption: Opfer(vermutlich Torin)/Schatten.

Wichtige Erkenntnisse von Patris zum Auge des Richters:

  • Ermöglicht es, zu erkennen wer die Gabe hat.
  • Ist im Splittermoor verloren gegangen
  • War im Besitz einer Saelari-Adelsfamilie (Händlervolk)
  • Kristall in einem Amulett eingelassen
  • Letzter Aufenthaltsort: Herzogtum Höhenwacht, befand sich in den jetzigen südwestlichen Ausläufern vom Splittermoor

Während Patris Kampfunterricht gegeben hat, um anschließend die Geheimnisse der Schrifrollen zu lüften, hat Saelir geruht, um sich zu erholen, sein Heldenepos weitergestrickt und über die noch immer schlafende Lizzi gewacht. Kaaryko wurde von Arwulf zum Finnar-Lagerplatz ihrer Sippe gebracht, das Lager war aber abgebrochen, die ausgesandten Gefolgsleute des Ordens tot (Wulf und namenlose Begleitung) und die Spuren des Stammes schienen sich zu trennen und verloren sich in der Weite des Winterlandes. Die Toten waren nicht geplündert, das Mammuthorn war allerdings fort. Kaaryko erhält kryptische Botschaften als Antwort auf Anfragen an ihre Großmutter. Sie solle nicht mit dem Feuer (Der schwarzen Flamme??) spielen.

Ob der Orden der schwarzen Flamme wohl wirklich die Rechtschaffende Seite in diesem Konflikt ist? Ob der Finnar Stamm wohl mit Mann und Maus den Unsichtbaren anheim gefallen ist?

Add Comment

2015-03-26 P DodSF

2015-03-26 P DodSF

1 EXP für Arwulf, Kaaryko, Patris, Sælir

“Der Herrscher?” fragten wir. Und sodann bekamen wir Antwort, es sei ein weiterer der entkommenen 5 Unsichtbaren und sein Zeichen ist Das Schwarze Auge. Einmal in seinem Bann, beherrscht er dich nach allen Regeln der Kunst. Man ist ihm für ewig verfallen, nur der ODSF kann einen erretten.

Bron ist also eine Drohne. Wie bei den Bienen. Und Thorin vermutlich auch. Die Frage ist nun, wann sie dem Herrscher begegnet sind und durch wen dieser in der sichtbaren Welt wirkt. Es könnte wohl sein, dass sie ihn schon vor längerer Zeit getroffen haben. Dann wären sie eventuell Schläfer gewesen, die erst jetzt Erweckt wurden, um dem Heiler gegen Tugold zu helfen. Vielleicht waren sie zuvor aber auch nur Späher, um die Schritte Tugolds zu überwachen. Es bleiben jedenfalls mehr Fragen ungeklärt als zuvor. Als Fokus dient dem Herrscher wohl eine Krone.

Warum hat Bron erst so spät versucht Tugolds Konzentration zu stören? Während der ersten Nacht im Dorf wäre es ein leichtes gewesen. Gleiches gilt für Thorin, wenn sie zu dem Zeitpunkt bereits Drohnen waren. Definitiv hat sich Bron verändert, ab und zu spricht eine andere Stimme aus ihm und er ist nicht mehr der in Lizzi verliebte Junge wie vorher. Wieder also die Frage, wurde er nur aktiviert, oder wurde er in der Zeit zwischen Angriff auf das Dorf und seinem Versuch Tugold zu stören erst beeinflusst.

Der ODSF führt uns zu einer Befestigung, 2 Tagesreisen entfernt. Wir nehmen 10 Kranke mit, darunter Lizziana. Saelir und Kaaryko sind verwundet, aber sie erholen sich langsam. Bei Saelir wird es aber noch etwas Zeit brauchen, bis er wieder ganz genesen ist. Er scheint auch zwischenzeitlich verwirrt, erzählt seltsame Sachen. Fieberträume? Oder wächst in ihm die Gabe zur Prohpezeiung? Dafür sind es wohl zu profane Dinge die er von sich gibt.

An der Feste soll der Konfessor entscheiden, wieviel wir wissen dürfen und müssen und wie wir helfen können. Patris wird vielleicht gar ihrem Orden beitreten. Außerdem wollen sie Bron heilen. Der Nordwind ist ganz schön launisch. Und er ist oft ernst, lange nicht so verspielt wie der Südwind.

Was wohl aus Thorin wird? Ist er jämmerlich erfroren, oder hat er überlebt? Wenn er eine Drohne ist, wird er dann die Bewohner von Weitweg aufwiegeln und so zum Anführer einer feindlichen Gruppe? Es war wohl kaum klug ihn einfach ziehen zu lassen, aber der ODSF scheint sehr zuversichtlich, dass ihr Sucher das Problem mit Thorin lösen oder zumindest im Blick behalten kann.

Von der Abordnung, die Kaarykos Großmutter aufgesucht hat haben wir auch noch keine Nachricht bekommen. Aber vielleicht hat der Konfessor ja auch da schon mehr Informationen. Mal sehen, was er zu erzählen hat, die reise haben wir immerhin überstanden.

Add Comment

2015-03-12 P DH

2015-03-12 P DH

2 EXP für Arwulf, Kaaryko, Patris, Sælir

“Hallo mein Name ist Rugnar Ablofson, Willkommen bei ‘Stimmen im Wind’, der besten Informationsquelle Rassilons. Dramatische Szenen spielen sich ab in einem Ort mitten in den Winterlanden. Unser Korrespondent vor Ort hat sich getarnt als Lehrjunge Zugang zum innersten Zirkel der Heldengruppe verschafft und kann uns so unzensiertes Material in Echtzeit liefern. Wir verbinden nach Weißhus”

zischel knister zischel knister knack knack

R: “Bron, wie sieht es aus im Dorf, wie geht es den Helden der Prophezeiung?”

B: “Alles ruhig soweit, es gab keinen Angriff in der Nacht, alle haben ein bischen geschlafen. Also außer Tugold natürlich.”

R: “Ja, Tugold, richtig. Wie geht es ihm, kann er das Böse in Schach halten?”

B: “Er sieht richtig schlecht aus, Blut kommt aus Ohren Nase und Mund, keine Ahnung wie lange er noch uaaahhh aaaaarght zischel knack “

R: “Bron? Bron? Bron, alles in Ordnung, was ist passiert?”

B: “Ja Rugnar, alles in Ornung, nur eine kleine Entladung des Bösen, es versucht Tugold aus der Hand zu schlüpfen, aber noch kann er es gefangen halten”

R: “Diese Männer und Frauen stehen am Abgrund und kämpfen dennoch tapfer weiter für uns, für Rassilon. Später werden wir noch hören was Saelir Nautsunu, einer der Tapferen Streiter dazu zu sagen hat, doch jetzt erst einmal zum Wetter”

O: “Schnee, Eis, Kälte”

R: “Da sind wir wieder mit neuen Nachrichten aus Weißhus. Soeben berichtet Bron, dass Arwulf gestartet ist, um dem Bund der schwarzen Flamme einen Lagebericht zu bringen. Derweil hat Ritter Patris die Evakuierung des Hauses organisiert und entschließt sich Tugold mit intensivem Gebet in seinem Kampf beizustehen. Saelir Nautsunu entschließt sich trotz seiner schwerwiegenden Verwundungen ein Lied anzustimmen und Kaaryko braut an einer Tinktur. Was wird nun Geschehen Bron?”

B: “Hallo Rugnar, ich bin jetzt hier im Nachbarhaus mit den Verletzten Dorfbewohnern, sie sind noch immer nicht aufgewacht, aber ich hoffe sie werden durchkommen. Wenn Tugold nur Durchhält. Ich werde jetzt rüber gehen und mal schauen, ob ich vielleicht noch etwas tun kann”

O: “DU KANNST SIE ALLE HEILEN. GREIF TUGOLD AN! GREIF IHN AN! ES IST SEINE SCHULD! DU WILLST DOCH HELFEN ODER?”

R: “Bron, hörst du das auch? Was ist das für eine seltsame Stimme? Irgendetwas scheint mit der Übertragung nicht richtig zu….ah da bist du wieder:”

B: “Ihr müsst Helfen, irgendetwas stimmt mit den Kranken nicht, sie sind auf einmal ganz seltsam, Ich passe auch auf Tugold auf. Nein, Ihr müsst alle Helfen, schnell! Ich muss zu Tugold! Ich muss sie heilen, lass mich durch ich muss durch, geh weg mmrmmrmrmmmmllllbrmmm”

R: “Äh wir haben,… äh wissen auch nicht,… also eine kurze Pause und dann sind wir gleich wieder für sie da:”

R: “Da sind wir wieder,leider haben wir den Kontakt zu Bron nochnicht wieder herstellen können, aber dafür haben wir einen Gast, der behauptet über die Situation bestens bescheid zu wissen. Was ist denn in der Zwischenzeit in Weißhus passiert?”

DH: “NICHTS VON BEDEUTUNG. DIESER UNNÜTZE ARWULF HAT ZWEI UNWÜRDIGE HELFERLEIN VOM BDSF HERBEIGEHOLT, ABER AUßER MIT IHREN KRÄUTERBEUTELCHEN WEDELN UND BÖSE GUCKEN KÖNNEN DIE OHNEHIN NICHTS AUSRICHTEN.”

R: “Das sind ja erschreckende aussichten. Irgendwie kommt mir Ihre Stimme bekannt vor, hmmm. Aber zurück zum Thema, haben sie denn auch Neuigkeiten von Saelir, Kaaryko und Patris?”

DH: “SIE WERDEN AUCH NICHTS AUSRICHTEN KÖNNEN MUAHAHAHAHA”

R: “Wie meinen Sie das, es sind die Helden Rassilons, die Bezwinger, die Retter, die Protagonisten der Prophezeiung!”

DH: “SIE HABEN ES VIELLEICHT GESCHAFFT FÜR EINE LEICHTE VERZÖGERUNG ZU SORGEN, ABER ES HAT SIE VIEL BLUT GEKOSTET UND DIESER LÄCHERLICHE KLEINE SCHWARZE STEIN WAR SOWIESO UNWICHTIG. SIE HABEN DIE SPUREN THORINS GEN NORDEN GEFUNDEN UND ICH VERMUTE SIE WERDEN IHNEN FOLGEN. UND DANN WERDEN SIE STERBEN. ALLE STERBEN. MUAHAHA. SPEZIELL DIESER SAELIR, DENN ICH HABE IHN GESEHEN.”

R: “Beunruhigende Aussichten sind es, die sie dort skizzieren, sagen Sie, wie ist eigentlich ihr Name?”

DH: “MAN NENNT MICH ‘DER HERRSCHER’ MUAHAHAHAHA”

R: “Der Herrscher, soso, dann vielen Dank für die Information Herr Herrscher und wir drücken unseren tapferen Helden weiter die Daumen der Gefahren auch ob dieser düsteren Aussicht zu trotzen und halten unsere Hörer an, die Ruhmreiche Geschichte allenortes zu verbreiten. Damit Verabschiedet sich Rugnar Ablofson von ‘Stimmen im Wind’.”

Add Comment

2015-03-05 P DH

2015-03-05 P DH

3 EXP für Clewin, Kaaryko, Sælir, Olaf
1 EXP für Arwulf, Kaaryko, Patris, Sælir

Der Kampf schien schon so gut wie vorüber als die Maske gesichert war, doch die Kultisten wehrten sich weiterhin erbittert. So erbittert, dass Clewin ihnen nicht standhalten konnte und zu Boden ging. Und auch Sælir musste ordentlich einstecken, kam gar nur knapp mit dem Leben davon. Gegen die letzten Widernatürlich Wandelnden mussten sie sich schließlich zurückziehen, während diese sich schmatzend über Clewins und Olafs Herz hermachten. Die Kurze Ablenkung währte nicht lange, doch Kaaryko konnte die Gefahr schließlich mit Pfeil, Bogen und der Hilfe ihrer Eiskreaturen bannen.

Ihre Eiskreaturen hatten auch die Maske inzwischen sicher zu Tugold gebracht. Als Sælir und Kaaryko den Wagen erreichten, war er aber nicht mehr ansprechbar sondern in eine tiefe Trance versunken. Die Augen blutunterlaufen und nach innen gedreht verharrte er regungslos auf dem Wagen. Laut Thorin und Bron hatte er etwas aus der Maske heraus gebrochen und sich dann mit einem Trank in diesen Zustand versetzt, um das geheimnisvolle Artefakt in seinen Händen zu schützen.

Derweil war überraschend ein weiterer Reisender aufgetaucht, Ritter Patris ap-Peredor von Hirschfurt. Er marschierte Richtung Dorf und begegnete Sælir und Kaaryko auf deren Rückweg zum Wagen. Offenbar auf der Suche nach Clewin, ließ Patris sich nicht lange aufhalten. Kaaryko schickte Ihre Eiskreaturen, um Olaf und Clewin zu holen, Olaf, oder besser dessen Reste, kamen wenig später beim Wagen an. Patris aber erschlug die Eiskreatur, die Clewin trug um sich von dessen Tot überzeugen zu können und Frieden zu schließen ob der gerechten Strafe, die Clewin ereilt hat.

Alsdann machte Patris sich auf ins Dorf, um zu verstehen was vor sich gegangen sein mag und fand hilfslose Dorfbewohner erschöpft und frierend im Schnee liegend. Die lebenden, die er fand, brachte er in eine der Hütten. Um die Toten kümmerte sich Kaaryko, nachdem sie gemeinsam mit den Anderen und dem Wagen ins Dorf gezogen waren. Schließlich waren die verletzten Versorgt und Patris hatte Zeit sich die Geschehnisse, welche sich hier an diesem Geschichtsträchtigen Tag ereignet hatten, erzählen zu lassen.

Doch der Tag sollte noch mindestens eine weitere Überraschung parat halten. Mit einem Brausen landete Arwulf nach einigen Überflügen im Dorf. Ein Donnersohn der Thunorkirche, der als Unterstützer für den Bund der schwarzen Flamme los geflogen war die Lage zu erkunden. Kaarykos Hilferuf war also gehört worden und Verstärkung auf dem Weg.

Sogleich wurden Pläne geschmiedet, wie die nächsten Schritte auszusehen haben, hatte man den wahren Feind ja noch nicht einmal gesehen. Sollte man das Dorf befestigen? Oder lieber schnell weiterziehen? Sollte man hier die Verstärkung abwarten? Sollte Arwulf sogleich Kunde der Ereignisse zum Bund der schwarzen Flamme bringen? Außerdem müsste er auch Mammuthorn zu Kaarykos Großmutter bringen. Zunächst muss man aber die Nacht überleben. Und Sælir macht auch nicht gerade den Eindruck, noch große Strapazen aushalten zu können. Abgesehen davon ist unklar, wann Tugold sich wieder rühren würde.

@Geheim,geheim! Kaaryko hat eine Nachricht von ihrer Großmutter erhalten, dass die Krankheit bei Ihren Brüdern besiegt sei.

Add Comment

More...