Spam Fighting, No Mail Notifications

Ybalerien Hador

Passions:

Story Tokens: 3

Prowess SkillsBearing SkillsLore Skills
Acrobatics08Deceit08Art08
Alertness08Friendship08Beasts08
Archery08Intimidation08Craft00
Athletics10Leadership08Regional Lore (Gondor&Harad)08
Melee12Magic00Performance08
Riding08Rhetoric12Spells09
Sneaking08Truth08Survival11
Stamina10Willpower12Trade08

Special Abilities:

Possessions:

Hintergrundgeschichte der Ybalerien Hador

Ybalerien wurde in Dol Amroth geboren und verbrachte dort die ersten 12 Jahre ihres Lebens ungestört und wohlbehütet als Tochter eines wohlhabenden Kaufmannes und seiner Frau. Da sie bereits im Kindesalter viel Interesse an Büchern, Geheimnissen und Wissen zeigte, wurde sie des öfteren von ihrer Mutter, die aus der Hauptstadt stammte, mit nach Osgiliath genommen um dort bei Gelehrten in die Schule zu gehen und um mit den dortigen Bibliotheken vertraut zu werden. Das ruhige Leben sollte jedoch ein jähes Ende finden, da das Volk der Wagenfahrer sich mit den Haradrim, den Leuten aus Khand und den Korsaren von Umbar verbündet hatten um Gondor in einem Simultanschlag aus Norden und Süden zu überrumpeln. Die Familie befand sich gerade in Dol Amroth als die Stadt von den Korsaren überfallen wurde. Dabei wurde Ybaleriens Eltern vor ihren Augen grausam getötet und sie selber als “Kriegsbeute” verschleppt. In der Hauptstadt von Umbar verkaufte man sie schließlich an einen gut zahlenden Kunden, ein älter, selbst den Korsaren unheimlicher Mann aus der Steppe von Harad, der das Mädchen für Arbeiten im Haus mitnahm. Wie sich mit der Zeit herausstellte, verstanden sich die beiden besser als gedacht und Hador, ein weit gereister Gelehrter, Meister der Sprüche, begann die junge Ybalerien in seine Geheimnisse einzuweihen. Nach 20 Jahren in seinem Dienst hatte sich eine Art Freundschaft zwischen beiden Entwickelt, die die leiblichen Kinder des Hador, Anhänger der schwarzen Numénor (Sauron zugewand und mit der Sterblichkeit ringend), nicht gerne sahen, da sie um ihr Erbe fürchteten und von Hass auf die Getreuen Numenors getrieben waren. Nach einem Mordanschlag bei dem Ybalerien fast getötet wurde schickte sie Hador aus Angst um ihre Sicherheit so weit wie möglich weg von Umbar. Sein Wunsch war, dass sie ihre Suche nach Wissen weiter fortsetzten sollte um Gondor vor den Machenschaften des Bösen (das er schon länger heraufkommen sah), das niemals ruhte, zu beschützen. Zum Abschied schenkte er ihr ein schnelles Reitpferd, ein geheimnissvolles Buch und seinen Namen, damit sie ihn nie vergessen würde. Ybalerien, machte sich also auf ihre lange Reise um die alte Heimat wiederzusehen, nur um bald darauf zu erfahren, dass Hador aus Wut über ihre Flucht von seinen Kindern getötet wurde. Von Schmerz überwältigt schwor sie sich von nun an ihre alte Heimat gegen die schwarzen Numenor und all ihre Verbündeten zu verteidigen und dabei Hadors Weg, dem Weg des hermēneuein (des Wissens durch Verstehen), beständig weiter zu gehen. Ihr Weg führte sie nicht nur in die großen Städte Gondors, sondern auch in das Reich der Elfen, wo sie endlich auch eine andere Seite des Verstehens erlernte, die ihr vor allem in Imladris durch die Bekanntschaft mit Delerion eröffnet wurde. (Rest folgt)