Deirdre

Ausrüstung

Dweomer

  1. Linienlesen
  2. Erkennen von Krankheit
  3. Zähmen
  4. Ring des Lebens

Lebensgeschichte

Ich wurde am Laithe cóig der La trì deug aon des Mí Aillen im Jahr 2395n.L. (Cuindag der 1. Trideade des Drachenmondes) als zweite Tochter und viertes Kind von Siobhan geboren und lebte im Haus des Fischers Finn. Meine Geschwister sind Finlacht, Saoise, Niall und Ciaran. Finlacht ist 5 Jahre älter als ich und fühlte sich immer als Aufsichtsperson gegenüber uns Geschwistern, konnte sich aber selten durchsetzen, Saoise ist dreieinhalb Jahre älter als ich und immer sehr häuslich. Sie hat das Dorf nur sehr selten verlassen und wird nun Fischersfrau sein. Niall ist 2 Jahre älter als ich und ein Draufgänger. Er war es immer, der uns in unserer Kindheit zu Streichen anstiftete. Er ist ständig unterwegs. Auf dem Meer oder in den Bergen. Aber er war auch immer darauf bedacht, dass niemandem etwas zustößt. So manches Mal hat er uns „gerettet“ wenn wir nicht mehr vom Baum runterkamen, auf den er uns geschickt hatte. Ciaran ist 2 Jahre jünger als ich und war immer dabei wenn wir was unternahmen, aber nie der Antrieb.

In unserem Dorf Iascaireacht ar sráidbhaile, einem Fischerdorf an der Caíle Téinglass nordöstlich von Almhuin am Fuße der Congan, sind alle gleich angesehen. Das Dorf ist eine kleine Ansammlung von Häusern am Meer mit einer Palisade darum. Dort wohnen 5 Familien mit 8 Booten. Die Häuser sind einfach, aber sauber und ordentlich. Es riecht nach Meer und Fisch.

Meine Kindheit war recht unbeschwert. Ich half wo ich konnte und ansonsten gingen wir gerne schwimmen oder wanderten in die Berge. Meine Ausbildung in dieser Zeit war Hauswirtschaft und Fischerei. Ich war immer am liebsten am und im Meer. Schwimmen, am Strand laufen, mit dem Boot rausfahren, das waren meine Lieblingsbeschäftigungen. Aber hin und wieder einmal in die Berge raufgehen. Beeren und Kräuter sammeln, war auch schön. Die Feierlichkeiten zu Ehren Nathirs waren immer sehr beeindruckend.

Meine besten Freunde im Dorf waren meine Geschwister, speziell Niall, und Aislin, die Tochter von Nuala. Sie sind alle noch in Iascaireacht ar sráidbhaile. Und ich hoffe, ich werde sie dort wiedersehen, wenn ich eine Weg finde noch einmal dorthin zu kommen, oder vielleicht anderswo, wenn ich ihnen eine Nachricht zukommen lassen kann. In einem solchen Dorf ist es unvermeidlich die anderen Kinder zu treffen. Und wenn man gemeinsam spielt, befreundet man sich auch mit ihnen, zum Beispiel Finnian, Seanan, Clíona, Una, Iainn und Brianna. Auch die alte Maebh, die immer so schöne Geschichten erzählen konnte, hat uns immer gut unterhalten.

Am Ljosdag des Hirschmonds 2400n.L. (Laithe Solas des Mí Carria) fand ich am Strand eine Kappe, die etwas mit Sand zugeweht war. Ich nahm sie mit nach Hause, weil ich dachte, sie gehöre jemandem aus dem Dorf. Aber meine Mutter sagte, ich solle sie schnell zurück bringen, da es die Kappe einer Merrow sei. Natürlich bin ich so schnell wie möglich gerannt, aber am Strand fand ich schon eine sehr schöne Frau, die als sie die Kappe sah, sofort anfing zu schimpfen und mich aufzufordern, ich sollte sie ihr zurückgeben. Natürlich habe ich mich entschuldigt und sie ihr zurückgegeben, was sie etwas beruhigte. Aber sie muss mir wohl immer noch böse gewesen sein. Denn drei Tage später war ich mit meinem Vater auf dem Boot, als plötzlich eine große Welle kam und mich über Bord spülte. Irgendwie hatte ich Glück und wurde an Land getrieben, wo mich meine Geschwister fanden. Und das schien ihr zunächst als Strafe zu genügen.

Diese unbeschwerte Zeit endete, als man gegen Ende von 2404n.L. erkannte, dass ich die Tiolais Nathrach habe. Da es gefährlich werden könnte, wenn die Twynnedier es im Frühjahr bemerkten, beschlossen meine Eltern mich zu einer Ban Uidéa bringen zu lassen, die meine Großmutter Neasa noch als Kind gekannt hatte, die aber ebenso das Dorf verlassen musste. Daher schmuggelte mich mein Vater nach Areínnall, wo er Freunde fand, die wussten, dass diese im Ealalinnar lebt, und mich nach Cham Sionnach zur Ban Uidéa Gráinne ay’ Iascaireacht ar sráibhaile brachten. Diese beschloss bald, dass meine Begabungen als Fionnacórach besser genutzt wären. Die Ausbildung dort war sehr spannend, aber auch anstrengend. Und eine große Herausforderung.

In Cham Sionnach wurde meine erste Freundin meine Lehrerin Graínne. Zum Glück. Denn wenn man so viel Zeit miteinander verbringt, wäre es eine Schande, wenn wir nicht befreundet gewesen wären. Die anderen Freunde im Dorf traf ich bei meinen Erkundungszügen. Wir haben uns in der Kneipe, auf dem Markt oder einfach so auf der Straße getroffen und wurden Freunde, weil wir gemeinsame Interessen hatten. Sie werde ich wahrscheinlich alle wiedersehen. Das waren Cian, Muirgen, Lorcan, Róisín und Maebh.

In Cham Sionnach habe ich am liebsten gelernt. Aber der Loch Dearg und die Berge haben mich auch immer wieder angezogen. Und hin und wieder bin ich gerne mit meinen Freunden durchs Dorf gezogen. Dabei lernte ich Cormac an Álainn kennen. Er war großartig. Er konnte alles, sah blendend aus, wusste alles und kannte jeden. Und er liebte mich mit ganzem Herzen. So sah ich es jedenfalls anfangs. Irgendwann erkannte ich aber, dass das meiste davon nur Schein war. Und dass ich nur eine von seinen „wahren Lieben“ war. Also gab ich ihm den Laufpass. Er wird immer noch die Gegend unsicher machen.

In der Ardoch Nathrach (Hohe Nacht der Schlange / Ljosdag des Schlangenmondes) 2416n.L. bekam ich dann meine Tätowierung als Fionnacórach, ein Bild von Nathir, das sich über meinen Körper schlingt und das sich auf meiner Stirn in den Schwanz beißt.

Doch bei meinen ersten Fällen wurde ich immer wieder irregeleitet. Und im Nachhinein stellte ich fest, dass es Gute Leute waren, die da falsche Spuren legten. Ich fürchte, ich werde immer falsch entscheiden.

Mein größter Fehlschlag war, als ich Dáirin gan Eochair laufen gelassen hatte, nachdem sie Góban As-chu bestohlen hatte, nur weil ich die falschen Beweise nicht erkannt hatte (obwohl es mir im Innersten nicht wirklich Leid tut). Daraufhin entschied ich erst einmal in die Welt ziehen, um mehr Erfahrung zu sammeln und die Rechtsordnung anderer Länder kennenzulernen. Das war am Anfang des Jahres 2418n.L.

Ausschnitt aus meinem Tagebuch: Seachdag, 2. Trideade im Luchsmond 2418n.L

An der Straße treffe ich auf einen seltsamen Baum. Eine uralte wenig belaubte Eiche, an der Menschen aufgehängt worden sind. Als ich ihn mir ansehe kommen zwei weitere Reisende. Wie ich später erfahre sind es Morwin ni Ceata und der gut aussehende Schamane Cynyr ap Cai, die auch auf dem Weg nach Tidford sind. Als Cynyr sich dem Baum nähert wird er von Skeletten aus dem Boden und Wurzeln angegriffen, kann sich aber mit Morwins Hilfe wieder befreien. Wir vermuten, dass einer (der letze) der Gehenkten ungerecht gehenkt wurde, denn der Baum hat keine dämonische Aura. Morwin will ihn abnehmen und schafft es das Seil mit einem Wurfmesser zu durchtrennen. Aber beim Versuch ihn dann aus dem Gebiet der Skelette zu ziehen wird sie auch von den Skeletten angegriffen. Ich versuche ihr zu helfen, falle aber auch den Skeletten zum Opfer. Cynyr kann mich zwar rausziehen, nachdem ich bewusstlos bin. Aber beim Versuch Morwin zu retten, erwischt es ihn auch. Als wir wieder erwachen, liegen wir im Tempel von Tarrow, dem Ort hinter dem Baum. Die Leute von dort haben uns gerettet und die Priesterin Kyla hat sich um uns gekümmert. Morwin, die irgendwie mit der Kirgh verbunden ist, kann im Tempel bleiben, aber Cynyr und ich gehen ins Gasthaus, wo wir ein gemeinsames Zimmer nehmen. Wir hören, dass der letzte Gehenkte ein junger Mann namens Cale war, der wegen eines Viehdiebstahls gehängt wurde (seltsame Sitten haben sie hier in Alba, die immerhin 30 Kühe wurden bei ihm am nächsten Tag gefunden, insofern wären 2 Kühe als Ausgleich schon sehr reichlich gewesen). Allerdings ist es schon sehr seltsam: Er war der Liebhaber der Tochter des Richters und der die Kühe wurden bei ihm gefunden, so dämlich kann er doch gar nicht gewesen sein. Wir vermuten, dass der Richter ihn zu Unrecht verurteilt hat.

Oachdag, 2. Trideade im Luchsmond 2418n.L.

Wir forschen nach, um Beweise für unsere Theorie zu finden, aber die Dorfbewohner sind nicht besonders hilfreich. Auch die Bedrohung durch die Skelette, die immer näher an das Dorf heranrücken, bringt sie nicht dazu, uns zu helfen. Morwin entscheidet sich eine Ritual durchzuführen und beginnt zur Vorbereitung zu meditieren. Wir finden noch heraus, dass vor kurzem eine kleine Räuberbande, die den Tempel ausrauben wollte, gefangen worden war, diese aber aus dem Gefängnis fliehen konnte, während ein Bote nach Wulfstedt unterwegs war, um zu klären, wer zuständig ist. Unser Bild komplettiert sich. Das waren wahrscheinlich die echten Viehräuber, die im Auftrag des Richters handelten.

Außerdem erfahren wir, dass beim Raub, die Besitzerin der Kühe, eine Eagrel namens Arlena, niedergeschlagen wurde. Also wäre die Strafe wohl doch eher 3 Kühe gewesen.

Cynyr und ich beschließen, am Abend im Gasthaus das Gerücht zu streuen, dass wir wüssten, dass Cale unschuldig sei, und auch bald Beweise dafür hätten wer der richtige Täter sei. Wir hoffen, dass der Richter nervös wird. In der Nacht werden wir abwechselnd Wache halten.

Naondag, 2. Trideade im Luchsmond 2418n.L.

In der Nacht wurden wir (während meiner ersten Wache) verhaftet, wegen „übler Nachrede“. Wir wurden in die Zelle gesteckt, aus der die Räuber entkommen sind, wo immer noch das Gitter kaputt ist. Wir bleiben aber dort, wir wollen ja niemandem einen falschen Eindruck geben. Wir bekommen nichts zu Essen. Und nachmittags ist der Prozess. Es wird behauptet, wir hätten den Richter beschuldigt, was wir ja nie getan haben, auch wenn Cynyr unvorsichtig zugibt, dass wir ihn für den Täter halten. Aber da Kyla zu unseren Gunsten eintritt, bleibt es dabei, dass wir gegen Zahlung eines Nathrod pro Person freikommen und noch bis morgen im Dorf bleiben können, um zu sehen, wie Morwins Ritual wirkt. Im Dorf wird inzwischen die Evakuierung vorbereitet, da die Skelette die Dorfgrenze erreichen.

Deachdag, 2. Trideade im Luchsmond 2418n.L

Wir haben weiterhin keine Idee, wie man den Richter überführen könnte. Morwin und Kyla bereiten auf dem Dorfplatz ein Ritual vor, bei dem sie zu ihrem Gott Thurion beten. Anschließend tritt Morwin an den Rand des Bereichs, in dem die Skelette aktiv sind und schießt aus ihrem Schwert einen großen Flammenstrahl. Der Baum verbrennt vollständig. Anschließend sind auch keine Skelette mehr aktiv. Wie unser Urteil es festlegt, verlassen wir Tarrow. Es ist kein gutes Gefühl, dass wir die Gerechtigkeit nicht wiederherstellen konnten und dass der unschuldige Baum darunter leiden musste.

Auf dem Weg nach Thame kommt plötzlich Wirbelwind zu mir. Siofra hatte das Land verlassen und die Klinge wollte nicht bei ihr bleiben. Anscheinend stammen wir beide aus derselben Blutlinie. Aber ich muss mich an die Klinge erst noch gewöhnen. Und sie wohl auch an mich.

Thame hat ein Vampirproblem. Mehrere Vampire verstecken sich in der Stadt. Wir versuchen sie zu finden und zu vernichten. Zunächst aber haben wir ein anderes Problem: Nervans Enkel wurde entführt. Wir folgen den Fluss, um ihn zu finden. Als wir ihn schließlich finden, ist er in den Händen von Orks. Leider sehen wir keine Möglichkeit ihn zu befreien, aber zum Glück wird er von den Zwergen zufällig gerettet.

Ob wir es verhindern hätten können, weiß ich nicht, aber während wir nach seinem Kind suchten, wird Tachwallon von den Vampiren getötet.

Nachdem wir die Anzahl der möglichen Verstecke der Vampire eingeschränkt haben, werden diese systematisch durchsucht. In einem Haus finden wir eine Vampirin, die wir verfolgen, bis sie sich in einem Nachbarhaus im Keller mit einer Geisel versteckt. Doch mit meinem Ring des Lebens kann ich sie vernichten, da sie nicht fliehen kann.

Auch den Erzvampir stellen wir schließlich auch und mit viel Mühe gelingt es uns, ihn zu vernichten.

Nachdem wir den Pengannion über- und unterquert haben reisen wir Richtung Osten:

Deirdres Tagebuch

Bild

[image:deirde.jpg]?