Der Irrgarten

Als Kessig noch eine prosperierende Landschaft war, war der Irrgarten von Schloss Hohlhengel eine Attraktion für alle Besucher. Jungspunde, Kinder und Liebende verirrten sich lustvoll im saftigen Grün der meterhohen Pflanzenwände. Heute ist das Schloss verfallen und nur noch die ersten Schritte in den Irrgarten hinein lassen seine alte Pracht erahnen: Die Raupen wunderschöner Schmetterlinge laben sich an den frischen Blättern der Hecken, das Zirpen von Grillen und das Singen einiger Vögel ist zu vernehmen, das Gras unter den nackten Sohlen ist weich und feucht. Nach der ersten falschen Abzweigung verändert sich das Gesicht des Irrgartens: Rotäugige Spinnen haben ihre Netze zwischen den dornigen Ästen der knorrigen Weiden gespannt, der Boden ist voller spitzer Steine und eines der wenigen Geräusche ist das leise Heulen der Seelen, die den Irrgarten nie mehr verliessen. Je tiefer der Unglückliche nämlich eindringt, desto näher kommt er dem dunklen Herzen des verwunschenen Labyrinths, dort wo Geister, Schrecken und Dämonen sich am Delirium des Verirrten laben.