Die Geiersberg-Bande

Das Dorf Geiersberg im wilden Hochland Innistrads ist ein Auffangbecken für Gesetzlose aller Art. Räuber, Mörder und Brandstifter haben sich zur gefürchteten Geiersberg-Bande zusammengeschlossen und überfallen Siedlungen und Reisende. Insbesondere in Vollmondnächten werden in den umliegenden Dörfern die Fenster vernagelt und Türen verbarrikadiert und die Späher der Inquisition melden ein schauriges Heulen, das über dem Hochland zu hören ist.

Nach mehreren Strafexpeditionen der Inquisition unter dem gefürchteten Kardinal Greuther ist die Bande nur noch ein Schatten ihrer selbst: Die Mörder wurden gepfählt, die Brandstifter dem erlösenden Feuer zugeführt, nur die schlauesten Werwölfe entkamen dem aufgewiegelten Pöbel.

Doch seit kurzem heult das Rudel wieder hoffnungsfroh: Die Krallenhorde unter der unangefochtenen Herrschaft des gefürchteten Ulrich hat sich im Hochland niedergelassen. Gerüchten zufolge wurde auch die legendäre Gefährtin des Alphamännchens, die Planeswalkerin Arlinn Kord in den Wäldern um Geiersberg gesichtet.