alte Weide

“Ich liebt’ einst die Maid vom Liebenhain;
Am Fuss der Weide floss ihr süsser Wein;
Ihr Lachen erklang, ihr Auge so rein;
So verlor ich mein Herz auf Liebenhain;
Am Fuss der Weide ruht nun ihr Gebein;
Für immer mein, die Maid vom Liebenhain.”

Bieg’ nicht falsch ab! Bleib’ auf den Wegen! Fürchte die Dunkelheit!

Dunkle Gerüchte von Liebe und Verrat ranken sich um das verfallene Liebenhein, welches abgelegen und überwuchert im Ulvenwald liegt, umgeben von den herrschaftlichen Wäldern des einst stolzen Guts. Nur Narren und Hexen wagen sich in den verwunschenen Wald. Die Hexen finden was sie suchen, und die Narren … auch.