2020-04-05

Die Alte Fischerei

Nach einem ausgiebigen Frühstück auf dem Schiffsverbund des farukanischen Botschafters ziehen die Helden los, um Besorgungen für den gefassten Plan zu erledigen. Sie wollen Gnom Beinwell als Kind verkleiden und bei der Alten Fischerei als günstige Arbeitskraft feil bieten. Um die Tarnung zu verbessern begeben sie sich zum Goldenen Markt, dem größten Markt Korvosas deren angeschlossenen Geschäfte auch Eodreds Rund genannt werden. Hier gibt es nahezu alles, was das Herz begehrt, wenn der Geldbeutel prall genug ist.

Arundel und Atair betreten eine Schneiderei und werden von einem schwebenden Gnom bedient, der nach einem kurzen Geschäftsgespräch die Maße Arundels nimmt, aber durch die Kürze der zur Verfügung stehenden Zeit doch eine paar Kinderklamotten von der Stange veräußert. Alldieweil lässt Somam Yar Somam seine Klingenwaffen bei der ansässigen Schmiedin nachschärfen.

Kurz vor Mittag erreichen die vier Recken die Alte Fischerei, während Arundel, Berengar und Somam etwas abseits warten, um auf ein Zeichen des weißfelligen Vargen das Beinwell-“Kind” herzuzeigen tritt dieser an die Tür des zwielichtigen Geschäftes und klopft. Ihm öffnet ein blonder Alb, Yargin Balko, in feinem Zwirn, der nach dem Begehr des Klopfenden fragt. Atair versucht ihm die neue Arbeitskraft zu vermitteln, aber der schmierige Geschäftsmann durchschaut den Bluff und gibt vor, keine derartigen Arbeitskräfte zu suchen. Als er die Tür wieder schließen will, stellt Atair eine Tatze dazwischen und pfeift nach seinen Gefährten.

Es gelingt die Tür aufzustoßen und den Alb dahinter zurückzudrängen, alldieweil stürmt Berengar zur Unterstützung heran, Somam eilt zu einer Seitentür des Gebäudes und Arundel bereitet einen Feuerstrahl vor. Yargin ruft um Unterstützung und benutzt eine silberne Hundepfeife, bevor er einige Hiebe einstecken muss und von Atair in eine Rangelei verstrickt wird.

Als Somams Dämon Lham-Daerg, die Seitentür eintritt kann der Hexer noch den Gnom Krummbein Gruller beobachten, der direkt aus dem raum eilt, um Yargin zu Hilfe zu eilen. Er schickt ihm Lham-Daerg hinterher und die beiden stürmen in den Raum, in dem sich Yargin gerade mit Atair und Berengar anlegt. Durch eine Hundeklappe erreicht auch der Hund Bloo den Gefechtsschwerpunkt, in dem Atair sich gerade von Yargin löst, der durch Arundels Zauber Feuer gefangen hat. Auch Gruller hat es nicht leicht, als er nach einem Treffer des Dämons zu Boden geht, schlägt Berengar seine Sichel tödlich durch die Brust des Gnomen und pinnt ihn an den morschen Bohlen fest.

Somam selbst biegt durch eine andere Tür ab, hinter der sich ein Treppenabsatz befindet, der ca. 3 m in die Tiefe führt - in einen Raum mit einem Säurebassin, in dem einige Kinder festgewordenen Fischbrei aus einem Säurebassin abschöpfen. Der Antreiber dieser Kinderarbeiter ist Grinsebacke, ein Varg, der eher an eine Hyäne erinnert und unentwegt zu grinsen scheint. Der Hexenmeister beschwört einen Windelementar, den er gegen den Vargen schickt, bevor er selber einen Blitz-Zauber vorbereitet.

Währenddessen ist der Kampf im Empfangsraum schnell entschieden, nachdem Gruller aufgespießt wurde und Yargin seinen Brandwunden erlegen ist, machen die Helden kurzen Prozess mit Bloo. Nachdem die Gegner besiegt sind, macht sich Lham-Daerg zurück zu seinem Herren, den er auf dem Treppenabsatz einen Raum weiter erreicht. Die übrigen Helden durchqueren eine Tür und stehen auf einer Balustrade über dem Säurebassin und können beobachten, wie Somams Windelementar gerade auf Grinsebacke los geht. Eine sehr günstige Position für Atair und Arundel, die sogleich ihre weitreichenden Attacken gegen den Hyänen-Vargen vorbereiten. Berengar hielt alldieweil Atairs Verletzungen.

Grinsebacke hiebt mit der Axt um sich und trifft die herangeeilten Dämonen des Hexenmeister, aber gegen die Angriffe mit Pfeilen und Feuer von der Balustrade, den herangerückten Geistern und den Wind-Attacken Somams ist er Chancenlos und segnet ebenfalls das Zeitliche.

Atair springt in den Raum hinab und versucht eines der flüchtenden Kinder aufzuhalten. Er erreicht einen Rotzlöffel, bevor er den Raum verlassen kann und packt ihn am Arm. Er versucht dem Knaben zu erläutern, dass er zu den “Guten” gehört, kann es ihm aber nicht so recht begreiflich machen. Jedenfalls beantwortet er ihm einige Fragen zu Gaedren Lamm, der “in seinem Keller” ab und an Kinder empfangen soll, die dann aber nie wieder gesehen werden. Dann lässt der Varg das ängstliche Kind los und es haut ab.

Zeitglich untersuchen die anderen Recken die Räumlichkeiten der [[Die_Alte_Fischerei?|Alten Fischerei]] und finden in Yargins Kontor einige Aufzeichnungen, die sich als seriöse Geschäftsunterlagen über den Handel mit Fischbrei entpuppen. Außerdem findet Berengar in einem Schrank einen Flaschenzug, dessen Anwendung er mit Atair und Somam herausfindet. Nachdem sie einen Schrank verschoben haben erblicken sie ein Falltür über der ein Haken für den Flaschenzug angebracht ist. Die drei machen den Flaschenzug einsatzbereit, während Arundel Yargin löscht und den Alben und Gruller plündert.

Gaedrens Keller

Somam lässt sich als erster von Atair in den dunklen Keller herab, wird aber von einem Armbrustbolzen kalt erwischt und stürzt in den Raum hinab. Durch seine Dämmersicht erkennt der Seealb sofort Gaedren Lamm, den er direkt anstürmt, während ihm sein Wesen den Raum hinunter folgt. Auch Atair springt galant den Raum hinab und holt im Aufstehen seinen Bogen hervor.

Als der Hexenmeister den gealterten Verbrecher erreicht, sticht ihn dieser mit seinem Stilett nieder. Die anderen rücken nach und können dem Dasein des verhassten Lamms schnell ein Ende bereiten, auch die Angriffe des Krokodils Schlingwanst, das durch die Öffnung zum Fluss Jeggare nach den Recken schnappt kann daran nichts ändern.

Berengar gelingt es den tödlich getroffenen Hexenmeister erst einmal zu stabilisieren, dennoch benötig der Hexenmeister dringend fortgeschrittene Heilkundige, um nicht in den nächsten Stunden ins Jenseits zu entgleiten. Währenddessen plündert Arundel Gaedren und Atair entdeckt den Schlafraum des Verbrechers. Auf dem Tisch liegt ein angeschimmeltes Buch, dessen Inhalt der Durchsuchende leider nicht lesen kann. Am Fuß des Bettes entdeckt der Varg eine Truhe, deren angerostetes Schloss er behende öffnen kann. Darin findet er:

Als der Varg mit der Beute den Raum verlässt, schaut sich Arundel noch einmal um und enteckt eine Hutschachtel auf dem heruntergekommenen Schrank. Er öffnet die Kiste und ihm wird direkt schlecht, denn darin befindet sich ein halb verwester Kopf, den er bei näherer Betrachtung als Esmeralda identifizieren kann. Er schmeißt die Schachtel beiseite, da er befürchtet sich ansonsten übergeben zu müssen.

Berengar nimmt sich der Hutschachtel noch einmal an und erkennt, dass die varisische Wahrsagerin bereits seit Wochen tot ist. Außerdem findet er ein Tumrkartenspiel und eine überaus wertvolle Brosche. Bevor die Helden gehen, schauen einige noch am Bug der “Krakenwahn”, das eingewachsene Schiff, vorbei, beschließen aber einen zügigen Rückweg, als sie auf Spinnennetze einiger Abflusspinnen treffen.

Sie kehren schleunigst zur großen Pharasma-Kathedrale zurück, Berengar kann hier evtl für die Heilung Somams sorgen.

Zurück

Define external redirect: Die Alte Fischerei