2020-04-19

Das Graue Viertel

Somam Yar wird im Tempel geheilt, behält aber Lungenschäden zurück, die sich in einem abstoßenden rasselnden Geräusch beim Atmen äußern. Diese Heilung war so aufwändig, dass deren Kosten einen Großteil der Ersparnisse des Hexenmeisters aufbrauchen. Am Krankenbett beraten sich die Helden über das weitere Vorgehen. Berengar fragt nach den von Gaedren Lamm erbeuteten Gegenständen, die Atair der Reihe nach vorzeigt. Außer im Fall der Brosche kann aber keiner die Bedeutung dieser Gegenstände ermessen, auch das verschimmelte Buch Gaedrens lässt sie im Dunkeln.

Arundel und Berengar begeben sich daher zur Akademie, um dort nach Rat zu suchen. Somam Yar fühlt sich momentan zu schwach dafür und will sich noch einige Zeit zuhause auskurieren, wohin ihn Atair anschließend trägt. Dort hat der Hexenmeister außerdem vor, den Geist von Zelara_Esmeranda zu befragen.

Die Akademie

In der Akademie finden wir die Bibliothekarin, die die Brosche identifizieren kann. Königin Ileosa hat diese in der Vergangenheit zu offiziellen Anlässen getragen. Mit Hilfe Berengars kann Arundel, mit seinem studentischem Fleiß, das angeschimmelte Buch entschlüsseln.

In Somams Haus

Somam Yar und Atair begießen mit einem Glas Wein den Sieg über Gaedren Lamm, bevor sie sich in den eigens eingerichteten Beschwörungsraum im Keller des Hauses begeben. Der Varg reagiert von Natur aus allergisch gegenüber Magie, insbesondere wenn diese sich mit Geistern und Toten befasst, lässt sich aber vom Hexenmeister überreden, der Zeremonie beizuwohnen. Somam versucht mit Hilfe der Spielkarten Zelara_Esmeranda zu beschwören, was aber misslingt. Dank seiner arkanen Kunde vermutet er, dass sich Zelara nur der ganzen Gruppe zeigen will. Somam beschwört daher frustiert über den Misserfolg das Geistwesen Picollus, um den beiden anderen die Nachricht “Eure Anwesenheit ist dringend erforderlich! Adresse …. Gez. Somam” zu überbringen.

Atair macht sicht derweil daran, die von Gaedren Lamm erbeutet Adamantpfeilspitze an einem seiner Pfeile zu montieren. Über die Wirkung von Adamant ist er sich aber erst nach einer späteren Rücksprache mit den restlichen Helden im Klaren.

Die Akademie

Die erste Seite des Buches ist übersetzt. Es scheint sich um ein Geschäftsbuch zu handeln, in dem die Gaunereien von Gaedren Lamm genau niedergeschrieben sind. Die Brosche wurde anscheinend bei Frau Lawendel, einem Juwelier in den Anhöhen, gestohlen. Nachdem in der Akademie nichts weiter zu gewinnen ist, folgen die beiden der äußerst diplomatisch formulierten Einladung Somams.

In Somams Haus

Somam bewirtet alle, was insbesondere Arundels Stimmung deutlich anhebt. Dabei tauschen wir unsere Erfahrungen aus. Anschliessend gehen wir in den Keller und dank unserer tatkräftigen Hilfe gelingt die Beschwörung Zellaras.

Zellara teilt uns mit, dass wir als Gruppe ausgewählt wurden, weil wir “Splitterträger” sind. Arundel ist, leicht zu beeindrucken, wie er ist, beeindruckt. Zellara erzählt uns, dass wir als Gruppe zusammenarbeiten müssen, weil der Welt sonst Schlimmes droht. Sie zeigt uns eine Vision der Zukunft in der “Zol Kuton”, ein äußerst böser Gott, die Stadt zerstört. Jeder bekommt danach noch eine eigene düstere Vision, deren Details zumindest Atair sofort wieder entsetzt verdrängt. Sie gibt uns als Aufgabe, zusammenzubleiben. Alles andere würde sich schon ergeben. Atair befragt sie zu allen von Gaedren erbeuteten Gegenständen, wovon sie aber nur den schlüsselförmigen Dolch als Waffe, mit der schreckliche Morde begangen wurden, identifizieren kann.

Nachdem wir den ersten Schock verdaut haben, beschließen wir als Nächstes eine Audienz bei der Königin zu erwirken, um ihr die Brosche zu bringen und die Lage mit ihr zu besprechen. Atair begibt sich dazu zu seinem Herrn und Gebieter Ghazal Ibn Emir Dastan al Qasim, dem farukanischem Botschafter in Korvosa. Nachdem dieser seinem altgedienten Boten die Geschichte mit der Vision nicht glaubt, schlägt Atair stattdessen vor, den “Rückerwerb” der Brosche als Verdienst des farukanischen Shahirats Pashtar bei der Königin zu präsentieren. Darüber ist der Botschafter sehr erfreut und wird eine Audienz erwirken, allerdings unter der Auflage, dass Atair die Königin nicht mit Weltuntergangsszenarien belästigt.

Atair kehrt zum Haus Somans zurück, wo die Heldengruppe gemeinsam eine weitere Mahlzeit vorbereitet, um sich auf andere Gedanken zu bringen. Während an Berengar und Somam offenbar ein Spitzenkoch verlorengegangen ist, bleibt der Beitrag Arundels und Atairs zum Mahl eher zweckmäßig, ohne aber dass dieses dadurch ungenießbar wird. Mit großteils vollem Bauch geht’s danach ins Bett bzw. für Arundel in die Speisekammer. Da der Varg Somam den langen Weg vom Grauen Viertel nach Hause getragen hat, darf er im Obergeschoss auf einem standesgemäßen Bett nächtigen, in dem er sich der Länge nach ausstrecken kann. Berengar stellt als Mönch ohnehin keine großen Ansprüche an seine Schlafstatt, während der arme Zauberschüler schon glücklich ist, wenn er mit dem Geruch von Fett in der Nase einschlafen kann.

Am nächsten Morgen kommt ein Bote und informiert uns, dass wir einen Tag später eine Audienz haben. Wir haben anscheinend einen Tag Zeit, die jeder für seine individuellen Vorbereitungen nutzt.

Atair kauft Somam die vom Varg Grinsebacke erbeutete Axt im Tausch gegen den Silberring “Für Emmah - das LIcht meiner Nächte” ab, da er sich ein wenig schuldig fühlt, nicht die Hauptlast der tödlichen Angriffe Gaedrens getragen zu haben. Mit der Axt und den verbliebenen Gegenständen begibt er sich dann auf den Weg zu einem ihm aus seinen Nebentätigkeiten bekannten Hehler, um diese zu veräußern. Nach einigem Feilschen versilbert er den Zigarrenbehälter, den geprägten Goldklumpen, die Krakenschnitzerei und die Sukkubifigur zu insgesamt 200 Lunaren. Die Adamantpfeilspitze, die “Silberglanz”-Phiole und den Schlüsseldolch behält er jedoch. Anschließend sucht er eine Waffenhändlerin auf und fragt sie, ob sie Grinsebackes Axt reparieren könne. Als diese mit Beratermiene erwidert, dass eine Reparatur nicht wirtschaftlich sei, erwirbt er stattdessen ihr letztes Meisterstück, eine gut in den Händen liegende Streitaxt. Zuletzt schaut Atair auf dem Rückweg noch in seinem Quartier auf dem Botschafterschiff vorbei, um seine von Bloo zerbissene und blutverschmierte Höflingskluft gegen eine bei der anstehenden Audienz vorzeigbarere Robe zu wechseln.

Im Palast

Am dritten Tag begibt sich die Gruppe zum Palast. Ein erstaunliches Gebilde. Es sieht so aus, als sei die Pyramide, auf der der Palast steht, viel älter als die Stadt selbst. Atair meldet die Gruppe mit dem gebotenen Zeremoniell als Vertreter Farukans an, worauf die Helden von Seneschall Neolandus Kalepopolis empfangen und von der kampferprobten Sabina Merrin zum Königspaar geführt werden.

Im Thronsaal angekommen fällt Berengar auf, dass der König wohl sehr krank ist. Möglicherweise Lepra oder etwas Ähnliches. Das ist es also, was Keppira de Beer die letzten Tage so beschäftigt hat.

Die unterwürfige und schmeichelnde Ansprache Arundels nimmt die Königin so positiv wie selbstverständlich zur Kenntnis, die vom Zauberschüler vorgetragene Weltuntergangsvision tut sie aber als Gewäsch ab. Atair bringt daraufhin das eigentliche Anliegen der Gruppe vor und zeigt die Brosche, nicht ohne darauf hinzuweisen, dass diese ohne den Einsatz Farukans (wenn auch nur in seiner eigenen Person) nicht hätte wiederbeschafft werden können. Die Königin freut sich zwar über ihre Brosche, Dankbarkeit sieht aber irgendwie anders aus. Wenn der König nichts gesagt hätte, gäbe es nicht mal eine Belohnung. So gibt es aber doch vier besondere Goldmedaillen. Arundel bietet großzügig und besonders schleimig der Königin die Dienste der Gruppe an. Sie verspricht sich an uns zu erinnern. Bevor die Gruppe den Thronsaal verlässt, weist der Varg pflichtgemäß noch einmal darauf hin, dass die Weltuntergangsvision nicht die offizielle Meinung Farukans darstelle, man deren möglichen Wahrheitsgehalt aber auch an der Botschaft nicht näher einschätzen könne.

Auf dem Weg zum Grauen Viertel

Auf dem Weg zum Kloster laufen wir in ein freigekommenes Otyugh. Wir entscheiden uns, das Vieh anzugreifen. Bestärkt von seiner frisch erworbenen Axt und sich seiner Rolle als physisch Stärkster der Gruppe besinnend, rennt Atair voran.

Zurück