2020-05-03

Auf dem Weg zur Kathedrale der Phrasma im Grauen Viertel

Auf dem Weg zum Kloster ist die Gruppe auf ein ausgebrochenes Otyugh gestossen. Bestärkt von seiner frisch erworbenen Axt und sich seiner Rolle als physisch Stärkster der Gruppe besinnend, rennt Atair Scharfohr voran. Zwar gelingt es den Gefährten nicht, dem Otyugh nennenswerten Schaden zuzufügen, aber immerhin machen sie es auch wütender als es ohnehin schon ist. Ihnen gelingt es aber, das Monster aufzuhalten, bis Graum Soldado und die Stadtwache eintrifft. Zusammen können sie das Otyugh besiegen.

Nach einer Verschnaufpause auf dem Goldenen Markt besucht die Gruppe eine Händlerin, bei der Arundel ein Seil (5m), eine magische Hutbrosche und Berengar einen Heilring kaufen. Altair sucht auch etwas, wird aber noch nicht so richtig fündig.

verfolgen sie die Spur der Verwüstung in Richtung ihrer Quelle. Anscheinend ist das Biest aus dem Haus von Keke Ibore ausgebrochen. Arundel meint, da stimme doch irgendwas nicht und wollte Ibore auf den Zahn fühlen.

In der Kathedrale

In der Kathedrale angekommen, versorgt Berengar erst mal Atairs Wunden, allerdings mit wenig Erfolg. Immerhin hat er jetzt einen ordentlichen Verband.

Berengar sucht nach Keppira de Beer, stellt ihr die Gruppe vor und erzählt ihr die Geschichte. Als Rat hat Keppira nur Esmerandas Vorschlag zu folgen und als Gruppe zusammenzubleiben. Von Atair darauf angesprochen, erzählt Keppira, dass der schlüsselförmige Dolch aus Gardrens Besitz sie an eine Mordserie vor vielen Jahren erinnert.

Berengar unterhält sich noch weiter mit Keppira über die Gesundheit des Königs. Sie bestätigt, dass es sich wohl um eine Form der Lepra handelt, die aber nicht auf alle üblichen Behandlungsalternativen anspricht.

In der Stadt

Die Gruppe begibt sich wieder in die Stadt und befragt Keke Ibore. Noch bevor Arundel Beinwell einen Zauber wirken kann, spricht Somam Yar Keke Ibore an. Dieser war sichtlich überrascht und erbost über den Ausbruch des Otyughs. Keke Ibore ist vorerst damit beschäftigt die Schäden am Haus zu beheben, jedoch läd er Somam Yar auf einen Tee zu einem späteren Zeitpunkt ein. Offenbar scheint es, dass Keke Ibore und Somam Yar einen geimeinsamen Bekannten hatten. Somam Yar erghofft sich durch das nächste Treffen einen besseren Einblick an den Ort, wo das Otyugh durchgebrochen ist.

Die Gruppe begibt sich zur Zitadelle der Wache an der Hochbrück. Arundel befragt einen Wachmann und erhält ein paar Informationen zu den “Schlüsselmorden”. Demnach wurden die letzten Morde bis 4697 begangen und ein pensionierter Gardist Luka von Burg hat die Ermittlung geführt. Der Wachmann ergießt sich noch in einer Verschwörungstheorie über eine mögliche Intrige der Friedensrichter und deren Beteiligung in der Mordserie.

Anschliessend begibt sich die Gruppe zurück auf das Botschafterschiff, wo ein gemeinsames Festmahl zubereitet wird und sich zur Ruhe begibt.

Arundel befragt das Logbuch von Gaedren Lamm zum Thema “Schlüsselmorde” im Zeitraum um 4697, aber findet nichts interessantes.

In der Nacht wird die Gruppe von Glockengeläut und Rufen “Der König ist tot” geweckt.