2020-05-24

In der Stadt

Nachdem die Gruppe mitten in der Nacht von den Glocken geweckt wurde, herrscht wildes Treiben auf der Pier. Atair wird aufgefordert beim Notableger des persönlichen Schiffes des Botschafters zu helfen, da es zu Unruhen kommt. Der Varg lehnt mit Verweis auf seinen seine Krankheit ab und begibt sich mit den anderen Helden in Richtung Kloster. Auf dem Weg treffen sie auf einen aufgebrachten Mob, der einen Adligen lynchen will. Berengar kann den Mob beruhigen, der gerettete Adlige stellt sich als Amin Jalento vor und verschwindet auf Anraten des Priesters in sein Heim.

Die Gruppe merkt schnell, dass das wohl keine ruhige Nacht wird. Berengar stürzt in Richtung Kloster, um seinen Kräutergarten zu beschützen, Atair geht zurück zu Somams Haus um sich auszuruhen, Somam und Arundel gehen zurück zum Haus des Keke Ibore, das vom Otyugh beschädigt wurde.

Keke Ibores Haus

Somam und Arundel kommen gerade noch rechtzeitig in Keke Ibores Haus an, um ihn vor einer handvoll aufgebrauchter Handwerker zu schützen. Die Gruppe wollte sich auf Arundels Vorschlag schon ein leichteres Ziel suchen als Somam meinte, dass Gewaltfreiheit auch nicht die Lösung für alles sein kann und die Handwerker angreift. Es entbrennt ein erbitterter Kampf, den die Helden mit leichten Blessuren gewinnen. Nach einer Besichtigung des Kellers zeigte Keke sich etwas ungehalten und bot Somam den bereits tags zuvor versprochenen Tee an. Arundel merkte extrem, das was nicht stimmte und löcherte Keke, bis Somam Arundel höflich auffordert, zu seinem Haus zu gehen, da er gerne das Gespräch mit Keke alleine fortführen möchte. Somam erfuhr, dass Keke einen Teleportationszauber angewandt hatte, der etwas schief gegangen ist. Anstatt einer Flasche Wein, teleportierte er das Otyugh in seinen Beschwörungskeller. Sichtlich begeistert von dem Zauber ist Somam doch erleichtert, dass dieses nichts mit der Prophezeiung zu tun hat.

Währenddessen in Somams Haus

Atair trifft vor Somams Haus auf einen Mob der versucht, ins Haus einzudringen. Indem er unter lautem Geheul einen Sack mit 100 Lunaren in die andere Richtung geschleudert hat, konnte er diesen vom Haus ablenken. Anschließend macht er Licht im Haus, in der Hoffnung dass das weitere Plünderer abschreckt. Er kann zudem noch einem zu anderen Einbrüchen vorbeilaufenden Stadtwachentrupp einen Soldaten abschwatzen, um das Haus zu bewachen. Trotz etwas Ruhe wird sein Wundbrand nicht besser.

Währenddessen im Grauen Viertel

Zu Berengars Beruhigung ist der Phrasma-Tempel und vor allem sein Kräutergarten in Ordnung. Dafür findet er eine lange Schlange verletzter Stadtwachen vor und macht sich gleich an die Arbeit. Erst im am späten Vormittag wird es etwas ruhiger und er begibt sich in Richtung Somams Haus. Eine Wache mit einem Bolzen zwischen Elle und Speiche schimpft über das verwinkelte Stadtviertel “Die Schindeln”, in dem der Schütze unerkannt über die Dächer entkommen konnte.

Somams Haus

Die Gruppe trifft sich langsam wieder in Somams Haus. Berengar kümmert sich um die Verbände der Verletzten, kann das Fieber Atairs aber nicht bessern. Anschließend macht sich die Gruppe eine Mahlzeit. Somam gibt sich etwas mysteriös, meint aber der Otyugh habe nichts mit unserer Sache zu tun. Beschwörer halt. Nach der Mahlzeit hört die Gruppe einen Herold eine Rede der Königin am Abend ankündigen. In der Pause streiten sich Somam und Atair darüber, wer welche Beute aus Gaedrens Haus bekommt, ausgelöst durch die Entdeckung Arundels, dass der von Atair in Besitz genommene Schlüsseldolch das Beschwören magisch unterstützt. Nach einigem Feilschen - schließlich hat Atair Somams Besitztümer soeben durch den Einsatz seines eigenen Vermögens geschützt - einigen sie sich darauf, dass Somam den Dolch im Tausch gegen den bereits zuvor überlassenen Silberring erhält. Anschließend macht sich die Gruppe, ohne Somam, in Richtung Goldener Markt auf um dort Einkäufe zu erledigen. Allein in seinem Haus, begibt sich Somam in seinen Beschwörungskeller um den Geist seiner verstorbenen Schwester zu beschwören. Er erfährt, dass Alea in einem perversen Spiel von Gaedren Lamm an Schlingwanst verfüttert wurde.

Auf dem Goldenen Markt

Auf dem Weg zum Markt gehen die Helden noch bei Lavendels Boutique vorbei, um die Rüstung für Atair abzuholen. Arundel kann sich für einen Trank begeistern, der einen gelesenen Text für 14h im Gedächnis hält. Atair versucht den Ring, den er wieder zurück von Somam bekommen hat, zu verkaufen, lässt dann aber einen Teil des Preises für den Lederharnisch des Schattenpanthers auf einen durch ihn gesiegelten Schuldschein des Botschafters Ghazal anschreiben. Arundel versucht zwischenzeitlich vergeblich, ein günstiges Fernglas zur Beobachtung der Ansprache der Königin zu ergattern, ehe sich Atair erinnert, dass er in den Tiefen seines Seesacks noch ein rostiges Fernrohr aus den vergangenen Piratenzeiten dabei hat. Den Nachmittag vertreibt sich die Gruppe mit Bier und Würfelspiel. Dabei erfahren sie, dass König Eodred angeblich diverse Liebschaften hatte. Weiterhin berichten die Spieler, dass die Zeiten schlimm genug seien, dass sich der Schwarze Fuchs mal wieder blicken lassen könnte, ein Vigilant, der Korvosa immer in den dunkelsten Zeiten beschützt hat.

Am Abend versammeln sich alle auf dem Markt. Atair nimmt Arundel auf seine Schultern und reicht im sein Fernrohr, auch Somam hat seine eigene Seefahreroptik mitgebracht. Die Königin ist in der Ferne zu sehen, ganz offensichtlich ist sie in Trauer. Der Seneschall Neolandus Kolepolis, Sabina Merrin die Anführerin der Palastwache, die oberste Richterin Zenobia Zenderholm, die Feldmarschallin Cressida Hofer und der Chef der Säbelkompanie Marcus Endrin begleiten sie. Im Wesentlichen werden erhöhte Sicherheitspakete und damit verbunden Steuererhöhungen für die Mittelschicht angekündigt. Die Begeisterung hielt sich in Grenzen. Die Gruppe beschließt, sich mit Bischöfin Keppira zu beratschlagen.

Im Grauen Viertel

Im Gespräch zeigt sich Keppira de Beer besorgt, dass die Ankündigung zu Unruhen in den nächsten Wochen führen wird, möglicherweise auch Putschversuche. Sie schätzt die Königin nicht so ein, dass sie die Umsicht hat, die Bevölkerungsgruppen zusammenzuhalten. Eher wird sie den Adel hoch halten und andere unterstützen, was die Stadt weiter destabilisieren würde. Während dem Gespräch zwischen Berengar, Arundel und Keppira gelang es Somam unbemerkt ein Stück leprabehafteten Verband, was zur Heilung des Königs genutzt wurde, zu entwenden.

In Somams Haus

Zuhause angekommen beginnt die Gruppe zu kochen. Im Anschluss nimmt Arundel mit seinen Ahnen Kontakt auf um sie zu befragen: Berlinda Beinwell (Mutter) erzählt eine Geschichte über Cressida Hofer, die zu ihren Lebzeiten eine Razzia im Herrenhaus der Arkonas führte und dabei einen äußerst geradlinigen und rechtschaffenden Charakter offenbarte. Berlinda hat sie bei der Antrittsrede der Königin als Feldmarschallin wiedererkannt.

In der Nacht beschwört Somam den Geist des verstorbenen Königs durch die materielle Komponente an den entwendeten Verbänden. Er erfährt, dass Eodred an der Krankheit verstarb, die ihn seit vier Wochen plagte. Außerdem hatte der Regent Besuch von einer schönen Malerin in diesem Zeitraum. Somam weckt nach der Beschwörung Arundel und bittet den Gnom, in Gaedrens verbrecherischen Aufzeichnungen nachzuschauen, ob es darin einen Eintrag vor vier Wochen bezüglich der Erkrankung des Königs gibt. Einer Bitte, die Monsieur Beinwell zunächst nicht nachkommt, da er von der Brisanz nicht genug überzeugt ist, um seine Nachtruhe zu unterbrechen.

Am nächsten Morgen erhalten alle Helden bzw. deren Arbeitgeber einen Brief, dass sie in die Bundeswehr … äh Stadtwache eingezogen worden sind. Anscheinend hat die Königin ihre Ankündigung wahr gemacht, dass sie sich an die Gruppe erinnern würde … Die Gruppe soll sich in der Volschyenek-Zitadelle, dem Hauptquartier der Stadtwache, melden.