2020-05-31

In Somams Haus

Nach dem Aufstehen schaut sich Berengar die Krankheit von Atair an und kann helfen diese ein wenig zu lindern.

Im Botschaftsviertel

Atair findet in der Botschaft einen Brief, den er dem Botschafter Ghazal zeigt. Er wird ebenfalls zur Stadtwache einberufen. Atair gesteht ebenso schuld- wie pflichtbewusst, dass er zu diesem Zweck bereits Schulden im Namen der Botschaft für eine passende Rüstung gemacht hat. Der Botschafter hat allerdings noch einen letzten Auftrag. Atair soll dem Koch bei der Vorbereitung für das abendliche Festmahl zur Hand gehen. Das Festmahl soll zu Ehren der Ankunft von Botschafter Amprei durchgeführt werden und ist für den farukanischen Botschafter sehr wichtig.

Weil Atair etwas durch den Wind ist, stürmt er sofort los, um Lebensmittel zu besorgen, ohne mit dem Koch gesprochen zu haben. In Somams Haus schmieden Somam und Atair den Plan, einfach von allem aus seinem Vorratskeller etwas mitzunehmen und zusätzlich noch zur Hochbrücke zu gehen, um ein paar frische Fische zu angeln. Angeln entspannt, kolossal.

Nach kurzer Zeit gesellt sich Arundel zufällig zu der Angelrunde auf der Hochbrücke und fragt nach dem Anlass. Als Atair diesen erläutert hat, bietet Arundel sich als Mundschenk an, um seine leere Studentenkasse etwas aufzubessern. Nachdem genug Fisch gefangen wurde, zieht die illustre Gruppe weiter zu Berengars Kräutergarten. Der ist gerade sehr spendabel und sucht die am besten passenden Kräuter heraus. Unter anderem gibt es eine Ladung Kribbelkraut dazu, eine lokale Spezialität, mit dem das Essen so schön kribbelt in die Bauchnabel … äh auf der Zunge.

Der Koch in der Botschaft scheint etwas überfordert und ist recht dankbar für die Hilfe der Gruppe und stellt eine Kochstelle zur Verfügung. Das Essen gelingt außerordentlich gut und zum Dank darf die Gruppe beim abendlichen Empfang ihr Essen vorstellen und bedienen.

Alle außer Berengar versuchen am Abend zu lauschen wo sie können. Bis auf die Tatsache, dass die Botschafter finanzielle Geschäfte besprechen, erhalten alle Anwesenden keine weiteren Informationen. Arundel wird seiner Rolle als Mundschenk für die beiden Botschafter gerecht und hinterlässt mit seinem altehrwürdigen Familiennamen Eindruck bei Exzellenz Amprei.

Nach Ende der Konsultation findet das Bankett statt. Als Botschafter Amprei sich verabschiedet hat, schaut sich Botschafter Ghazal die Gruppe an und lässt sich die Mitglieder von Atair vorstellen. Der Botschafter scheint nicht glücklich mit dem Ausgang der Besprechung zu sein. Er macht sich Sorgen, dass Botschafter Amprei nicht ganz legale Geschäfte vor hat und schlägt vor, dass die Gruppe, die ja demnächst zur Stadtwache gehören wird, sich diesbezüglich mal umhören sollte. Abschließend veranlasst Atair über den Botschafter die Bezahlung der übrigen Gruppenmitglieder als Lohn für die beim Bankett erbrachten Leistungen.

Die Gruppe beschließt, ihren letzten freien Abend als Unabhängige in der Kneipe “Jeggis Krug” beim Würfeln zu verbringen. Dem Wirt fällt die pfeifende Stimme von Somam auf und spendiert ihm einen “Kehlen reiniger”, den Somam ohne mit der Wimper zu zucken trinkt. Das anerkennende Erstaunen der Gäste, die dieses Gebräu, dass aufgrund seiner Schärfe auch Drachenfeuer heißen könnte, kennen, bemerkt Somam nicht. Beim Gespräch mit dem Wirt fällt der Gruppe auf, dass auch dieser gegen seinen Willen in die Stadtwache berufen wurde. Sein Einberufungsbescheid ist allerdings generisch und nicht mit einer persönlichen Widmung durch Königin Ileosa versehen. Arundel tut in diesem Gespräch so, als hätte er von den Unruhen der vergangenen Tage nach dem Tod des Königs nichts mitbekommen. Den übrigen Abend verbringt die Gruppe im Haus von Somam.

Der erste Tag bei der Stadtwache

Am nächsten Morgen begibt sich die Gruppe zum Goldenen Markt, damit Somam sich noch eine Waffe kaufen kann. Durch die kürzliche Anhebung der Steuer haben nicht mehr viele Geschäfte geöffnet. Nach einer intensiven Suche gelingt es Somam, ein Geschäft zu finden, welches die Waffe, die sich Somam zulegen möchte, führt. Nach dem Einkauf begeben sich die vier Helden zur Volschyenek-Zitadelle.

An der Volschyenek-Zitadelle angekommen, treffen wir den Wirt vom Vorabend wieder und stellen uns zur Musterung an. In unserem persönlichen Fall wird die Musterung von Cressida Hofer persönlich durchgeführt, und wir bekommen eine Stadtwache-Marke. Hoffentlich ist das ein gutes Zeichen.

Cressida möchte uns nicht für eine Patrouille, sondern für spezielle Fälle einsetzen. Hierzu zählt insbesondere die Verfolgung von Stadtwachen-Deserteuren, die sich der Zwangsverpflichtung entziehen wollen. Anscheinend hat die Gruppe sie bereits beeindruckt. Wegen seiner Geldgier beschließt Arundel, Cressida zu gestehen, dass die Gruppe Gaedren Lamm umgebracht hat und erhofft sich ein Kopfgeld. Cressida Hofer ist sehr überrascht, besonders da Gaedren Lamm ein guter und treuer Bürger der Stadt war. Nur mit viel Gerede kann die Gruppe sich wegen des “Mordes” rausreden. Als Beweis überlässt Arundel Cressida das Tagebuch mit den protokollierten Untaten von Gaedren, sodass die Gruppe 160 Lunare als Belohnung erhält, gleichzeitig aber einen wichtigen Wegweiser aus der Hand gibt.

Berengar erzählt Cressida von der Begegnung mit Botschafter Amprei und den Vermutungen von Ghazal. Sie beauftragt uns der Sache nachzugehen und verspricht auch eigene Leute darauf anzusetzen. In wenigen Tagen sollen wir unsere Ergebnisse vortragen.

Neben der Dienstmarke, die alle bekommen, erhält Arundel als Einziger auf ausdrücklichen Wunsch noch ein zusätzliches Schreiben, das ihn zum Sonderbeauftragten von Cressida erklärt.

Einigen der Gruppenmitglieder fällt auf, dass Cressida ihr Schwert auf untypische Weise weggesteckt trägt. Die Trageweise hat die Gruppe auch schon bei Graum Soldado gesehen. Auf Rückfrage von Somam erklärt sie, dass man die Waffe damit schneller ziehen kann und demonstriert dieses auch gleich. Wäre ein Haar in der Luft gewesen, hätte sie es gespalten, so schnell war sie.

Im Klebrigen Fischweib

Nachdem die Gruppe die Wache verlassen hat, beschließt sie, die Mittagszeit im klebrigen Fischweib zu verbringen. Im Fischweib ist nicht viel los. Am Tresen sitzen nur zwei Leute, aber vermutlich vierzig Jahre Knast. Somam sucht einen Tisch, der nicht zu sehr im Fokus ist und Atair setzt sich dazu. Atair erkennt dank seiner kriminellen Vergangenheit die beiden Gestalten als gewalttätige Handlanger von Devargo Barvasi, der ein ausgedehntes schwimmendes Gewerbegebiet für Klein- und Großkriminelle auf dem Fluss betreibt. Auf die Frage nach dem Tagesgericht erwidert das Schankweib, dass der Zulieferer des Fischbreis, die Alte Fischerei, vor kurzem gewaltsam geschlossen wurde. Nachdem etwas später Berengar und Arundel hinzustoßen, probiert die Gruppe den berühmten “Angelhaken” und erfährt genau das, was der Angelhaken versprochen hat. Es war mit das widerlichste Getränk, was man erhalten konnte. Somam und Atair lassen sich nichts anmerken. Berengar hat leichte Probleme das Getränk zu genießen, Arundel hingegen lässt es sich noch einmal durch den Kopf gehen. Die beiden zwielichtigen Gestalten an der Bar freuen sich köstlich über die Reaktion der jeweiligen Trinker.

In Somams Haus

Berengar kümmert sich erfolgreich um Atairs Wundfieber und es gelingt ihm die Krankheit völlig zu heilen. Die ewige Dankbarkeit Atairs ist ihm gewiss. Währenddessen spendiert Somam etwas Wein, um den fiesen Fischgeschmack des Angelhakens loszuwerden. Arundel scheint besonders viel “Trostwein” zu benötigen, er ist jedenfalls schnell reichlich voll und spielt mit Feuerzaubern. Nach kurzer Zeit bringt Somam daher Arundel in einem der Gästezimmer zum Schlafen. Somam erzählt nun von der Geisterbeschwörung des Königs und den einzigen außergewöhnlichen Besuch einer Malerin, die ein Portrait vom König erstellen sollte. Leider hat Somam keine Informationen erhalten, wer diese Person ist. Atair hinterfragte bei Somam, wie er es geschafft hätte, den König direkt zu beschwören, wo man doch einen persönlichen Gegenstand der Person die man beschwören möchte benötigt. Somam erinnerte Atair an die Münze, von der jeder eine erhalten hat, nachdem die verlorene Halskette der Königin zurück gegeben wurde.

Die Gruppe berät die weitere Vorgehensweise, indem sie die einzelnen Hinweise darlegt.

Die Hinweise sind:

Für die Umsetzung der Recherchen bezüglich des Botschafters wird Arundel benötigt, da er als Einziger bereits Kontakt zu Amprei geknüpft hat, dieser schläft aber gerade seinen Rausch aus. Die Gruppe beschließt daher dem Hinweis mit der Malerin nachzugehen, indem sie sich bei der Künstlergilde nach der Malerin erkundigt. Im Rathaus gibt es ein Gildenregister, das Kaya Rapis als Gildenchefin der Künstlergilde ausweist.

Im Anwesen von Kaya Rapis

Die drei nicht betrunkenen Gildenmitglieder begeben sich zum Anwesen von Kaya Rapis, die anscheinend mit ihrer Kunst gut zurecht kommt. Ihr Anwesen mit eigener Dienerschaft sprich dafür. Nach kurzer Zeit werden wir von einem Butler zur Eingangshalle geleitet und gebeten, zu warten. Die Halle ist voller Gemälde und einer Skulptur einer Ritterin in der Mitte. Die Statue scheint General Korvosa darzustellen. Die Bilder sind handwerklich gut gemalt, enthalten aber recht grausame Motive. Somam interessiert sich für die Statue, Berengar für die Bilder. Atair hingegen hat keinen Sinn für Kunst und setzt sich, gewohnt wachsam, in die Ecke.

Kaya schwebt theatralisch die innenliegende Freitreppe herunter, in der Hoffnung einen neuen Kunden zu erhalten. Somam fragt recht offen nach dem Auftrag für das Gemälde des Königs. Kaya weiss, dass das Gemälde von Trinia Sabor, einer wilden Künstlerin (nicht Mitglied in der Gilde) angefertigt wurde. Warum eine gildenlose Künstlerin den Auftrag bekommt, ein Bild vom König zu malen, kann sie nur mit ihrem jugendlichen Aussehen, und der Vorliebe des Königs für junge hübsche Frauen, erklären. Auf die Frage, wo man Trinia Sabor finden kann, verweißt uns Kaya auf die Schindeln.

Kaya erzählt beiläufig, dass die Gilde den Auftrag der Königin erhalten hat, den Großen Turm abzureißen, um innerhalb eines Jahres drei große Statuen der Königin zu erstellen. Außerdem erzählt sie uns, dass die Bilder in ihrer Eingangshalle von einem gewissen Salvator Schrei erschaffen wurden, einem ganz besonders begabten Künstler - leider mit Hang zur Darstellung drastischer Szenen.

Die Schindeln

Die Gruppe besucht [[Friies_Sidney?]], einen alten Bekannten und Geschäftspartner von Atair, der einen Krämerladen in den Schindeln besitzt. Er ist etwas irritiert über die vorlaute und wenig verschwiegene Art der Kameraden Atairs, die in seinem Gewerbe unüblich ist, gibt uns aber überraschend bereitwillig die Adresse von Trinia Sabor. Die Gruppe nimmt den “Geschenkten Gaul” ohne große Fragen an und begibt sich zu der besagten Adresse.

Die Wohnungstür wird von einer jungen Frau geöffnet, die auch erklärt Trinia Sabor zu sein. Trinia bittet uns herein und erzählt, dass das Bild des Königs nicht fertig geworden sei. Noch zwei Wochen und sie hätte 120 Lunare erhalten. So ist das halt. Auf die Frage, wie sie denn an den Auftrag gekommen sei, erzählt sie, dass Neolandus Kalepopolis den Auftrag direkt bei ihr vermittelt hätte. Sie durfte allerdings die zum Malen notwendigen Materialien nicht selbst in den Palast mitbringen, sondern bekam diese dort gestellt. Eine magische Eigenschaft der Leinwand oder der Farbe, die Arundel und Berengar vermuten, hat sie allerdings trotz ihres ausgeprägten Gespürs dafür nicht bemerkt.

Arundel wird von der Künstlerin für erstaunlich kleines Geld auf Kosten von Atair gemalt, damit er mit seinem Restalkoholgehalt im Blut erstmal beschäftigt ist. Möglicherweise hilft das Bild später bei Botschafter Amprei weiter, möglicherweise ist Trinia zukünftig auch etwas hilfsbereiter, wenn sie in Lohn und Brot steht. Der Rest der Gruppe entscheidet, dass sie sich gerne mit Seneschall Neolandus Kalepopolis unterhalten würden.

Am königlichen Palast

Die Gruppe (ohne Arundel) scheitert zunächst mal an der Stadtwache, weil die sie nicht zu Kalepopolis vorlassen will. Auch die “überragenden Überzeugungsfähigkeiten” von Somam können nichts daran ändern. Die Drei holen Arundel danach wieder bei Trinia ab, wo dieser noch den Termin für die nächste Portrait-Sitzung ausmacht.

Define external redirect: Friies Sidney