2020-06-14

In der Zwischenzeit

Die Zeit vergeht, die Gruppe geht im Wesentlichen ihren Geschäften nach. Berengar ist froh, dass er sich etwas um seinen vernachlässigten Kräutergarten kümmern kann. Arundel kümmert sich um sein Gemälde. Somam versucht sich mit Keke Ibore anzufreunden, um seine Geheimnisse zu entlocken. Atair geht seinen Aufgaben beim Botschafter nach.

Die Botschaft des Kaiserreichs in Korvosa

Arundel, Atair und Somam lassen sich einen Termin bei Botschafter Amprei geben, um ein bisschen mehr über dessen merkwürdiges Verhalten zu bekommen. Dank der großartigen diplomatischen Künste Arundels - und der Ablenkung, dass Arundel sein Portrait von seiner Entourage Atair hinterhertragen lässt - kommt der Botschafter schnell zur Sache. Er sucht Investoren für “Geschäfte”. Mehr als dass die Geschäfte ein gewisses Risiko bergen und es schon eher um größere Summen (10.000 Lunare sind ein guter Einstiegspreis) geht, gibt er aber nicht preis. Immerhin kann Arundel eine Prämie raushandeln, dachte er jedenfalls für einen Moment - am Ende wurde aber nichts daraus. Der Botschafter erzählt ein wenig über seinen Eindruck, was in der Stadt passiert und dass viele Botschafter die Stadt verlassen haben und er auch selbst unsicher ist, ob er überhaupt Einfluss am Hof hätte. Der Botschafter spekuliert, dass der König möglicherweise ermordet worden ist. Er tippt dabei auf Neolandus Kalepopolis, weil dieser seit eingen Tagen verschwunden sei.

Volschyenek-Zitadelle

An der Zitadelle angekommen, wird die Gruppe direkt zu Cressida vorgelassen. In ihrem Dienstzimmer befindet sich allerdings bereits Vencarlo Orisini, der als Schwertmeister und Besitzer einer Fechtschule vorgestellt wird. Die Befragung Cressidas nach Seneschall Kaleopoplis bringt aber außer seinen bereits durchsuchten regelmäßigen Aufenthaltsorten nicht so viel zutage. Sie beschreibt ihn als integer und lasterfrei.

Auf die Frage nach den Deserteuren erzählt sie, dass sie keine konkreten Anhaltspunkte hat, die Wache aber durch die vielen neuen Wachleute ordentlich Stress hat und das oft zur Desertation führt. Ausserdem hat die Königin angeordnet, bestimmte Ethnien zu einfachen Wachen zu degradieren. Das führt auch nicht unbedingt zur Verbesserung der Situation.

Von Botschafter Amprei hält sie nicht so viel (“Er ist ein aufgeblasener Geck”). Vencarlo steuert noch bei, dass Amprei sich regelmäßig im Aalhäuter, einem Schiffsverbund, aufhalte. Dies sei ungewöhnlich, weil ein Mann seines Standes dort eigentlich nichts zu suchen hat. Cressida lässt sich überreden, der Gruppe 1.000 Lunare (um genau zu sein 10 Solare, weil kein Mensch 1.000 Luare schleppen kann) zur Verfügung zu stellen. Arundel bekommt bereits leuchtende Augen, Cressida vertraut aber eher dem diplomatischen Leumund Atairs und überlässt ihm das Geld. Selbstverständlich ist diese Summe als ausdrückliche Leihgabe aus der Staatskasse für kriminologische Zwecke zu betrachten.

Vencarlo bietet an, die Gruppe zum Aalhäuter zu bringen. Die Kiste mit den Solaren lässt die Gruppe aber lieber beim Botschaftsschiff, wo mit einer gewissen Bewachung derselben auch bei Abwesenheit der Helden zu rechnen ist. Die Gruppe lässt sich Vencarlos Fechtschule zeigen, weil einige der Helden sich für Fechtunterricht interessierten.

Der Aalhäuter

Am Eingang zum Schiffsverbund wird die Gruppe von zwei Wachen aufgehalten. Die beiden sind der Gruppe sogar von ihrem Besuch im klebrigen Fischweib bekannt. Bevor es an Bord geht, müssen größere Waffen und Dämonen am Eingang abgegeben bzw. angebunden werden.

Die Gruppe geht erst mal in die Bar auf der [[Zwillingstiger?]]??? des Kapitänspaars [[Anpugit?]] und [[Rajeek?]], um sich mit ein paar Bier stärken. Sie bemerken eine Vielzahl kleinerer Spinnen, die sich unauffällig an Deck und Außenhaut der Schiffe bewegen. Später am Abend beginnt ein Spiel Geierkralle, dass sich die Gruppe nicht entgehen lassen will. Bei diesem Spiel müssen sich die Kandidaten taktisch sinnvoll um mehrere Goldstücke oder einen Dolch oder beides streiten, während das Publikum auf den Sieg eines Kandidaten wettet. Verletzungen sind ausdrücklich erlaubt.

Berengar hält nicht viel von solchen Barbareien und nimmt sich entsprechend zurück. Die Anderen versuchen einzuschätzen, welcher der beiden Kandidaten, der kräftigere oder der flinkere, die besten Chancen hat. Dann setzen sie ihre Wetten, indem sie sich hinter den Favoriten aufstellen. Somam hält es mit der Mehrheit und positioniert sich hinter dem Starken, während Atair und insbesondere Arundel ihren möglichen Gewinn maximieren wollen, indem sie den Außenseiter unterstützen. Nach Beginn des Kampfes gewinnt der Starke überraschend schnell und die Wetteinsätze werden entsprechend umverteilt.

An einem etwas abgelegenen Tisch gesteht Atair anschließend der Gruppe, dass er eine Vergangenheit mit dem Spinnenkönig hat, weil er nicht nur ein einfacher Bote im diplomatischen Dienst ist, sondern bereits in jungen Jahren am farukanischen Hofe heimlich das Piratenhandwerk erlernt hat. In einem seiner letzten Geschäfte wurden dabei sowohl er als auch der Spinnenkönig von Gaedren Lamm betrogen. Er schlägt daher vor, dass er zunächst allein mit dem Spinnenkönig redet. Weil er nicht ausschließen kann, dass Devargo etwas nachtragend ist, vereinbart er mit dem Rest der Gruppe eine Zeit, nach deren Ablauf diese ihn suchen und ggf. befreien sollen.

Atair erhält danach überraschend schnell Einlass in die Kapitänskajüte des Aalhäuter, die als Thronsaal ausgebaut ist. Er erzählt dem Spinnenkönig, dass eigentlich Gaedren Lamm für den einseitigen Deal mit dem Sumpfkraut verantwortlich ist und er ihn deswegen zur Strecke gebracht hat. Darauf fällt der Devargo leider nicht herein, im Gegenteil wird er wütend, weil Lamm ein geschätzter Geschäftspartner war, der nun todesbedingt weggebrochen ist. Atair versucht alternativ, dem Spinnenkönig den Deal mit Botschafter Amprei anzudrehen. Der Spinnenkönig ist eher nicht an dem Geschäft interessiert. Devargo horcht aber auf, als Atair ihm anbietet, seinen Einfluss über die Botschaft - und insgeheim natürlich auch über seine andere Beschäftigung - zu nutzen, um ihm die Stadtwache auch weiterhin vom Hals zu halten.

Nach mehrfachem Vorschlag des Spinnenkönigs, weil er diese wohl dank seiner Spinnen bereits bemerkt hat, holt Atair den Rest der Gruppe mit in die Kajüte. Nachdem der Spinnenkönig auf Antworten drängt, erzählt ihm Berengar, dass die Gruppe sich für auserwählt hält, die Stadt vor dem Untergang zu bewahren. Und dass Botschafter Amprei dabei eine gewisse Rolle spielen wird. Auch wenn der Spinnenkönig die Geschichte sogar für seine Verhältnisse für verrückt hält, geht er auf das Spiel ein. Er bietet der Gruppe für 400 Lunare einige Briefe an, die den Botschafter im Kaiserreich schwer belasten und diskreditieren würde. Im Gehen fragt Berengar noch, ob der Spinnenkönig etwas über das Verschwinden von Neolandus Kalepopolis weiß. Dies ist aber wohl nicht der Fall.

Zurück in Somams Haus

Die Gruppe zieht sich zur Beratung in Somams Haus zurück. Es gibt praktisch vier (plus zwei) Optionen:

Nach einigen Tagen Beratung und dem Ausschluss weiterer Optionen, z.B. der Einbeziehung des Botschafters Ghazal als Kunden für die Briefe, entschließt sich die Gruppe, zunächst Somams Vorschlag, mit einem beschworenen Wesen das Schiff von Devargo Barvasi auszuspionieren, zu folgen. Somam gelingt es, Andhaka zu beschwören und ihn zum Spähen auszuschicken. Ohne Probleme gelingt es Andhaka, an den Wachen vorbei zu kommen bis in den Saal, wo der Spinnenkönig seinen Thron hat. Andhaka gelingt es, bis auf einen Raum den kompletten Bereich inklusive eines verdächtigen Tresors zu erkunden und unbemerkt mit diesen Informationen zu Somam zurückzukommen.

Mit diesen Informationen überlegt die Gruppe das weitere Vorgehen. Erste Idee ist es, dass Arundel versucht, durch das kleine Loch in der Bilge in das Schiff heimlich ein- und in den Raum vorzudringen, wo sich der entdeckte Tresor befindet.

Define external redirect: Zwillingstiger Anpugit Rajeek