2020-07-05

Die Schindeln

Die Entscheidung war schnell getroffen. Die Gruppe musste sich beeilen Trinia Sabor zu erreichen, bevor die Stadtwache sie findet. Die Gruppe begibt sich ohne Verzug in die Schindeln. Da Arundel ja wegen seines Porträts ein paar mal da war, findet er das Haus in dem Trinia lebt, problemlos. Unter dem Vorwand, Trinia noch Geld zu schulden, wird die Gruppe zu ihr vorgelassen.

Keine Sekunde zu spät. Arundel konnte gar nicht so richtig erklären, was die Gruppe von Trinia will, da ruft jemand von unten: “Trinia lauf weg, die Häscher der Königin sind hier.” Während Arundel einen Ablenkungszauber vorbereitet, begibt Atair sich zur Tür um nachzuschauen, was unten los ist. Atair sieht fünf Mitglieder der Palastwache und stellt sich der Palastwache entgegen. Er gibt sich als Teil der Stadtwache zu erkennen und behauptet, dass die Gruppe zuständigkeitshalber bereits alles unter Kontrolle habe. Die Chefin des Palastwachentrupps lässt dies erst mal nicht gelten, ist aber für einen Moment abgelenkt. Der Rest der Gruppe springt aus dem Fenster und rennt Trinia hinterher. Dies erkennend, wagt Atair die Vorwärtsverteidigung, um Zeit zu gewinnen. Er verwickelt die Palastwache zunächst in Gespräche, dann unter lautem Protest in ein Handgemenge, das mit seiner Verhaftung enden soll.

In der Zwischenzeit setzen zwei Palastwachen den Fliehenden von der Straße aus nach. Atair kann sich behende seinen Häschern in Trinias Zimmer entwinden, rennt ebenfalls Richtung Straße und wird folglich verfolgt. Auf den Dächern stellt eine wacklige Wäscheleine alle außer Somam vor akrobatische Herausforderungen. Man glaubt nicht, was mit einer Sense alles möglich ist. Schließlich strauchelt auch Trinia und baumelt hilflos in der Luft. Atair lenkt mittels improvisierter Befehlsgewalt die beiden Wachen auf der Straße soweit ab, dass diese Trinia nur mit einem von zwei Pfeilen am Bein treffen. Auch Arundel muss sich daher in Sicherheit bringen, nachdem er die Autorität Atairs vorher von den Dächern aus bekräftigt hat.

Mit mehr Glück und Geschick als Verstand kann Atair den mittlerweile wieder zu fünft auf der Straße versammelten Palastwachen entkommen und untertauchen, wobei er bleibenden Eindruck hinterlässt. Somam hilft in der Verwirrung Trinia hoch und läuft mit ihr unbemerkt zu seinem Haus. Auf dem Weg dorthin bricht er den Pfeil in Trinias Bein gewaltsam und mit entsprechenden Schmerzen ab, da ihm dieser zu verdächtig erscheint. Auch Berengar kann seinen Leibesumfang unbehelligt in einen Kamin zwängen und begibt sich zu Somams Haus. Lediglich Arundel fällt etwas unsanft von einer Leiter und wird von den Palastwachen aufgegriffen. Gegen die schnelle Preisgabe der Namen von Atair, ihm und Berengar kommt er aber ebenso schnell wieder frei. Somam lässt er bewusst unerwähnt.

Somams Haus

Am Abend sammelt sich die Gruppe in Somams Haus. Berengar wartet dort schon. Unter großem Kopfschütteln behandelt er Trinias geradezu zerfetzte Pfeilwunde. Auch Arundel wird von Berengar verarztet, allerdings ohne große Flüche.

Während seiner Behandlung merkt Arundel, dass einer seiner Vorfahren mit ihm Kontakt aufnehmen will. So richtig will es nicht gelingen, aber Somam bemerkt die Magie und als er das Turmkartenspiel herausnimmt erscheint Zelara Esmeranda und erklärt, dass ein Ahne versucht, Arundel zu erreichen, der Weg aber zu weit zu sein scheint. Somam schlägt vor, den Kontakt in seinem Keller zu verstärken. Gemäß dem Soman bekannten Ritaul wird zusammen mit Arundel der Beschwörungsraum vorbreitet, indem die Kerzenständer, die sich im Raum befinden, an die speziellen Spitzen des Pentagram aufzustellen.

Als Arundel den Beschwörungskreis betritt, umgibt ihn ein Nebel und es erscheint ihm eine Vision. Die Gruppe kann in dem Nebel ebenfalls eine Vision erkennen.

Es erscheint das Lager einer Heldengruppe, in der ein schwer gerüsteter Paladin eine Ansprache an die Gruppenmitglieder hält. Ein Gnom verfasst diese in einem Buch. Man erkennt eine vulkanische Landschaft, wo in eimem Vulkankrater eine Burg steht. Dieser Krater ist bereits mit Wasser gefüllt, was einen natürlichen Burggraben erzeugte. Die Vision zoomt etwas näher an den Gnom heran und man erkennt im Buch einen feuerspeienden Drachen, dessen Flügel wie ein um 90° gedrehtes Familienwappen der Beinwells auszusehen scheinen. Es beginnt ein Flackern, die Zeit scheint schnell zu laufen. Eine vargische Hand reißt einige Seiten aus dem Buch und legt einige elfenbeinartigen Artefakte in dieses. Nach längerer Zeit wird der lederne Bucheinband anscheinend in eine Tasche umgearbeitet, nur eine Seite ist zu retten. Ein junger Varg steht mit der Tasche vor den Toren Korsovas und begehrt Einlass bei einer bärtigen Stadtwache. Das Ende der Vision kann nur einige Tage her sein.

Arundel hat plötzlich das Bedürfnis, die Familientasche aus der Vision wiederzuerlangen. Atair erkennt den Varg anhand seiner Tätowierungen als Shoanti, mit denen er aber bisher nicht zu tun hatte.

Nach einer erholsamen Nacht und einem ausführlichen Frühstück entscheidet die Gruppe, dass es das Beste ist, wenn Trinia nicht in Somams Haus gefunden wird. Weil Arundel sich verplappert und Atair bleibenden Eindruck bei der Palastwache hinterlassen hat, ist dies schließlich nicht ganz unwahrscheinlich. Der Plan ist, dass Somam und Berengar Trinia auf neutralen Boden in die Fechtschule von Vencarlo Orisini bringen. Arundel und Atair wollen Cressida Hofer dorthin holen, damit diese ganz sicher keinen ungebetenen Besuch mitbringt.

In der farukanischen Botschaft

Allerdings machen Arundel und Atair einen kleinen Umweg, um den farukanischen Botschafter zu besuchen. Dort holen die beiden das Geld, das an Cressida Hofer zurückgegeben werden muss. Außerdem fragt Arundel nach den Shoanti. Der Botschafter kann ein bisschen Hintergrund zu den Shoanti erzählen. Vor allem, dass sie keine richtige Botschaft betreiben, sondern eher Beobachter schicken und diese häufig in Wegsend anzutreffen sind.

In der Stadtwache

Auf dem Weg zu Cressida treffen die beiden auf die Chefin des Palastwachentrupps von gestern. Diese hatte sich bei Cressida für die Einmischung beschwert, Cressida konnte das aber abwenden. Auf den unbekannten Shoanti angesprochen, weiß Cressida, dass die Wache, mit der der Ankömmling gesprochen hat, Daym Schulte heisst. Arundel misstraut Cressida zunächst, weil er befürchtet, dass die Gruppe in ein Komplott zwischen Stadt- und Palastwache hineingeraten ist. Schließlich lassen aber sowohl er als auch sie sich darauf ein, Trinia bei Vencarlo zu befragen. Cressida hat dafür aber erst in einer Woche Zeit. Nachdem dann Atair das Geld für den Spinnenkönig zurückgegeben hat, bekommen die Helden ihre Belohnung für den Auftrag um Botschafter Amprei. Den Anteil für Somam und Berengar hat Atair in weiser Voraussicht an sich genommen.

In Vencarlos Fechtschule

Somam, Berengar und Trinia kommen unversehrt bei Vencarlo an und bitten diesen um ein Gespräch. Bei einem Tee erklärt sich Vencarlo bereit, Trinia bei sich zu verstecken. Mit einigen Illusionszaubern macht er das Mädchen völlig unkenntlich.

In Lavendels Boutique

Atair bezahlt auf dem Weg zur Fechtschule bei dem Laden seine Rüstung und fühlt sich erleichtert, da er nun nicht mehr mit dem Schuldschein des Botschafters belastet ist.

An der Nordbrücke

An der Nordbrücke sucht Arundel den Wachmann Daym Schulte, der den Shoanti in die Stadt gelassen hat. Viel weiß der Wachmann nicht, allerdings dass der Shoanti nach dem Weg Richtung Wegsend gefragt hat.

Wegsend

An Wegsend wird Arundel in Richtung eines neu aufgeschlagenen Zeltes eines Varges geschickt. Arundel erkennt den Varg auf Anhieb wieder und sieht auch sofort die Tasche, die aus dem Buch aus der Vision hergestellt wurde. Der Varg stellt sich als Gaehken vor und lädt Arundel zu einem Gespräch ein. Gaehken stellt sich als feiner Kerl heraus, der die Tasche von seinem Vater geerbt hat, der diese selbst auch von seinem Vater hat. Als Arundel Gaehken seine Geschichte erzählt, ist dieser sofort hilfsbereit und leiht diesem seine Tasche, um mit seinen Ahnen in Kontakt zu treten.

In Vencarlos Fechtschule

Die Gruppe trifft sich in der Fechtschule und erzählt sich von den jüngsten Ereignissen. Somam fragt Vencarlo nach dem Spinnenkönig. Dieser bestätigt, dass auf die Gruppe ein (kleines) Kopfgeld ausgesetzt ist, weil der Spinnenkönig schon eine gute Ahnung hat, wer da bei ihm zu Besuch war.

Arundel untersucht die Tasche und findet die Seite, die sich auf die Innenseite des Buches gebrannt hat. Es muss ein starkes Artefakt gewesen sein, das den Inhalt der Seite so in das Leder eingebrannt hat. Die Seite selbst scheint einen Feuerzauber zu beschreiben, allerdings ist der Zauber nicht vollständig.

Zurück in Sarumams Haus

Zurück im Haus untersuchen Somam und Arundel den Zauber, den Arundel in der Tasche gefunden hat. Im Keller wendet Arundel den Beschwörungszauber an und beschwört einen Lindwurm, der den Namen Fafnir trägt.