2020-07-26

In Jeggares Krug

Nach einem opulenten Abendessen entscheidet sich die Gruppe, noch einen Ausflug in Jeggares Krug zu machen.

Dort treffen sie auf Graum Soldado, der recht runtergekommen wirkt. Außerdem bemerken sie in der Kneipe zwei bekannte Wachen von der Aalhäuter. Graum wurde auf Befehl der Königin degradiert, weil er varisische Wurzeln hat. Ein Emporkömmling von Varg namens [[Kardur?]] hat seinen Job als Sergeant bekommen, sodass ihn Berengar zunächst von Atair abhalten muss. Im Gespräch erzählt er uns, dass er vielleicht auf Verik Vancaskerkin hätte hören sollen. Der sollte ebenfalls degradiert werden, ist aber im Gegensatz zum immer noch pflichtbewussten Graum desertiert, um “anderswo Gutes zu tun”. Graum erzählt, das Vancaskerkin irgendwo an der Nordspitze Lebensmittel verteilen soll. Er ist der Meinung, dass Meliya Arkona ihn auf diese Idee gebracht haben sollte.

Arundel erinnert sich dunkel an den Namen “Arkona”, da seine Mutter in den Diensten dieses Hauses stand. Er zieht sich folglich mit Atair und Berengar zur Beratung zurück (allerdings nicht in Richtung des erst angedachten stillen Örtchens). Somam spricht weiter mit Graum und bietet ihm einen Job als Wächter seines Hauses an. Kurz darauf schläft Graum nach “Genuss” eines “Kehlenschneiders” ein.

Die Gruppe bemerkt, dass eine der beiden Aalhäuterwachen fehlt, und überlegt, wie man weiter vorgehen sollte. Man beschließt, erst mal zurück zu Somams Haus zu gehen. Gehen ist relativ. Somam muss Graum halb tragen. Atair fällt ein wenig zurück, legt den verbliebenen Schläger des Spinnenkönigs unbemerkt mit zwei gezielten Schlägen schlafen, als dieser die Gruppe verfolgen will, und entwaffnet ihn anschließend in einer dunklen Seitengasse. Ansonsten kommt die Gruppe ohne große Aufregung in Somams Haus an.

In Somams Haus

Am nächsten Morgen kommt die Palastwache mit einem Durchsuchungsbefehl zu Somams Haus. Sie suchen nach einer Malerin, die den König ermordet haben soll. Sie finden nichts, lassen sich aber ein wenig ausfragen. Sie halten Trinia Sabor für eine Königsmörderin, die im Auftrag des verschwundenen Seneschalls Neolandus Kalepopolis gehandelt haben soll.

An der Nordspitze

Arundel und Atair begeben sich zur Nordspitze und treffen den Bettler wieder, der ihnen gegen Einwurf (sehr) kleiner Münzen erzählt, dass man seit kurzem günstig an Rinder und Fleisch kommen kann. Die beiden kommen am beschriebenen Haus an. Vor dem Haus hat sich eine stattliche Schlange gebildet, ein Wachmann sorgt für Ordnung.

Arundel befragt den Wachmann und bietet Unterstützung beim Verteilen sowie eine Fleischspende an. Der Wachmann bittet die beiden, dazu am Nachmittag wiederzukommen. Die beiden überlegen, ein Schwein zu kaufen und so Zugang zum Haus zu bekommen.

In der Volschyenek-Zitadelle

Somam und Berengar begeben sich zu Cressida Hofer und bitten darum, Graum Soldado als Wache für Somams Haus abzustellen. Aufgrund Somams großer Redegewandheit gewährt Cressida diese Bitte. Die Idee gefällt ihr sogar, weil sie so Graum das Steine schleppen ersparen kann.

Somam bringt Cressida noch wegen des Besuches der Palastwache auf Stand, insbesondere da die Informationen über die sichere Verwahrung von Trinia Sabor nur im engsten Kreis besprochen wurde.

Wegsend

Arundel nimmt Atair mit zum Wegesend. Dort will er Gaehken seine Tasche zurückbringen. Gaehken ist nicht in seinem Zelt, Arundel schreibt einer stattdessen dort anwesenden Shoanti Somams Adresse auf, damit Gaehken dort die Tasche abholen kann.

Statt ein Schwein zu kaufen beschließen sie der Einfachheit halber, Wildschweine zu jagen und haben dank Atairs Treffsicherheit mit dem Bogen sogar bei einer Bache Erfolg. Arundel entborstet das Tier mit seinen Flammen, um es als Hausschwein anbieten zu können.

Schenke Zu den drei Ringen

Berengar und Somam entscheiden, erst einmal einzukehren. Die Schenke Zu den Drei Ringen werden von einem Wirt und einer Wirtin, die varisische Wanderer sind, geführt. Dort lernt Berengar Caffee zu schätzen, bevorzugt mit Ziegenmilch. Berengar ist überaus begeistert und lässt sich ein paar Caffee-Bohnen geben und genau beschreiben, wo im Westhafen man die Bohnen erwerben kann.

Am Nachbartisch erzählen zwei Arbeiter davon, dass im Grauen Viertel Menschen verschwinden. Es wurden geisterartige Wesen mit einem blauen Schimmer gesehen. Auf Grund der kurzen Beschreibung vermutet Somam, dass es sich um Wassergeister handelt, was jedoch etwas unwahrscheinlich ist, da Wassergeister eher selten bis garnicht weit vom Wasser entfernt auftauchen. Die Arbeiter errichten derzeit bei [[Erundels_Rund?]] eine Statue der Königin und haben da von anderen Bauarbeitern aus dem Süden der Stadt gehört, dass dort “Flussgeister” seien. Die Arbeiter erklären, dass immer wieder Handwerker verschwinden und dass sie Flussgeister vermuten. In jedem Fall ein interessantes Thema, welches die Aufmerksamkeit von Somam erregt.

Nach dem Genuss des Caffees begeben sich Somam und Berengar zum Hafen.

Fleisch-aus-aller-Welt

Arundel und Atair kommen mit dem Schwein am Fleisch-aus-aller-Welt an. Die Tür ist verschlossen, das Tagesgeschäft scheint zuende zu sein. Der Wachmann mit gebrochener Nase lässt die beiden über den Hintereingang in den Hof. In einem größeren Zerlegeraum deponieren sie das erlegte Schwein. Zwei dort tätige Schlachter scheinen aber keine weitere Unterstützung bei der Verarbeitung desselben zu benötigen.

Der Wachmann erzählt den beiden, dass die Armenküche im Wesentlichen von den Arkonas versorgt wird. Auf Nachfrage, warum das so ist, kommt als Antwort, dass Veriks Freundin ja auch eine Arkona sei. Arundel spricht, wie auch nicht anders erwartet, das Verlassen der Stadtwache von Vancaskerkin an, was Misstrauen bei dem Wachmann hervorruft. Nur mit Engelszungen und dank der Unterstützung von Atair konnte dieser Fauxpas schnell beseitigt und die Gunst des Wachmanns vorerst wieder gewonnen werden. Er will aber dennoch nicht richtig glauben, dass die beiden Freunde Veriks sind. Besonders die Betrachtung der Bewaffnung der drei anwesenden Personen und der in der Schlachterei verteilten Waffen lässt selbst Arundel aufatmen, dass es doch nicht zu einem Kampf gekommen ist. Viel mehr bekommen die beiden aber nicht heraus.

Arundel hinterlässt eine Nachricht für Vancaskerkin, dass er sich mit ihm am Abend im Jeggares Krug treffen will.

Am Westhafen

Berengar geht am Westhafen voll ab und besorgt grüne, ungebrannte Bohnen und auch zwei Sack von dem guten Zeug. An Caffee wird es somit bei Somam erst mal nicht mangeln. Somam besorgt auch noch ein paar erstaunlich große Fische, die er fürs Abendbrot geplant hat. Berengar besorgt noch passende Kräuter dazu, die Anschaffung einer Ziege zur Verfeinerung des Caffees verkneift er sich aber gerade so.

In Somams Haus

Am Abend findet sich die Gruppe wieder in Somams Haus ein und erzählt sich bei der Zubereitung des Abendessens, was am Tage passiert ist. Als Arundel seine Geschichte erzählt, wird sein Dolch warm und er begibt sich in den Beschwörungsraum in Somams Haus. Kaum wird der Dolch in die Mitte des Pentagrams gelegt, erscheint eine Vision: Arundels Mutter erzählt, dass sie Meliya kennt und zeigt in einer Vision wie Meliya Arkona mit ihrem Bruder rangelt. Plötzlich schaut sie die Betrachter an und ihre Gesichtszüge werden fuchsartig, angesichts des jüngsten Auftauchens des für seine Wohltaten bekannten Schwarzen Fuchses ein bemerkenswerter Zusammenhang. Anschließend spielen die Kinder weiter und die Vision verblasst.

Nach einem ausführlichen Mahl begibt sich die Gruppe abermals in Jeggares Krug.

In Jeggares Krug

Kurz nachdem die Gruppe eintrifft, tritt ein Mann an ihren Tisch. Er stellt sich als Malder vor. Er erzählt, dass Varik sich sicher nicht in einer Spelunke treffen würde. Er bietet aber an, dass die Gruppe ihn im Fleisch-aus-aller-Welt noch heute treffen kann. Die Gefährten stimmen dem zu und folgen Malder/Varik nichtsahnend zum Fleisch-aus-aller-Welt.

Im Fleisch-aus-aller-Welt

Kaum betritt die Gruppe die Fleischerei, wird sie von einem Angriff überrascht. Jemand ruft noch “Schöne Grüße von der Aalhäuter, wer die Fleischklopfer engagiert, kann mit Ergebnissen rechnen.”

Tada … Cliffhanger.

Define external redirect: Kardur Erundels Rund