2020-08-16

Im Fleisch-aus-aller-Welt

“Schöne Grüße von der Aalhäuter, wer die Fleischklopfer engagiert, kann mit Ergebnissen rechnen.” - sind die letzten Worte an die Du Dich erinnerst. Es wird wohl zum Kampf kommen.

Nach einem epischen Kampf, von dem später erzählt wurde, der heldenhafte Atair hätte allein drei bis an die Zähne bewaffnete Hühnen allein mit seinen Händen zerrissen, schaut sich die Gruppe im Schlachthof um. Im Schlafraum im 2. Stock finden sie Verik Vancaskerkin und setzen sich zum Gespräch hin.

Vancaskerkin ist misstrauisch, schließlich hat die Gruppe gerade vier seiner Leute erschlagen, aber er ist bereit zuzuhören. Er hat sich vom Haus Arkona entfremdet und ohne seine Leute wird es mit dem Fleisch-aus-aller-Welt auch nicht weiter gehen.

Vancaskerkin ist ein guter Mensch und niemand will heute noch zusätzliche Tote. Somam handelt einen Deal aus. Vancaskerkin wird sich in den nächsten beiden Wochen nach Neolandus Kalepopolis umhören und in zwei Wochen Bericht erstatten. Anschließend wird er die Stadt verlassen. Zum Ausgleich nimmt die Gruppe die Marke Vancaskerkins an sich und wird sagen, dass er unter den Toten war.

Nachdem Vancaskerkin weg ist, will Berengar den im Kampf abgeschlagenen Kopf in die Kanalisation werfen, um die Leiche als Vankaskerkins zu verkaufen. Beim Anheben des Gitters sieht Atair in einer Ecke einen abgetrennten Finger liegen. Berengar schaut sich das Fleisch im Kühlraum noch mal an, und tatsächlich ist zwischen dem Rind- und Schweinefleisch auch welches vom Menschen dabei. Das wird auch durch ein Kleidungsstück bestätigt, dass man in der Kanalisation fand.

Die Gruppe beschließt, Veriks Marke dem Kopflosen zuzustecken und selbst so zu tun, als wurden sie einfach angegriffen. Soll die Wache doch selbst zum Schluss kommen, wer das war.

In Somams Haus

Zurück in Somams Haus schickt Somam noch einen Daemon in die Volschyenek-Zitadelle, um kurz Bericht zu erstatten. Anschliessend kocht sich die Gruppe ein Frühstück -es ist nämlich schon langsam hell- und legt sich dann zur Ruhe.

Somam nutzt den frühen Morgen, um den Besitzer des Fingers zu beschwören. Er gehörte der Leiterin der Künstlergilde, Kaya Rapis. Viel mehr war aus ihr nicht herauszubekommen.

Die Gruppe entscheidet, zunächst bei Cressida Hofer Bericht erstatten und anschließend bei der Künstlergilde vorbeischauen. Zwischendrin will Arundel noch den geklauten Dolch verkaufen.

In der Volschyenek-Zitadelle

Cressida hatte die Botschaft des Daemonen erhalten und hatte die Fleischerei schon durchsucht. Sie bestätigt den Tod von Verik. Als Arundel aber erzählt, dass dort auch Menschenfleisch lag, ist sie entsetzt. Das Fleisch wurde nämlich schon an die Armen verteilt, bevor es verkommt.

Die Frage, ob Cressida noch Aufgaben hat, wird von ihr verneint. Allerdings erzählt sie, dass Kaya Rapis verschwunden ist. Somam gibt ihr daraufhin den gefundenen Finger und erzählt von der Vermutung, dass es sich um ihren handelt und sie wohl “an die Armen verteilt” wurde.

In der Künstlergilde

Die Gruppe befragt Kayas Butler nach ihrem Verbleiben, der meint aber, sie verschwinde immer mal und er mache sich keine Sorgen. Berengar bittet darum, noch mal in die Halle mit den Bildern gelassen zu werden und hält den Butler, dem das denkbar unangenehm ist, im Gespräch. Der Rest der Gruppe durchsucht das Haus.