2020-10-18

Zurück aus den Knochenhallen

Zurück am Eingang findet die Gruppe Tausendknochen bewusstlos vor. Arundel vermutet, dass er von einer Rückkopplung betroffen ist, als seine Fee von Gaedren Lamm getötet wurde. Schnell entschlossen schnappt sich die Gruppe den Shoanti und nimmt ihn und die Leiche von Gaehken in Somams Haus. Die Leiche wird erst einmal in Somams Keller verstaut. Tausendknochen bekommt ein Zimmer, um sich auszuruhen.

Arundel zeigt Somam unauffällig für die Augen des Phrasma-Priesters Berengar die von ihm in der Nekromanten-Bibliothek gesammelten Bücher, damit dieser sie aufbewahren kann. “Foltern mit Feuermagie” behält er aber für sich, vermutlich als Bettlektüre.

Nachdem sich die Gruppe etwas frisch gemacht hat, trifft sie sich in der Küche, um ein Abendessen zu zaubern. Nach einer gelungenen Mahlzeit und guten Gesprächen begibt sich die Gruppe ins Bett.

Nachts sind alle Helden müde

Kaum hat sich die Gruppe ins Bett begeben, wird es im Haus rührig.

Arundel schleicht sich aus dem Schlafzimmer und begibt zu Somam in die Bibliothek. Atair, dem das nicht entgangen ist (dem auch so nicht viel entgeht), schleicht unbemerkt hinterher und beobachtet die beiden.

Somam erklärt Arundel ein paar Feinheiten der Lektüre und ordnet diese thematisch ein. Wenig beeindruckt und etwas angewidert, bietet Arundel die Bücher zum Verkauf an. Somam, wohlwissend, dass er die Bücher ohnehin kostenlos studieren wird, lehnt ab. Arundel weicht schließlich auf weniger morbide Themen aus und lässt den längst im Bann der Literatur versunkenen Somam allein zurück, der die Nacht für das weitere Studium der Nekromantie nutzt.

Am nächsten Morgen

Etwas von seniler Bettflucht geplagt, ist Somam der erste, der am Morgen in die Küche kommt. Dort sitzt schon Tausendknochen - dem es anscheinend besser geht - und möchte wissen, was am Vortag in den Katakomben passiert ist. Arundel kommt hinzu und erzählt, dass die Gruppe nur Gaehkens Leiche bergen konnte. Tausendknochen nimmt die Nachricht halbwegs gefasst auf und beginnt mit den Vorbereitungen für die Feuerbestattung. Arundel bietet sich an, die anderen Shoanti in Wegsend zu informieren, damit diese bei der Beerdigung helfen können. Die Shoanti beginnen umgehend mit der Vorbereitung der Feuerbestattung.

Während Tausendknochen und Berengar Totenwache halten, begibt sich der Rest der Gruppe zu einem Schneider in Alt-Korvosa um die von der Säure beschädigte Kleidung zu reparieren. Berengars Kutte nehmen sie kurzentschlossen mit. Sie finden brauchbare gebrauchte Kleidung, die zwar alltagstauglich ist, aber nicht unbedingt ausgehtauglich.

Am Markt angekommen stellt die Gruppe fest, dass die Auswahl gegenüber früher etwas geringer ausfällt. Viele Geschäfte sind geschlossen, die offenen haben weniger Ware. Man merkt, dass es der Stadt wirtschaftlich nicht gut geht. Trotzdem bekommt die Gruppe, was sie braucht: Neue Pfeile für Atair und Lebensmittel für Somam. Ein Händler ist sogar so unzufrieden, dass er für die Misere öffentlich die Königin beschuldigt.

Auf der Suche nach neuen Feuermagiebüchern und zur Einordnung (und sofern möglich Wertermittlung) der widerlichen Nekromantenbücher ist Arundel zum Ostufer in die Universitätsbibliothek der Theumanexischen Magierschule gegangen. Die Bibliothekarin verweist ihn auf den ausführlichen Index, in dem Arundel sogleich zu suchen beginnt. Dabei fällt ihm auf, dass die Unruhen in der Nacht, in welcher der König gestorben ist, nicht spurlos an der Bibliothek vorbeigegangen sind. Ebenso wird er sich seiner mittlerweile sehr spröden und säurezerfressenen Kleidung bewusst, sodass er sich noch zum Schneider “7 mit einem Streich” bei Eodreds Rund begibt. Dort bestellt er eine recht ansehnliche und edle Tuchrüstung (Beinwellscher Wappenrock) auf Maß. Ein wahres Glück in diesen Zeiten.

Am Abend

Tausendknochen und die Gruppe richten einen Trauerzug her und begeben sich in einer von Berengar geleiteten Prozession in Richtung Wegsend. In Alt-Korvosa und am Hauptufer schließen sich einzelne Bewohner dem Trauerzug an, um so ihrem Mitgefühl Ausdruck zu verleihen.

Als die Gruppe am Verbrennungsplatz ankommt, haben sich schon viele Shoanti um einen riesigen Scheiterhaufen versammelt. Man merkt den Anwesenden die echte Trauer an, viele kannten Gaehken persönlich und mochten ihn. Somam zeigt ein ungewöhnliches Maß an Empathie und bietet Tausendknochen an, einen Zauber zu sprechen, der den Geist von Gaehken noch einmal sichtbar macht. Tausendknochen nimmt das Angebot an und der Scheiterhaufen wird entzündet. Danach wird der Gruppe eine zeremoniale Sumpfkrautpfeife gereicht, an der bis auf den auf kalten Entzug gesetzten Berengar alle Gruppenmitglieder ziehen.

Insgesamt ein sehr würdiger Abschied, der auch am nächsten Tag noch nachhallt.

Einige Tage später

Die Gruppe begibt sich zur Volschyenek-Zitadelle, um Cressida Hofer von dem Abenteuer in den Knochenhallen und den Neuigkeiten zum Fall der Schlüsselmorde zu berichten. Nach etwas Generve von Arundel (er nennt es Diplomatie) belohnt sie jeden der Helden mit 20 Lunaren. Studenten sind halt knapp bei Kasse - vor allem wenn Sie mal wieder Ihr Geld für geckenhaften Tand verprasst haben.

Der Tag der Ordensverleihung

Der Tag der Ordensverleihung bricht an. Die Gruppe zieht die besten Kleider an und macht sich auf in die Loge des Hauses Arkona, von denen sie eine Einladung bekommen hatte. An der Pyramide ist es etwas voller, aber mit der Einladung kommt die Gruppe problemlos durch. Auf dem Weg zur Loge fällt der Gruppe auf, dass die komplette Palastwache, die für Ordnung auf dem Platz sorgt, weiblich ist. Das fällt der Gruppe gerade deshalb auf, weil sie in der Vergangenheit schon mit der Wache zusammengestoßen war.

Als Meliya Arkona die Gruppe sieht, winkt sie ihr zu und leitet sie durch die Wache an der Familienloge. Als Arundel sich Meliya vorstellt, erinnert sie sich an dessen Mutter. Als beide ein wenig in der Vergangenheit schwelgen, verplappert Meliya sich und erzählt von einem Bauwerk unter dem Arkona-Anwesen, bei dessen Errichtung Beinwells Mutter geholfen habe. Recht schnell mischt sich Glorio Arkona, Meliyas Bruder, ein und unterbricht das Gespräch. Mit typisch adeliger Arroganz fertigt er die Gruppe ab. Etwas peinlich berührt, bietet Meliya dem um kühle Fassung bemühten Arundel ein Vorstellungsgespräch an. Sie stellt eine Anstellung in den Fußstapfen seiner Mutter in Aussicht.

Arundel, Atair und Somam sollen heute einen Orden erhalten und werden von der Palastwache in einen entsprechenden Wartebereich geleitet. Darauf angesprochen, warum Berengar denn keinen Orden bekäme winkt dieser ab und meint bescheiden “Ach wisst ihr, Phrasmas Segen ist mir Ehre genug.”.

Unter Fanfaren zieht Königin Ileosa unter Begleitung von einer ungewöhnlich hochgerüsteten Sabina Merrin, der Chefin der Palastwache, auf dem Paradeplatz ein. Mit einer fulminanten aber recht unpersönlichen Rede zeichnet sie die drei Helden und einige andere verdiente Bürger der Stadt aus. Hochrufe der versammelten Bürger sind die Krönung der Ordensverleihung. Danach werden die Helden relativ bestimmt von der Bühne geschoben.

Ileosa fährt mit ihrer Rede fort und erzählt, dass die Zeit des Leidens für Korvosa jetzt vorbei sein soll. Auf einen Wink fährt eine fahrbare Tribüne mit einer Guillotine auf den Platz. Ein zweiter Wagen mit einem Käfig fährt hinterher, auf den ersten Blick sieht es aus, als sei sie die Malerin, die des Mordes am König beschuldigt ist. Die Gruppe sieht aber sofort, dass es sich nicht um Trinia Sabor handelt.

Als der Henker seine Aufgabe vollziehen will, schreit er plötzlich auf und starrt auf einen Wurfdolch, der in seinem Fuß steckt. Er deutet auf eine Gestalt und schreit: “Bei den Göttern, es ist der Schwarze Fuchs”.

Der Schwarze Fuchs hält eine kurze Ansprache, in der er an die Bürger Korvosas appelliert, der schlechten Führung durch Königin Ileosa ein Ende zu bereiten und schließt mit einem schallenden “Nieder mit der Königin”. Die Menge tobt vor Verwunderung oder gar vor Zustimmung? Jedenfalls springt der Fuchs in Richtung der “Malerin” und versucht sie zu befreien. Entsetzt sieht die Gruppe, dass der Henker die Axt hebt, um sie gegen den Schwarzen Fuchs zu wenden. Auch die Bogenschützen der Palastwache drehen sich in Richtung des Fuchses.

Arundel gelingt es, den Fuchs mit magischen Worten zu warnen und dieser kann ausweichen und zusammen mit der “Malerin” zur Flucht ansetzen.

Unter den skeptischen Blicken zweier fremder Ordensträger kann Atair mit einem beherzten Tritt gegen das Fundament der Tribüne verhindern, dass die Pfeile der Palastwache den Fuchs treffen. Trotzdem erwischt einer der Pfeile die “Malerin”. Der Fuchs dreht sich geschickt um, lässt sich von der Pyramidenwand fallen und entschwindet dem Gesichtsfeld der Gruppe.

Nach ein paar Minuten Chaos beginnt die Palastwache den Platz zu räumen. Berengar verabschiedet sich von der Familie Arkona und bedankt sich im Namen der Gruppe für die Gastfreundschaft. Dann begibt er sich in Richtung des Hauses.

Bevor die drei Helden ihren Platz unter der Tribüne verlassen, spricht Arundel einen Verwirrungszauber, um die beiden anderen Ordensträger, die Zeugen des Ganzen waren, von der Last des Wissens zu befreien. Danach begibt sich die Gruppe ebenfalls von der Pyramide.

Die drei suchen noch nach Spuren, wohin der Schwarze Fuchs geflohen ist, finden aber nur heraus, dass er den Sturz von der Pyramide unbeschadet überstanden hat und nach Norden entwischt ist.

Damit endet der erste Teil des Abenteuers