2020-11-01

In Somams Haus

Die Gruppe sitzt gerade am Frühstückstisch, als der Geist von Zelara Esmeranda erscheint. Zielsicher nimmt sie das Kartenspiel aus einer Schublade und verschwindet durch den Fußboden Richtung Keller. Sofort macht sich die Gruppe hinterher und findet den Geist in der Mitte des Bannkreises vor.

Nacheinander betreten die Helden den Raum und jedem wird beim Betreten eine Vision zuteil:

Somams Vision:

Somam sieht Keke Ibore in dessen Kaminzimmer, wie dieser zu Staub verfällt und auf einen Tunneleingang deutet. Als er dem Tunnel bis zum Ende folgt, öffnet sich dieser zu einem Meer. Er sieht einen Schiffsverbund, auf dem sich auch seine Eltern befinden und im Zentrum des Tunnelendes kann er seine Schwester erblicken. Dann rast der Ausgang über das Meer über eine weite Steppe bis plötzlich ein Otyugh in den Tunnel springt. Somam beginnt in die andere Richtung zu rennen und merkt, dass sich der Tunnelboden schwammig entgegen seinen Schritten bewegt, daher fühlt sich der Tunnel scheinbar unendlich an. Die Tunnelwände sind leicht durchsichtig, dahinter sind verschwommen zahlreiche tote Seelen zu erkennen. Als er endlich am anderen Ende des Tunnels ankommt, steht er wieder im Keller seines Hauses, allerdings zunächst in einer scheinbar anderen Zeit, denn die übrigen Gefährten sind nicht mehr da. Beim Durchsuchen seines Hauses stellt er fest, dass sein Inventar Staub angesetzt hat und alle Türen und Fenster mit Brettern verrammelt sind. Er geht wieder zurück in den Keller, wo er nun Arundel antrifft und aus seiner Vision erwacht.

Arundels Vision:

Arundel tanzt mit einer schönen Dame auf einem Ball. Bei genauerem Hinsehen stellt er fest, dass sein Kopf über die Lufthoheit eines normalgroßen Humanoiden verfügt. Daraus schließt er messerscharf, dass er sich in einem anderen Körper befinden muss. Der Tanzsaal erstreckt sich dabei bis ins unendlich entfernte Schwarze. Seine Tanzpartnerin unnaürlich blass und sieht ihn kurz drauf wie wahnsinnig mit blutigen Augen an, seinem Alter Ego scheint es ähnlich zu gehen, die beiden tanzen ausgelassen. Die begleitenden Artisten und Musiker um ihn herum sind ebenfalls alle bleich und in den gleichen Wahn verfallen. Unter dem Flehen seiner Partnerin, noch nicht aufzuhören, verblasst der Tanzsaal bis auf eine maskierte Artistin. Hinter ihr steht ein großer Mann mit schütterem schwarzen Haar und einem Ziegenbart. “Mein Schatz hat gesagt, ich kann's machen, wie ich will”, hört der Gnom die Worte seiner verblassenden Vision. Er wird Atairs gewahr, der als nächster Somams Bannkreis betritt.

Atairs Vision:

Atair wird in den Moment versetzt, als er Berengar nahe des Aalhäuters vor dem Ertrinken gerettet hat. Während er den Mönch noch gerade auf das rettende Boot hieven kann, wird er selbst in die Tiefe des Flusses gezogen. Das Wasser erscheint ihm aber unendlich tief, aber zumindest deutlich tiefer als es der Jeggare sein könnte. So wird das Licht der Oberfläche zunehmend schwummriger und seine Umgebung somit dunkler. Er versinkt immer weiter und zunehmend schneller. Nach einiger Zeit ist in der Tiefe aber wieder eine einzelne Lichtquelle zu erkennen, die sich als Topplicht eines voll getakelten Schiffes entpuppt und ihn zu sich zieht. An Deck des Schiffes ist nur eine einzige blass wirkende Person zu erkennen, die aber zügig unter Deck geht. Durch die Bullaugen des Schiffes kann er diese dort beobachten. Die Person macht sich an einer Truhe zu schaffen. Plötzlich gibt es einen Knall, die Person fällt gegen die Truhe und bleibt reglos liegen. Atair sinkt weiter unter das Schiff hinab, hört und sieht bald nichts mehr, bis er nach Luft schnappend am Meeresboden in Form von Somams Keller landet, wo er wider Erwarten Berengar entdeckt.

Berengar sieht, dass vom Kartenspiel aus ein schimmernder Strom ausgeht, der Atair berührt. Der Strom endet, ein neuer bildet sich und zeigt auf Berengar.

Berengars Vision:

Berengar sitzt in einem Kinderzimmer. Vor ihm steht ein Puppenhaus in Form des korvosarischen Schlosses. Er kippelt mit dem Stuhl, auf dem er sitzt und sieht dabei unter der Decke eine Marionette eines großen blauen Drachens. Beim Kippeln fällt er nach hinten über und sieht im Augenwinkel, wie der Drache Richtung Schloss Korvosa hernieder schwebt. Er will aufstehen, aber das gelingt nicht so richtig. Als er schaut, wohin er gefallen ist, sieht er, dass es ein Berg aus Leichen ist. Doch darunter scheint sich noch etwas zu bewegen. Er gräbt und gräbt, bis sich etwas unter seinen heilkundigen Händen bewegt. Er wirkt einen Zauber, aber es scheint, dass dieser sein Ziel nicht erreicht, obwohl er doch Kontakt zu dem Lebewesen hat. In diesem Moment zieht er seine Hand zurück und die Vision endet.

Nun sind Zellaras Kräfte offenbar erschöpft, ihr Geist verschwindet und hinterlässt neue Turmkartenwürfel. Die Helden berichten sich gegenseitig von ihren Visionen, ohne jedoch sofort daraus schlau zu werden. Berengar ist einigermaßen beunruhigt über den Drachen, der bekanntermaßen nie ein gutes Omen darstellt.

Zurück in der Küche

Nach der Vision gehen alle wieder in die Küche und frühstücken weiter, als von draußen die laute Stimme von Graum Soldado erklingt. Berengar macht sich auf, um nachzuschauen, was denn da los ist:

Vor der Tür stehen zwei Palastwachen und ein vargischer Sergeant der Stadtwache, Kadur. Graum diskutiert heftig mit ihm. Graum wurde angewiesen, seinen Dienst in der Stadtwache wieder aufzunehmen. Die Palastwachen wollen gerne nochmal Somams Haus nach versteckten Flüchtigen durchsuchen. Berengar holt deshalb (nicht zu hastig) Somam.

Der vargische Wachmann zieht noch ein paar Papiere aus der Tasche und drückt sie Somam in die Hand. Es handelt sich um Entlassungspapiere aus der Stadtwache. Die Dienstmarken sind umgehend in der Volschyenek-Zitadelle abzugeben. Man kann die aber vermutlich auch Cressida Hofer in die Hand drücken, wenn wir sie am nächsten Morgen beim Schwertmeister Vencarlo Orisini treffen.

Arundel nimmt das zur Kenntnis mit den Worten “Jo, wir sind frei. Wollen wir einen saufen gehen?”. Berengar und Atair finden die Idee nicht schlecht.

In Wanderers Einkehr

Berengar, Arundel und Atair nutzen den freien Morgen, um in die Kneipe zu gehen, um sich einen zu brennen und die dortige Otyugh-Fütterung anzuschauen. Anders als Somam hat die Gruppe viel Spaß! Die Helden werden aufgrund der Ordensverleihung sogar als solche erkannt, auch wenn ihr Verhalten ganz und gar ungebührlich ist. Dabei schnappen sie auf, dass das Amt des Schwarzen Fuchses wohl vererbt wird, weil dieser in früheren Zeiten auch als Gnom in Erscheinung trat. Arundel sorgt vorsätzlich für eine Steigerung der Haftpflichtprämien für Feuermagier und stellt fest, dass er selbst eine solche dieses Jahr noch nicht entrichtet hat, sodass er als Selbstversicherer auftreten muss. Berengar verteilt einen Trank aus Kaffeebohnen, der angeblich gegen den Kater am nächsten Tag wirken soll.

In Keke Ibores Haus (Somam)

Besorgt nach der Vision, beschließt Somam, nicht wie die anderen Mitglieder der Gruppe den Ausstieg aus der Stadtwache zu feiern, sondern begibt sich zu Keke Ibores Haus. Nach einem Klopfen und kurzem Warten wird Somam durch Keke die Tür geöffnet. Sichtlich erfreut über den Besuch wird Somam hineingebeten. Das Angebot einer Tasse Tee schlägt Somam nicht aus. Während Keke mit dem Tee zurück in das Kaminzimmer kommt, erstarrt Somam kurz, da sich just in diesem Augenblick das Bild seiner Vision darstellt und Somam befürchtet, dass Keke sich in Staub auflöst. Keke bemerkt dieses und bittet Somam seine Reaktion zu erklären. Somam berichtet von seiner Vision. Keke hingegen sieht eine Korrelation zu seinem missglücktem Teleportationszauber und gibt diese Idee an Somam weiter.

Somam erinnert sich, dass er ein Buch in seiner Bibliothek besitzt, das die Theorie von Keke unterstützt. Dadurch, dass die restlichen Mitglieder der Gruppe sich eine Otyugh-Fütterung anschauen, sieht Somam gerade keinerlei Probleme mit Keke unbeobachtet in Somams Haus zu gehen. Nach einem kurzen Studium des Buches und anschließender Besichtigung des Beschwörungsraumes hat Keke die Idee, eine Eingangs-/Ausgangstür zu erschaffen für eine mögliche Teleportation und bietet Somam bei der Umsetzung materielle Unterstützung an, indem er gewisse handwerkliche Maßnahmen durchführt. Somam bittet Keke, dieses unter dem Deckmantel der Verschwiegenheit durchzuführen und gibt Keke einen Schlüssel zum Nebeneingang des Kellers. Nach kurzer Abstimmung, wann die beste Zeit für die Handwerksmaßnahmen ist, begibt sich Somam zur Wanderers Einkehr, wo er die Gruppe in einem etwas stark angeheiterten Zustand vorfindet.

In Somams Haus

Nachdem Somam der Gruppe den Weg zurück zu seinem Haus gezeigt hat, legt die Gruppe sich hin. Somam nutzt die Ruhe der Nacht, um in seinem Keller Dinge zu tun, die keiner wissen will.

Am nächsten Morgen zeigt sich, dass Berengars Trank eine Erfolgschance von zwei aus drei hat, dies muss er jedoch noch randomisiert doppelblind placebokontrollieren. Jedenfalls hat nur Atair einen ziemlichen Kater oder wie immer Vargen so etwas nennen. Berengar und Arundel können beim Frühstück ordentlich zulangen.

Am Nachmittag macht sich die Gruppe in Richtung Schwertschule auf.

Im Hause der Arkonas (Arundel)

Bevor es zur Schwertschule geht, macht sich Arundel noch zum Haus der Arkonas auf, weil man ihn zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen hatte. Vielleicht kann er den Job seiner Mutter übernehmen. Leider hat Frau Arkona erst in einer Woche Zeit für eine Audienz.

In der Schwertmeisterschule

An der Schule wartet Vencarlo Orisini bereits und führt uns direkt in das Arbeitszimmer seines Hauses. Dort wartet bereits Cressida Hofer. Sie erzählt, dass sie viele fähige Leute an die Palastwache geben musste. Ausserdem wurden viele, deren Königstreue fraglich ist, aus dem Staatsdienst entlassen. Darunter auch die Gruppe. Die Trauer hält sich in Grenzen.

Vencarlo betritt den Raum zusammen mit einer rothaarigen Frau und der noch verzauberten Trinia Sabor. Bei der Rothaarigen handelt es sich offenbar um die Maurerin Fräulein Naso, die statt Trinia hingerichtet werden sollte.

Vencarlo erzählt, dass der Schwarze Fuchs eines Tages vor der Tür stand und Fräulein Naso in seine Obhut gab. Anscheinend kennen die beiden sich und vertrauen einander - zumindest bis zu einem gewissen Grade. Vencarlo will beide aus der Stadt schmuggeln, damit sie erstmal in Sicherheit sind. Somam traut dem Braten nicht und fragt Vencarlo etwas genauer zu der Beziehung zwischen ihm und dem Schwarzen Fuchs. Dadurch, dass Vencarlo aktuell nur der Gruppe vertrauen kann, erzählt er die ganze Geschichte zu seiner Beziehung mit dem Schwarzen Fuchs. Er berichtet davon, dass er fast ein Jahr lang der Ausbilder in der Schwertkunst für den Schwarzen Fuchs war, bis dieser den Kontakt nach dem Tod des Königs abbrach. Umso erstaunter war Vencarlo, dass vor ein paar Tagen der Schwarze Fuchs mit Fräulein Naso vor der Tür stand.

Neue Aufgabe:

Arundel hat zunächst Bedenken, sich mit einer Verschwörung gegen die Königin zu belasten, zumal er damit auch seine Felle für eine Festanstellung bei den Arkonas schwimmen sieht. Nach einiger Überzeugungsarbeit lässt er sich jedoch von der Gruppe ins Gewissen reden.

Atair schlägt vor, den Seeweg nach Harse zu nehmen, um den Wachen an den Toren zu entgehen. Arundel will unbedingt seinen Termin bei den Arkonas einhalten und dazu in der Universität einige Windmagie-Rollen besorgen. So hofft er die zweimal viertägige Seereise deutlich zu verkürzen.

Zur Tarnung üben Somam und Vencarlo noch ein bisschen Schwertkampf. Somam lernt, das Schwert in der für Absolventen der Schule typischen Weise zu tragen.

Am nächsten Tag

Atair verlässt am frühen Morgen Somams Haus und macht sich Richtung Wegsend auf. Ihm fällt auf, dass mittlerweile am Stadttor neben den Stadtwachen auch Leute von der Palastwache stehen. Dabei sieht er viele ehemalige Leute der Stadtwache, die nun der Palastwache dienen. Dort angekommen trifft er seinen alten Geschäftspartner und Fischerbootsbesitzer Iridias Gamotte, um mit ihm über den Schmuggelauftrag zu sprechen. Gegen Überlassung der für Atair nun wertlos gewordenen Heldenmedaille ist Iridias sofort bereit, den Transfer durchzuführen und keine lästigen Fragen zu stellen. Allein wegen des Vorhabens, den letzten Weg nach Harse flussaufwärts zu bestreiten, ist er etwas skeptisch. Atair sichert ihm aber zu, dass er dafür schon eine Lösung hat. Am Abend soll das Boot im Schutz der Dunkelheit aufbrechen.

Arundel eilt zu seiner Alma Mater und spricht bei der Windmagie-Koryphäe Wilhelm Windhelm vor, um den Seeweg zu verkürzen. Dieser ist ganz begeistert ob der Möglichkeit, dass die Anwendung der Windmagie für kommerzielle Zwecke geprüft werden soll, und gewährt einen geringfügigen Preisnachlass auf die Schriftrollen, wenn er bei der Veröffentlichung der Ergebnisse referenziert wird. Billig wird das Vergnügen trotzdem nicht, erst recht für einen klammen Studenten wie Arundel.

Somam und Berengar kaufen Vorräte, danach übt Somam noch etwas Fechten.

Auf dem Rückweg organisiert Atair noch bei seinem neuen alten Vorgesetzten Ghazal mit dem Siegel Fahrukans versehenes Botschaftsgepäck, in dem die beiden Damen unbemerkt aus der Stadt bis zum Boot geschmuggelt werden sollen. Im Sinne der versprochenen Rettung Korvosas setzt der Botschafter zudem noch ein Schreiben auf, dass den Transport nach Harse autorisiert und diplomatische Immunität verspricht.

Somam begibt sich zur Schwertschule und trainiert mit den beiden Frauen (Trinia Sabor und Fräulein Naso), um im Anschluss ein “Date” vorzutäuschen, damit er die beiden Frauen mit zu seinem Haus nehmen kann. In der Schwertschule trifft er darüber hinaus auf Amin Jalento, der ihn sofort wiedererkennt. Nach Verlassen der Schwertschule bemerkt Somam bereits nach wenigen Metern, dass zwei Personen das Triple verfolgen. Mit geschicktem Hakenschlagen in den engen Gassen gelingt es Somam, seine Verfolger abzuschütteln und sicher sein Haus zu erreichen, wo bereits Arundel, Berengar und Atair warten.

Nach einer kurzen Überzeugung gelingt es, die beiden Frauen in die Kisten zu verbringen und auf einen Transportwagen zu laden. Bis zur Nordbrücke verläuft der Transport ohne weitere Probleme. Erst am Zugang der Nordbrücke sind die Palastwachen das erste Mal an der Ladung interessiert. Arundel, sorgfältig wie immer, beginnt einen Täuschungszauber, der von einer der beiden Wachen direkt aufgedeckt wird. Er versucht sich mit kalten Füßen und einem Feuerzauber herauszureden, was aber nicht so ganz gelingen will, worauf die Wachen noch misstrauischer werden. Nur durch die göttliche Zunge von Berengar gelingt es, die Wachen mit einem kleinen “Zoll” davon zu überzeugen, dass dies nicht die Kisten sind, die sie suchen.

Der Transport bis zum Ablegepunkt ist von da an ein Kinderspiel und die Gruppe betritt inklusive der beiden Frauen das Boot.