2020-11-15

Ein Ausflug nach Harse …

Sofort als die Gruppe die Elsternprinzessin betreten hat, legt das Schiff in Korvosa ab. Das Schiff scheint gut für Schmuggel ausgerüstet zu sein. Mit ordentlich Fässern mit doppeltem Boden und allem.

Die Matrosen fangen auch direkt nach dem Auslaufen an, Fisch zu fangen. Um die Tarnung aufrecht zu erhalten und wohl auch um die Fässer zu tarnen.

Als das Schiff an der Meerenge von Veldrain vorbeifährt, versucht ein Lotsenboot die Elsternprinzessin zu erreichen. Arundels Zauberkunst in der Windmagie sorg aber für gute Fahrt und das Boot ist schnell hinter dem Horizont verschwunden. Zudem scheint die Besatzung des Schiffes gut in Illusionsmagie geübt zu sein und vernebelt damit die nähere Umgebung.

Kapitän Iridias Gamotte hält sich dicht unter der Küste, wirkt zwar konzentriert, aber nicht gestresst.

In der Nacht wechseln sich Arundel und Berengar ab, den Windzauber aufrecht zu erhalten. Somam unterstützt den Ausguck bei der Arbeit. Am frühen Morgen sieht er ein entgegenkommendes Schiff. Atair meint das Schiff mit dem Name Die Beutejäger erkennen zu können, das in seiner Vision gesunken ist, unter anderem an dem bleichen und krank wirkendem Kapitän, auf dessen Befehle an Bord niemand richtig zu hören scheint. Und tatsächlich scheinen Untote das Schiff zu segeln, unter dem Banner der Urgathoa. Berengar wird allein beim Gedanken an den Namen dieser finsteren Gottheit unwohl, insbesondere weil der Kurs des Schiffes in Richtung Korvosa weist.

Dank der gemeinsamen Anstrengung der Helden und der Besatzung der Elsternprinzessin kann die Gruppe sich an dem anderen Schiff vorbei schleichen. Als das Schiff außer Hörweite ist, wird es an Bord wieder etwas gesprächiger. Die Matrosen begeben sich zurück in ihre Betten.

Bei Sonnenaufgang ist bereits Palinsbucht in der Ferne erkennbar und die Elsternprinzessin legt dort im Hafen an. Der Kapitän bittet die Damen, sich zu verstecken. In Palinsbucht gab es wenig erwähnenswertes, aber der Kapitän schlägt vor, den Rest der Reise per Pferdekutsche zurückzulegen. Da der Kapitän meint, dass die Kutsche erheblich schneller ist, ist Arundel verzückt von der Idee und nimmt sogar den Liquiditätsverlust beim Verkauf seiner mitgebrachten Waren hin.

Atair, Berengar und Fräulein_Naso wechseln sich mit dem Fahren ab, der Rest der Gruppe sitzt unten bei den beiden Damen. Auf halber Strecke übernachtet die Gruppe, das ist erholsam und dank der guten Vorbereitung des Nachtlagers eher ereignislos.

Gegen Nachmittag trifft die Gruppe in Harse ein und begibt sich für eine Mahlzeit in die lokale Kneipe. Dort treffen sie auf Jasan Adriel, der von Vencarlo gebeten wurde, die beiden Frauen in seinem Schwarzdrosselhof unterzubringen. Die Gruppe lässt die beiden Frauen bei Jasan und macht sich sofort zurück nach Palinsbucht. Jasan stellt noch einen verschlüsselten Übergabebeleg aus, anhand dessen Vencarlo ihn als rechtmäßige Kontaktperson später identifizieren könnte. In Palinsbucht angekommen liegt die Elsternprinzessin schon zum Ablegen bereit und bricht auf Arundels Drängen praktisch sofort auf.

Arundel hat einen dringenden Termin im Hause der Arkonas und zückt eine seiner magischen Schriftrollen, um auch die Rückfahrt zu beschleunigen. Beim Aussprechen der Zauberformel verschluckt Arundel in der Eile ein Wort und die Schriftrolle fängt Feuer. Hastig versucht Arundel die brennende Schriftrolle in das Wasser zu werfen, trifft jedoch ein Fass voller Tran, welches schlagartig anfängt zu brennen. Atair, der als Erster der Gruppe dieses bemerkt, springt über das Deck auf das brennende Fass zu und wirft es über Bord. Zum ersten Mal sieht die Gruppe die wahren Hände des Vargen, da an der Stelle, mit der Atair das Fass berührte, kein Fell mehr zu sehen ist. Beim Aufprall auf das Wasser zerspringt das Fass und ein Feuerteppich breitet sich aus. Das soll aber nicht mehr das Problem der Gruppe sein.

Arundel spuckt in die Hände und zückt die nächste Schriftrolle, da die Eile immer noch gegeben ist. Dieses Mal gelingt es Arundel dermaßen gut, dass die aufkommende Geschwindigkeit des Schiffes beim kleinsten Rudermanöver beinahe stabilitätskritisch wird. Freudig dieses Experimentes notiert Arundel dieses für seine Studien. Selbst der Kapitän ist sichtlich erstaunt, da dieses ein neuer Rekord zu sein scheint, was die Reise zwischen Palinsbucht und Korsova betrifft. Die Gruppe erreicht wesentlich früher Korvosa als gedacht.

Zurück in Korsova

Noch nicht ganz angelegt, springt die Gruppe vom Schiff und beschließt Cressida Hofer die Begegnung mit dem “Seuchenschiff” zu berichten. Cressida berichtet von einem ähnlichen Schiff, welches im Jeggare durch die Stadtwache versenkt wurde. Auf die Frage, wie viele an Bord überlebt haben, berichtet Cressida, dass nach den Aussagen der Stadtwachen nur wenig Besatzung an Bord war und es keine Rettungsboote oder schwimmende Seeleute gegeben hat, womit der Grund naheliegt, dass alle Besatzungsmitglieder dieses nicht überlebt haben.

Somam vermutet, dass die Besatzung vor der Einfahrt in Korsova das Schiff verlassen hat und die Strömung des Jeggare das Schiff weitergeleitet hat.

Berengar vermutet sogar, dass es sich um mehrere Schiffe handeln könnte.

Atair schlägt vor, nach dem Wrack zu tauchen, um mehr herauszufinden. Somam berichtet von seiner Idee, sein Wesen Andhaka zu beschwören und das Wrack zu untersuchen.

Eine Entscheidung wie das Wrack untersucht wird, steht zu diesem Zeitpunkt noch aus….