2020-11-29

Das versunkende Schiff und die Suche nach der Wahrheit

Ein ereignisreicher Tag

Die Gruppe ist auf dem Weg von der Zitadelle Richtung Norden unterwegs, als ihnen Nonica Flitter, eine Pharasmapriesterin mit fürchterlichem Sprachfehler, entgegen kommt. Sie sagt Berengar, dass es Tote gegeben hat und eine fürchterliche Krankheit ausgebrochen ist. Berengar wird in den Tempel zurückbeordert.

Die Gruppe teilt sich auf. Während Berengar sich Richtung Grauem Viertel aufmacht, will Atair zum Schwertmeister ziehen. Die beiden anderen wollen sich mit dem Wrack beschäftigen.

Berengar begibt sich umgehend in die Katakomben zu Keppira de Beer. Diese untersucht gerade drei Leichen. Darunter leider auch Arundels Bekannter, der Bettler mit den schönen Zähnen. Die Leichen haben Rote Blutblasen in der oberen Kopfhälfte, im oberen Torso und an den Armen und Beinen. Keppira schickt Berengar nach Wegsend, um die Shoanti zu warnen und über die AHA-L-Regeln aufzuklären.

Atair erreicht Vencarlos Haus und meldet ihm, dass die beiden Damen in Sicherheit sind. Zur Belohnung gibt es einen Tee und auf Nachfrage noch eine Kleinigkeit für die Kaffeekasse des Gnoms. Vencarlo berichtet von einer roten Laterne, welche das jetzt versunkene Schiff, die “Beutejäger”, gesetzt hatte. Üblicherweise erfolgt das nur, wenn die Pest an Bord ist. Die Nachricht vom Ausbruch der neuen Krankheit scheint aber noch nicht bis in den Stadtteil der Schwertschule vorgedrungen zu sein.

Arundel und Somam begeben sich zum Hafen, wo Somam umgehend mit der Beschwörung seines Schatten Andhaka beginnt, der das gesunkene Schiff untersucht. Arundel steht währenddessen an der Pier, arbeitet an seinem Skript für seine Abhandlung über “Pneumo-Arkane-Propulsion” und träumt von seiner großen Wissenschaftlerkarriere. Nach einigen Minuten kehrt der Schatten zurück und erzählt, dass der vordere Teil des Schiffes fehlt und er einige der Räume durchsucht hat. Er fand dort eine Truhe (bei der Arundel sofort aufhorcht), wurde dann aber von einer “Frau mit Speer” angegriffen und hat die Flucht ergriffen. Dadurch war es Andhaka nicht mehr möglich weitere Informationen zu sammeln.

Bei Wegsend trifft Berengar Tausendknochen und warnt diesen. Auf dem Weg zu den varisischen Wanderern trifft er Ischani Dhatri einen Akolyth des Abadar, der auf dem Weg zum Hause der Familie Soldado ist. Weil Berengar sich vorstellen kann, dass die Familie Soldado sich keine Heilung eines Abadar-Priesters leisten kann, kommt er mal mit. Im Haus trifft er auf eine Frau, anscheinend die Schwägerin von Graum Soldado ist. Im Erdgeschoss spielen zwei Kinder. Aus dem Obergeschoss kommt regelmäßig ein Husten, wohl von der Tochter. Der Abadar-Priester mischt einen Stärkungstrank, Berengar bereitet einen heilenden Wickel vor. Die Heilung gelingt, dem Kind geht es schon besser. Anschließend begibt er sich zu Iridias Gamotte, um auch diesen zu bitten, die varisischen Wanderer zu warnen.

Ein (letzter) ruhiger Abend

Somam erreicht mit Arundel als Erster Somams Haus. Somam bemerkt sofort, dass der Seiteneingang noch geöffnet ist und bittet Arundel bereits ins Haus, während er sich dieses anschaut. Beim Betreten des Kellers trifft Somam auf Keke. Völlig aufgelöst berichtet Keke, dass er es geschafft hat, einen stabilen Teleportationstunnel zu generieren und demonstriert direkt dieses, indem er in den neu erschafften Kreis geht und verschwindet. Kurze Zeit später taucht Keke wieder auf mit einer Flasche Wein aus seinem Keller. Somam ist völlig begeistert und möchte sofort alles erfahren. Keke erklärt Somam, wie es möglich ist, den Tunnel für andere Personen zu aktivieren. Hierzu hat Keke bereits Vorkehrungen getroffen, dass mehrere Personen an den Tunnel gebunden werden können. Es muss lediglich auf beiden Seiten des Tunnels in eine dafür am Boden angebrachte Vertiefung, geschmolzenes Gold mit einem Tropfen Blut der Person, die den Zugang benötigt, eingelassen werden. Es dauert ca. 2 Tage, bis der Tunnel die Person akzeptiert.

Somam möchte alle Aufzeichnungen, die Keke gefasst hat, lesen und sich selber Abschriften davonmachen. Keke beginnt mit den Vorbereitungen, einen Zugang für Somam zu generieren, nimmt einen Tropfen Blut ab und lässt es in das geschmolzene Gold fallen. Dieses Gemisch wird nun in die am Boden vorgesehene Vertiefung gelassen. Keke benötigt auf der anderen Seite ebenfalls etwas Blut von Somam, der sich direkt auf den Weg zu Keke macht. Keke hingegen benutzt seinen Tunnel. In Kekes Haus wird das gleiche Ritual vollzogen. Somam kehrt erst spät am Abend in sein Haus zurück.

Während Somam bei Keke ist, erreichen Atair und Berengar das Haus von Somam. Arundel freut sich über den unerwarteten Bonus von Vencarlo, Atair überlässt ihm großzügig auch seinen eigenen Anteil, weil er ohnehin nicht weiß, wohin mit dem ganzen Geld. Beim Gedanken an die wirtschaftlich Benachteiligten dieser Welt fällt Atair plötzlich wieder ein, dass auf der Jeggare-Insel der Einsiedler Horaz Schmacht lebt, der sich neben seinem Hauptgeschäft, der Errichtung von Verteidigungsanlagen im Auftrag der Stadt, auch als Hobbytaucher und Schatzsucher verdingen muss. Die Gruppe beschließt, ihm bei Gelegenheit einen Besuch abzustatten. Nach dem Abendessen und gemeinsamen Austausch stellt Berengar fest, dass sein Immunsystem nach dem Kontakt mit der neuen Krankheit über alle Zweifel erhaben ist, jedenfalls fühlt er sich gerade besser als je zuvor.

Am nächsten Morgen

Arundel geht am Morgen zum Vorstellungsgespräch bei der Familie Arkona. Nachdem er vom Butler [[Erlan_Languette?]] durch das erhabene Anwesen der Arkonas geführt wird, sieht Arundel eine seltsam magische Elefantenstatue. Die Augen aus Bernstein scheinen einen Portal-Zauber zu beinhalten, was sehr bemerkenswert scheint, zumal die magische Struktur die beinwellsche Handschrift trägt. Sogleich erhält er auch eine Vision seiner Mutter, wie sie an einem Springbrunnen des Arkona-Anwesens ein Wasserelementar bezwingt. Stark beeindruckt von dieser Pracht in Verknüpfung zu seinen Ahnen betritt Arundel ein Empfangszimmer, in dem Meliya Arkona bereits auf ihn wartet.

Meliya beteuert, sich in Arundel getäuscht zu haben und will ihm gerne eine Chance im Dienste der Arkonas gewähren. Arundel willigt bereitwillig ein, in den Fußstapfen seiner Mutter zu wandeln. Meliya überträgt Arundel die Verantwortung für die Unternehmung Fleisch aus aller Welt. Er soll die vom verschwundenen Vancaskerkin hinterlassene Unordnung beseitigen und den guten Zweck der Armenspeisung wieder aufnehmen. Arundel, der nicht nur ein Geschäft wittert, sondern vor allem eine Gelegenheit sieht, seinen Namen weiter zu rehabilitieren, ist “stets zu Diensten”. So kommt es, dass der gierige und verfressene Gnom für die Sättigung von armen Leuten zuständig wird. Als äußeres Zeichen seines neuen Dienstherren erhält Arundel einen magischen silbernen Dolch und eine Arkona-Höflingskleidung für offizielle Anlässe.

Atair berichtet pflichtbewusst seinem Botschafter von der neuen Krankheit, welcher dafür sehr dankbar ist, weil ihn die Nachricht noch nicht anderweitig erreicht hat. Das Botschaftsschiff geht darauf in einen Lockdown auf dem Jeggare.

Arundel organisiert die Belegschaft für seinen neuen Fleischladen aus ähnlich klammen und hungrigen Kommilitonen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Die anderen beiden gehen so ihrem Tagesgeschäft nach. Als sich alle wieder versammelt haben, fällt dem Risikopatienten Atair unter ihnen ein, dass es vielleicht ganz gut wäre, nicht allein auf den Schutz durch die Maßnahmen der “fürsorglichen” Königin zu vertrauen, sondern selbst etwas gegen das Infektionsrisiko zu unternehmen.

(Berengar schützt ab jetzt Gruppenmitglieder, die in seiner Nähe sind, mit einem Zauber “Schutz vor Krankheiten” und vergisst nicht, den notwendigen Fokus zu kanalisieren)

Die Gruppe begibt sich in Richtung Jeggare-Insel. Die Gruppe hat sich entschieden, dass der bequemste Weg, auf die Insel zu kommen, ein Ritt auf dem Versorgungsdrahtseil von einem alten Stadtmauerturm ist. Berengar bringt sich dabei beinahe um und verbiegt sich seine Sense. Gut, dass es Turmkartenwürfel gibt. Die anderen sind etwas vorsichtiger, dafür aber zugegebenermaßen langsamer und weniger spektakulär anzusehen.

Der Besuch auf der Insel bleibt nicht lange unbemerkt. Nach kurzer Zeit kommt ein alter Mann, der sich als Horaz Schmacht herausstellt. Somam überzeugt Horaz, dass man das Schiff mit Luftsäcken heben könnte. Nur müsste jemand die Säcke an dem Wrack befestigen. Horaz zeigt der Gruppe seinen Tauchfisch (eine Art Tauchglocke) und einige sogenannte “Schätze” aus seinen vorherigen Beutezügen. Nach einiger Diskussion einigt sich die Gruppe vorerst, einen Feldversuch an der Schatztruhe im Wrack zu wagen. Berengar will am Tauchgang erfahrungsbedingt lieber nicht teilnehmen, während es Atair gar nicht nass und dreckig genug sein kann (wie Hundeartige halt so sind). Somam würde gerne den Tauchfisch steuern und Arundel die Luftsäcke aufblasen. Horaz verspricht am nächsten Tag startklar zu sein, um die Schatztruhe mit Hilfe eines Luftsacks zu heben. Die Gruppe will sich am nächsten Tag mit Horaz im [[Das_klebrige_Fischweib?|klebrigen Fischweib]] treffen.

Horaz schickt die Gruppe mit Hilfe seiner abenteuerlichen Seilkonstruktion und eines Windstoßzaubers auf die Rückreise ans Festland. Die Gruppe teilt sich auf, um Vorbereitungen zu treffen. Berengar besorgt sich dazu erstmal eine Ersatzklinge für seine lädierte Sense. Atair erwirbt ein wärmendes Amulett als Taucheranzugersatz.

Somam trainiert wieder mit Vencarlo. Dabei fällt ihm dessen Verletzung auf, ein glatter Durchstich. Hierfür ist wohl sein Schüler Serju Anjusan verantwortlich, der es immer übertreiben muss. Somam bietet Vencarlo an, dass Berengar mal einen Blick darauf wirft und lädt ihn mit in die Kneipe ein.

Arundel begibt sich in die Theumanexische Magierschule um Prof. Wilhelm Windhelm seine Studienarbeit “Experimentelle Pneumo-Arcane Propulsion für maritime Anwendungsfelder” zu präsentieren. Er erwähnt auch das neue Forschungsprojekt, eine Synergie aus Magie und Ingenieurskunst zum Heben eines Schiffwracks. Prof. Windhelm mit seiner Vorliebe zur praktischen Anwendung ist sofort überzeugt und sichert Unterstützung beim Füllen der Luftsäcke zu. Im Anschluss begibt sich Arundel noch zu Prof. Carl Quappe von der Fakultät für Wassermagie, um ihn ebenfalls mit einem überwältigenden Fachvortrag für das neueste Forschungsprojekt zu gewinnen. Aber was Prof. Quappe noch weit mehr beeindruckt, ist die Information über die sich anbahnende Epidemie. Sichtlich verängstigt überreicht er Arundel 8 Schriftrollen Wasseratmung und macht sich direkt aus dem Staub. Schließlich erstattet Arundel auch noch seiner Professorin für Feuermagie einen Besuch. Prof. Chili Funke erteilt Arundel eine saftige Standpauke, ob seiner Faulheit und ständigen Abwesenheit. Arundel kann sie nur knapp überzeugen, ihn nicht gleich zu exmatrikulieren und stattdessen das Forschungsprojekt zu unterstützen. Er erhält Wärme-Schriftrollen zum Herstellungspreis und eine neue Aufgabenstellung für eine Studienarbeit “Interdisziplinäre arkane Anwendungen zur mechanischen Synthese”. Auf dem Rückweg sieht Arundel noch einmal in seinem Fleischladen nach dem Rechten, d.h. er betreibt “Qualitätsicherung”.

Nach ihren Geschäften begeben sich alle Gruppenmitglieder zur Die lachende Welle, um sich mit Schwertmeister Vencarlo zu treffen - wo es beim nächsten Mal weitergeht…

Define external redirect: Das klebrige Fischweib Erlan Languette