2020-12-13

Tod in Korsova

Im Gasthof zur Lachenden Welle

In der lachenden Welle angekommen, setzt sich die Gruppe zu dem bereits wartenden Vencarlo Orisini an den Tisch. Dort stärkt sich die Gruppe zunächst mit der Spezialität des Hauses, einem einfachen aber guten Gericht mit Fleisch, Kartoffeln und Kribbelkraut. Da Vencarlo noch ein bisschen Last mit der Wunde hat, die ihm ein ungeschickter Schwertschüler eingebracht hat, kümmert sich Berengar schnell um diese. Dafür leiht er sich Arundels silbernen Arkona-Dolch, den Vencarlo sofort erkennt.

Nach einer unappetitlichen Operation mitten auf dem Esstisch, die nur gegen Bestechung einer Bedienung toleriert wird, berichtet Vencarlo davon, wie das schwarze Schiff “Beutejäger” von der Stadtwache angesprochen und später mit einem Trebuchet und Brandpfeilen beschossen wurde. Ein Wachmann hatte ihm erzählt, dass eine Figur, die nach dem schwarzen Fuchs aussah, über das Wasser zum Schiff lief.

In einer Randnotiz erzählt Vencarlo im Gehen begriffen noch, dass er die Hauptfrau der Palastwache, Sabina Merrin, kannte und als Meisterschülerin hatte. Die gemeinsame Zeit endete mit einem Duell, zwei Fingern weniger und in bösem Blut, das mittlerweile vor allem Reue gewichen ist. Lief da etwa was zwischen den beiden?

Am Nachbartisch hört man zwei Gäste laut diskutieren, ob die Krankheit von Werratten (Menschen die sich in Ratten verwandelt) übertragen wird, die von “denen da oben” gesteuert werden. Möglicherweise hätten aber auch wieder Gnome die Brunnen vergiftet, was Arundel verschnupft dementiert. Einer der Nachbarn erzählt, dass er von einer gewissen Sarjo Trabbacante erfahren habe, dass sie erst am Vortag Werratten gesehen habe, die in die Kanalisation geklettert sein sollen. Abschließend erfährt die Gruppe von einem der beiden Gäste, dem Dienststellenleiter der “Anzeigestelle für merkwürdige Vorkommnisse in der Kanalisation”, Details über den Aufbau der Kanalisation, die später möglicherweise noch nützlich sein könnten.

Auf dem Heimweg

Auf dem Weg zurück von der Kneipe wird die Gruppe vom schwarzen Fuchs angesprochen, da sie nur Gutes über die Helden gehört habe. Einige der Gruppenmitglieder meinen aus ihrer Stimme zu erkennen, dass sie im Norden Korvosas aufgewachsen sein muss. Sie erzählt, dass sie das schwarze Schiff angeschaut hat und nur der Steuermann an Bord war. Viel mehr konnte sie nicht sehen, bevor das Schiff beschossen und versenkt wurde. Die Vermutung ist also, dass die Priester und Nekromanten vor dem Beschuss von Bord gekommen und anders in die Stadt gekommen sein.

Die Gruppe vereinbart mit dem Fuchs ein Zeichen (Kerze im Fenster), falls es Bedarf für weitere Gespräche gibt. Sie ist aber nicht bereit, ihre Identität offen zu legen, da sie die Gruppe nicht für vertrauenswürdig genug hält, sie im Fall der Fälle weiter zu verraten, zumal sich die Helden ihrer Ansicht nach nicht gerade unauffällig benommen haben. Aus diesem Grund empfiehlt sie auch einen Wohnortwechsel, was Arundel angesichts seiner neuen Aufgaben im Fleisch-aus-aller-Welt auf eine Idee bringt. Auch Somams Vision mit dem verrammelten Haus scheint sich hier widerzuspiegeln.

Offenbar unbeabsichtigt plaudert der Fuchs aus, dass sie regen Kontakt zu Cressida Hofer pflegt, und zwar ohne Verkleidung. Ferner hat sie eine Spur zu Neolandus Kalepopolis, will diese aber noch nicht verraten. Nur soviel: Im Fleisch-aus-aller-Welt, deren Aushebung sie sehr bedauert, ist er nicht “verarbeitet” worden. Auch Vancaskerkin soll sich noch in Korvosa befinden.

Der Fuchs erzählt weiterhin, dass ihr die Grauen Jungfern, wie sie die Palastwache nennt, Sorgen machen. Gerüstete Kriegerinnen, die direkt der Königin loyal unterstehen und nicht dem Gesetz, findet sie beunruhigend.

Am nächsten Morgen

Nach einer ruhigen Nacht begibt sich die Gruppe ins Klebrige Fischweib, um dort Horaz Schmacht zu treffen. Horaz kommt etwas zu spät und ist auch quasi sofort auf dem Sprung in Richtung seines Bootes. Arundel holt noch Prof. Windhelm dazu, um später mit Windmagie die Ballons mit Luft zu füllen und während des Tauchgangs Dynamic-Positioning zu betreiben. Zunächst gibt es eine nautische Einweisung und die Gruppe spricht Signale ab, die die Tauchglocke unter Wasser bewegen kann. Arundel macht sich Notizen für seine Studienarbeit.

Unter Wasser

Die Gruppe steigt in die Tauchglocke und es geht abwärts. Bereits nach wenigen Metern kann niemand in der Gruppe mehr was sehen. Die fischförmige Glocke kommt auf dem Boden an und Somam beschwört sein Geisterwesen Vaya. Die Gruppe lässt die Glocke etwas hinaufziehen, damit sie diese durch die untere Öffnung verlassen kann, und rüstet die Unterwasseratmungszauber aus. Arundel kümmert sich um eine Wärmeaura und funktioniert den Arkona-Dolch mit Hilfe eines Feuerstrahls in eine Unterwasserfackel um, sodass man wenigstens im Umkreis von ein paar Metern etwas sehen kann. Nach kurzer Suche findet sich das Wrack der “Beutejäger” etwas nördlich der Tauchposition.

Die Gruppe schwimmt zunächst vorsichtig, dann etwas bestimmter in Richtung der ehemaligen Kapitänskajüte, in der Atair aufgrund seiner Vision die gesuchte Kiste vermutet. Das ist der Zeitpunkt, zu dem Berengar auffällt, dass seine Sense noch in der Waffenwerkstatt ist. Nur kurz irritiert über seine Schusseligkeit beginnt er die anderen herumzukommandieren, damit sich hier niemand umbringt.

Nachdem Somam die Tür zur Kapitänskajüte öffnet, sieht die Gruppe die Truhe, vor der eine Leiche schwimmt. Anscheinend ist der Steuermann im Moment des Angriffs in die Kajüte gelaufen um etwas aus der Truhe zu holen und hat sich offenbar den Kopf an der Truhe schwer verletzt. Der Blutspritzer ist noch deutlich sichtbar. Außer der Leiche und der Truhe scheint die Kajüte leer zu sein. Die Truhe scheint an den Boden der Kajüte gekettet zu sein. Soman durchsucht kurzerhand die Leiche nach dem Schlüssel für das Schloss dass die Ketten zusammenhält und findet ihn auch. Die Gruppe will die Truhe in die Tauchglocke bringen, um diese dort erst zu öffnen, bevor man eventuelles Unheil an die Oberfläche bringt.

Als die Gruppe die Kajüte verlässt, bricht plötzlich eine Seevettel aus einer der Luken hervor und wirkt nicht allzu friedlich. Der Kampf beginnt. Berengar vermisst seine Sense nun schmerzlich, seine Ersatzsichel nützt ihm nicht viel. Die Gruppe stellt fest, dass es sich unter Wasser doch nicht so einfach kämpft wie über Wasser. Atair ruiniert seinen wasserempfindlichen Langbogen, Arundel probiert den Säurestrahlstab aus. Mit vereinten Kräften und von gierigen, durch die Vettel beschworenen Aalen taub gebissenen Körperteilen bei Somam und Berengar wird die Seevettel besiegt.

Somam und Berengar schleppen sich mit tauben und müden Körpern zurück in die Tauchglocke, in der es Berengar gelingt, die weitere Ausbreitung des Giftes zu stoppen. Arundel untersucht noch die Seevettel und den Laderaum. Er schleppt eine Kiste und den Speer der Vettel zurück zur Glocke. Atair holt in der Zwischenzeit die Truhe in die Tauchglocke, die Somam sogleich untersucht. Er entdeckt in ihr ein, in schwarzes Samt geschlagenes, Buch (scheinbar Nekromanten-Foodporn), ein Amulett der Totenkopf-Fliege der Urgathoa und einen Umhang, der ebenfalls mit der Totenkopf-Fliege bestickt ist. Auch ein Logbuch der “Beutejäger”, in dem eine vierstündige Pause zwischen Palinsbucht und Korvosa vermerkt ist, ist zu finden. Offenbar ist der Großteil der Besatzung dort von Bord gegangen.

Arundel untersucht die magische Eigenschaft der Truhe, als der Gnom “Magie entdecken” wirkt, erhält er sogleich eine Vision seines Urahns Dorian Beinwell. In dieser wird Dorian zum vergifteten General Korvosa gerufen, um unter seinen zahlreichen Wunden diejenige zu identifizieren, die vergiftet ist. Dorian nutzt dazu “Magie entdecken” - eine recht unübliche Anwendung dieses Zaubers. General Korvosa leitet gerade die Belagerung der Shoanti-Pyramide im antiken Dalmarien, seine eilig errichtete Feste auf der Insel nördlich der Pyramide erkennt der jüngste Beinwell-Spross als Grundstein des späteren Kastell Korvosas. In der Vision erkennt Arundel eine ähnliche magische Textur im Blut des vergifteten Generals wie beim Blutspritzer des Steuermanns an der Truhe. Arundel warnt die Gruppe vor dieser möglichen Giftfalle (oder ist es ein Giftmechanismus?).

Nachdem Berengar mit seiner Heilkunst die Gruppe in Horaz’ Fisch wieder auf Vordermann gebracht hat, beginnen die Vorbereitungen für den Demonstratorversuch. Arundel bindet die noch leeren Luftballons mit der Kiste und der Leiche des Steuermanns zusammen, dann gibt er das Signal zum Heben. Atair begleitet den Ballon, der mit dem ganzen Gebämsel ruckartig aber zerstörungsfrei zur Wasseroberfläche treibt. Na, wenn da mal nicht ein Diplom bei raus springt, denkt sich Arundel.